AG Cham verurteilt HUK-Coburg mit sensationell kurzem Endurteil zur Zahlung der rechtswidrig gekürzten Sachverständigenkosten [ Urt. v. 14.7.2011 – 1 C 479/11 – ].

Ich habe ja schon kurze, knappe und prägnante Urteile gelesen und teilweise auch hier veröffentlicht. Was der HUK-Coburg jetzt aber in Cham widerfahren ist, ist schon sensationell. Mit zwei (!) Sätzen ist das Vorbringen der Coburger Versicherung abgeschmettert worden. So kurz und knapp habe ich noch kein Urteil gegen die HUK-Coburg gesehen. Ich gebe nachfolgend das komplette Urteil bekannt. Kürzungen wurden nicht vorgenommen.

Amtsgericht Cham

1 C 479/11

IM  NAMEN  DES  VOLKES

In dem Rechtsstreit

….

gegen

HUK Coburg Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G. , vert. d. d. Vorstand, Albertstrasse 2, Regensburg

– Beklagte –

Prozessbev.: …. aus N.

wegen Forderung

erlässt das Amtsgericht Cham durch den Richter …. am 14.7.2011 auf Grund des Sachstands vom 14.7.2011 ohne mündliche Verhandlung gem. § 495 a ZPO folgendes

Endurteil

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 137,01 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem, Basiszinssatz aus 496,01 € vom 1.3 bis 9.3.2011 sowie Zinsen mit einem Zinssatz von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz aus 137,01 € seot dem 10.6.2011 zu bezahlen.

2. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Beschluss

Der Streitwert wird bis zur Teilerledigung vom 9.6.2011 auf 496,01 € und ab dem 10.6.2011 auf 137,01 € festgesetzt.

Entscheidungsgründe

Gem. § 495 a ZPO bestimmt das Gericht das Verfahren nach billigem Ermessen. Innerhalb dieses Entscheidungsrahmens berücksichtigt das Gericht grundsätzlich den gesamten Akteninhalt.

Der Kläger hat den streitgegenständlichen Anspruch schlüssig begründet, die Beklagte war nicht zu einer anderweitigen Berechnung der Gutachterkosten berechtigt.

Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 91, 91 a ZPO.

Die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit hat ihre Rechtsgrundlage in den §§ 708 Nr. 11, 713 ZPO.

Die Streitwertfestsetzung beruht auf §§ 3 ZPO, 63 Abs. 2 GKG.

gez.

Richter

Verkündet am 14.7.2011

So wortwörtlich ohne Weglassung irgendwelcher Wörter das kurze und knappe Urteil des AG Cham. Bezeichnend ist der Satz des Richters:… Die Beklagte war nicht zu einer anderweitigen Berechnung der Gutachterkosten berechtigt.

Das sagt doch alles. Die HUK-Coburg hat als eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung den Schaden zu ersetzen, der dem Geschädigten durch den VN der HUK angerichtet worden ist. Und dazu gehören nun Mal die vollen Sachverständigenkosten( Siehe BGH Urt. v. 23.1.2007 – VI ZR 67/06 -, BGH DS 2007, 144ff).

Ein Lob für den Dezernenten der 1. Zivilabteilung  des Amtsgerichtes in Cham. So kann man auch die HUK-Coburg abbügeln. Eure Meinungen bitte.

Urteilsliste “SV-Honorar” zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Erfreuliches, Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Kommentare zu AG Cham verurteilt HUK-Coburg mit sensationell kurzem Endurteil zur Zahlung der rechtswidrig gekürzten Sachverständigenkosten [ Urt. v. 14.7.2011 – 1 C 479/11 – ].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.