DEKRA sucht Lobbyisten für das EU-Parlament

Druckversion Druckversion

Quelle: politjobs.eu vom 25.01.2017

Hier eine Stellenausschreibung der DEKRA, mit der ein Lobbyist für das EU-Parlament gesucht wird. Die Bewerbungsfrist ist zwar bereits am 13.02.2017 abgelaufen. Aber vielleicht ist der Job ja noch frei? Freiwillige vor!

Weiterlesen >>>>>

Möglicherweise wäre so ein Job auch ein lukratives „Freizeit-Vergnügen“ für einen BGH-Richter im Ruhestand mit reichlich einseitiger Seminarerfahrung? Lobby hier oder Lobby da – ist ja fast das gleiche Metier? In Sachen „Befangenheit von Bundesrichtern“ gibt es übrigens einen interessanten Beitrag in der NJW 2016, 1156 von Dr. Rolf Lamprecht (Gründungs- und Ehrenvorsitzender der Justizpressekonferenz Karlsruhe – JPK). Das muss man einfach gelesen haben. Ist wohl genauso ein verblendeter Verschwörungstheoretiker wie einige Leute bei Captain HUK? Der Präsident des BVerfG, Andreas Voßkuhle wohl auch, der zur Zeit an einem „Ehrenkodex“ für das Richterkollegium am Bundesverfassungsgericht arbeitet. Ist natürlich reiner Zufall, dass dem BVerfG so etwas (Selbstverständliches) erst 68 Jahre nach Gründung der BRD einfällt? Oder besteht hier vielleicht doch dringender Handlungsbedarf aufgrund der zunehmenden Korruption an den deutschen Bundesgerichten, durch die das Recht deutlich sichtbar in Richtung der zahlungskräftigen Lobbyisten „gebogen“ wird? Offensichtlich befinden wir uns mit unseren bisherigen Erkenntnissen in guter Gesellschaft.

Siehe hierzu auch: ARD-Beitrag vom 22.02.2017

14 Responses to DEKRA sucht Lobbyisten für das EU-Parlament

  1. aufmerksamer Leser says:

    Hallo Hans Dampf,

    einzelne Autoren des Blogs haben tatsächlich eine „gute Nase“, wenn sie in diesem Blog bereits seit Längerem die Missstände in der Rechtsprechung, auch in den Bundesgerichten, wie dem BGH, anprangern. Andernorts wird das zwar als negativ bewertet und auf homepages darauf verwiesen, wie schlecht doch die Berichterstattung in dem Captain-Huk-Blog geworden sei. Selbst wenn hier im Blog Worte wie „Schrotturteile“ oder ähnliches fallen, so war damit die Tendenz der Rechtsprechung gemeint. Ich finde das nicht schlecht.

    Autoren des Captain-Huk-Blogs lasst euch durch anderslautende Berichte nicht von eurer geraden Linie abbringen. Ihr habt tatsächlich schon einiges bewegt.

    Auf manchen Kommentator, der sich jetzt ohnehin nicht mehr meldet, kann Captain-Huk gut verzichten.

  2. RA Heiko Nock says:

    Von welchen anderslautenden Berichten ist denn die Rede? Von diesem Blog-Eintrag hier?

    https://chschep.wordpress.com/2017/04/14/schade-eigentlich-captain-huk-de/

  3. Redaktion says:

    Zu dem Beitrag von RA Schepers vom 14.04.2017 sollte man vielleicht die Vorgeschichte kennen. Demzufolge handelt es sich wohl nur um einen kleinen „Rachefeldzug“ (mit Ankündigung) aufgrund der Tatsache, dass einer seiner Kommentare bei CH moderiert wurde?

    Die Redaktion hatte sich am 22.03.2017 doch tatsächlich erlaubt, die Bemerkung „promoviertes Vollpfosten-Schrotturteil“ aus dem Kommentar des Herrn Schepers zu entfernen. Zeitgleich wurde in dem zugrundeliegenden Autorenbeitrag diese Bemerkung geändert. Aus „promoviertes Vollpfosten-Schrotturteil“ wurde „Schrotturteil des promovierten Dezernenten“. Im Kommentar des Herrn Schepers wurde hingegen nichts „verändert“, sondern nur der Abschnitt mit der rechtlich bedenklichen Formulierung entfernt – wie es sich für einen seriösen Blog gehört. Auf Wunsch von Herrn Schepers wurde dann der gesamte Kommentar entfernt. Hier die E-Mail-Reaktion darauf von RA Schepers vom 22.03.2017:

    An die Redaktion.

    Seit mindestens 10 Jahren kommentiere ich bei captain-huk, mal mehr, mal weniger. Gelegentlich habe ich captain-huk Urteile zukommen lassen. Die Diskussionen waren meist sachlich, manchmal nicht. Das lag teilweise auch an mir.

    Heute hat jemand bei captain-huk einen Kommentar von mir verändert (teilweise Löschung) und dann in der veränderten Form unter meinem Namen veröffentlicht.

    Damit hat captain-huk eine Grenze überschritten. Mit Seriosität hat das nichts zu tun. Und mit aktivem Verbraucherschutz noch viel weniger.

    Auf meine Bitte hin (per Email) wurde der veränderte Kommentar binnen weniger Minuten gelöscht. Auf meine Bitte, mir mitzuteilen, wer meinen Kommentar
    verändert hat, erfolgte bisher keine Reaktion.

    Das paßt ins Bild.

    Ich habe kein Interesse mehr, bei captain-huk etwas zu schreiben. Allenfalls über captain-huk.

    Obwohl letztendlich jeder selbst für seine Beiträge/Kommentare verantwortlich ist, werden wir selbstverständlich – wie auch schon in der Vergangenheit – weiterhin Beiträge/Kommentare moderieren, sofern uns etwas rechtlich angreifbares auffallen sollte.

    Wer bei Captain HUK wie und in welcher Funktion tätig ist, wird grundsätzlich nicht nach außen kommuniziert.

  4. Gottlob Häberle says:

    Soll der Bewerber nur die Interessen der DEKRA in Brüssel vertreten, oder auch die der HUK Coburg???

  5. Gottlob Häberle says:

    Um Gottes Willen, was ist denn jetzt passiert?

    Was hat den Herrn RA Schepers dazu bewegt mit einer Aktion alles mit dem Hintern umzuwerfen, was er in jahrelanger Arbeit mit den Händen aufgebaut hat? Ich habe mit Interesse über Jahre hinweg seine Beiträge in CH gelesen. Dass Herr Schepers jetzt so einen Beitrag veröffentlicht, ist mir nicht verständlich und nur schwer nachvollziehbar.

    Bei allem Verständnis für Frustration. Wenn Sie die Meinungen der Autoren nicht teilen, ist das ihr gutes Recht. Deshalb muss man – so meine ich – noch lange nicht einen derartigen Beitrag verfassen.
    Es wäre ja auch damit getan gewesen, wenn Sie sich einfach nicht mehr an CH beteiligt hätten.

    Aus lauter „Verärgerung“ die jahrelange und ausgesprochen hervorragende Arbeit dieses Blogs in Frage zu stellen und zu kritisieren steht ihnen meines Erachtens – trotz ihrer vielen lesenswerten Beiträge – nicht zu.

    Sie verunglimpfen mit Ihrem Beitrag die unentgeltliche, selbstlose, aufopferungsvolle, unermüdliche Arbeit der Autoren mit einem Schlag.

    Warum? Nur um sich selbst einmal ins Rampenlicht zu rücken?

    Was die anonyme Arbeit einiger Autoren hier angeht gebe ich zu Bedenken, dass die Arbeit dieses Blogs und dessen Autoren bereits zu sehr hohen Kosten auf Seiten der Versicherungswirtschaft geführt hat.
    Es sind schon für deutlich geringere Summen Verbrechen auf der Welt begangen worden.
    Vielleicht denken Sie auch hierüber mal nach.

    Wäre ich ein Verschwörungstheoretiker, so würde ich beinahe vermuten, Sie hätten sich abschmieren lassen??? Da ich kein Verschwörungstheoretiker bin, gehe ich davon aus, dass Sie einfach nur zu viel „Denn Sie wissen nicht was sie tun“ geschaut haben.

    Ich finde es jedenfalls sehr sehr schade, dass CH auf diese Art und Weise mit Ihnen einen kompetenten und qualifizierten Kommentator verliert.

    Ich persönlich bin der Auffassung, Sie hätten die Situation deutlich besser lösen können.
    Ungeachtet dessen bedanke ich mich bei Ihnen für ihre vielen Interessanten Beiträge und wünsche ihnen das Allerbeste. Ich habe in CH – auch durch Sie Herr Schepers – viel gelernt.

    Viele Grüße aus dem Wilden Süden
    Gottlob Häberle

  6. Nils says:

    @Redaktion

    Ist schon echt krass, wie schnell „Freund“ zum „Feind“ mutiert. Erinnert ein wenig an Matthäus 26, 34. Aber macht euch nichts draus. Das sind alles nur ganz kleine Lichter mit großer Klappe, die selbst nichts auf die Reihe kriegen. Für mich ist captain-huk.de nach wie vor der einzige wahre Hammer gegen die Schweinereien der Versicherer. Ein Kampf ohne CH gegen die Übermacht der Konzerne ist einfach nicht mehr vorstellbar. Deshalb immer weiter so.

    bad publicity is better than no publicity

  7. SV-W says:

    @ Nils:
    Vielleicht tragen haltlose Unterstellungen ala
    > Das sind alles nur ganz kleine Lichter mit großer Klappe, die selbst nichts auf die Reihe kriegen.
    auch zu solchen Reaktionen bei. Nettiquette kann manchmal hilfreich sein.

  8. Nils says:

    @SV-W

    Leute auf unterstem Niveau haben den Anspruch auf Netiquette verspielt. Haltlose Unterstellungen? Der ist echt gut.

    Fakt ist, dass beleidigte Leberwürste, die mit bösartigen Beiträgen im Internet ihren Frust abbauen, ganz kleine Lichter sind und Fakt ist auch, dass der Schepers schon immer zur Besserwisserfraktion gehört und ebenso Fakt ist, dass der Schepers bisher im Internet nichts Gescheites auf die Beine gestellt hat, was den Geschädigten wirklich weiterhilft. Von den vielen schrägen Kommentaren bei Captain HUK zu Gunsten der Versicherer erst gar nicht zu reden. Zu den größten „Erfolgen“ im Internet dürfte wohl die aktuelle Beschimpfung dieses Blogs gehören. Das aber auch nur deshalb, weil er damit im Google-Fahrwasser von Captain HUK schwimmt.

  9. Iven Hanske says:

    # RA. Schepers,
    Sie verwenden in Ihrem Block ohne meine Zustimmung meinen Namen und Sie hatten schon einmal Lügen über mich verbreitet, so dass Sie aus drohenden Unterlassungsansprüchen sich erklären mussten. Sollte mein Name egal ob positiv oder negativ nicht aus Ihren Blog, mit Erklärungen von Ihnen verschwinden, so werde ich rechtliche Schritte einleiten. Beim nächsten Mal gibt es kein Vorwarnung mehr!

    Zum Schepers Blog habe ich nur Mitleid für diese Person, der mit Halbwahrheiten (doch sehr aufwendig) punkten will um von seinen eigenen, nach meiner Meinung, unsinnigen Kommentaren abzulenken. Ja, im Internet gibt es auch viel unseriösen Schrott von Versagern des Alltags, die jedoch meine Beachtung nicht finden.

  10. Rudi says:

    Der Bericht in der NJW ist in der Tat lesenswert. Da steht genau das Gleiche drin, wie man es schon seit Jahren bei Captain HUK lesen kann. Richtereinkauf bei den deutschen Bundesgerichten? So etwas hätte man früher mit aller Härte verfolgt. Herzlich Willkommen in der Bananenrepublik.

    Dekra sucht Lobbyisten für das Europaparlament? Die sparen sich den Weg über die nationalen Gerichte und kaufen sich gleich in die europäische Politik ein. Das passt zu diesem Laden.

  11. SV Wehpke says:

    Redaktion, 20. April 2017 at 10:35. Ich finde schon, dass die Redaktion nicht nur das Recht, sondern auch in eigenem Interesse die Pflicht hat, nicht alles „durchzureichen“ was irgend einer formuliert.
    Wenn jemand einen Richter als „promovierten Vollpfosten“ bezeichnen muss, so kann er dies ja getrost in einem anderen Blog (seinem eigenen?) veröffentlichen. Warum also sollte CH dafür das Haftungsrisiko übernehmen? Im übrigen ist das auch eine Frage des Stils. Vielleicht aber war das latent das Ziel der ganzen Aktion?. Dann allerdings war es wohl ein Flop.

    Wehpke, Berlin

  12. immer anno nym says:

    @Gottlob Häberle
    Ich denke es ist die Reaktion auf den Kommentar am 21.3.17 um 15 Uhr 21.
    Dennnoch ,son kleiner Troll ist das Salz in der Suppe jedes Forums.
    Ich dachte oft an Provokationen (die mir zuletzt auch schon etwas zu gehäuft, also gesteuert, erschienen, so das ich 2 Wochen vorher schon hier nicht mehr mitgelesen hatte), aber nach dem verlinkten Beitrag wurde mir klar, das es einen solchen Rechtsanwalt wohl wirklich gibt und er es wohl oft auch nicht besser wußte, wie man bei genauem Lesen seiner ausführlichen Kritik und welche Links er zu seinen Gründen setzte, durchaus schlußfolgern kann. Ihm fehlt oft das Verständnis für die großen Gesamtzusammenhänge, wie sich mir daran jetzt zeigte.
    Auch andere Beiträge sind nicht immer frei von (ggf. auch versteckten) Provokationen und sei es nur, um die Diskussion anzuregen, was ich für durchaus Positiv halte. Deshalb ist es unangebracht jedes Wort und jede kleine Spitze (oder Überspitzung) hier gleich auf die Goldwaage zu legen.
    Ich meine deshalb, an den Vorwürfen ist nichts nennenswertes dran.

  13. Paulchen says:

    Wie schlecht müssen die Geschäfte eigentlich laufen, wenn man sich auf so ein Bild-Zeitungs Niveau herablässt? Ein Indiz für berufliches Däumchendrehen ist z.B. der erhebliche Zeitaufwand, den der Schepers in das umfangreiche Pamphlet investiert hat. Auch die Häufung der Kommentare bei CH in der Vergangenheit lässt ähnliches erahnen. So viel Mühe für Captain HUK ist hingegen fast schon wieder ein Kompliment? Sofern ihm damit endlich eine Tür bei den Versicherern aufgestoßen werden sollte, sei es ihm gegönnt. Dann könnte er ja auch ganz offiziell beim R+V Richter einsteigen und mit dem zusammen gegen Captain HUK hetzen.

    Ist der Ruf erst ruiniert, dann stänkert es sich ungeniert.

  14. Hansi says:

    Was hat ein Rechtsanwalt eigentlich auf der Pfanne, der sich über die Löschung von „promoviertes Vollpfosten-Schrotturteil“ in einem seiner Kommentare beschwert? Ohne Worte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.