§ 79 ZPO und seine Auswirkungen bei willkürlicher Anzeige einer Prozessbevollmächtigung

Was passiert eigentlich, wenn man die Schädiger gerichtlich auf Schadensersatzleistungen in Anspruch nimmt, nachdem die Versicherung (LVM) den Schadensersatz (rechtswidrig) verkürzt hatte? Da springen gleich mehrere panisch aus der Hecke die vorgeben, prozessbevollmächtigt zu sein. Hier ein Schreiben des Gerichts an den Klägeranwalt, aus dem hervorgeht, dass das Gericht die Beklagtenseite um dringende Aufklärung in Sachen „Mehrfach-Prozessvollmacht“ gebeten hatte:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
in dem Rechtsstreit

… Autovermietung GmbH gegen …

haben sich für den Beklagten mit Schriftsatz vom 26.06.2014 Rechtsanwalt M. in M. und mit Schriftsatz vom 01.07.2014 Rechtsanwälte S., W., H. in D. bestellt. Zudem hat sich mit Schreiben vom 25.06.2014 die LVM Versicherung Münster zugleich für die Mitbeklagten bestellt.

Diese ist jedoch selbst hier nicht beklagt, Mitbeklagte neben T. P. sind nicht vorhanden.

Es wird daher die Beklagtenseite dringend um Klarstellung ihrer weiteren Vertretung gebeten.

Mit freundlichen Grüßen

Richter

Da hat der LVM wohl ein kleines Koordinationsproblem mit dem Klageverfahren und auch nach Jahren noch nicht realisiert, dass sich ein Versicherer nicht als prozessbevollmächtigt erklären darf? Zumindest nicht nach den Anforderungen der Zivilprozessordnung (§ 79 ZPO). Versicherungsanwälte ohne ordnungsgemäße Prozessbevollmächtigung durch den beklagten Versicherungsnehmer könnten möglicherweise auch ein kleines Problem mit der Kammer bekommen? Vielleicht sollten die hier mitlesenden LVMler die gewonnenen Erkenntnisse gelegentlich an die entsprechende Fachabteilung weiterleiten?

Auf alle Fälle zeigt auch dieser Vorgang wieder, dass die Inanspruchnahme des Versicherungsnehmers (Schädigers) zahlungsunwilliger Versicherer genau der richtige Weg ist. Die Folgen sind – wie hier – oftmals panische Reaktionen seitens der Versicherer. Gleichsam einem Stich ins Wespennest oder analog dem Verhalten „aufgeschreckter Hühner“. „Cool“ ist auf alle Fälle anders?

Dieser Beitrag wurde unter Haftpflichtschaden, LVM Versicherung, Mietwagenkosten, Prozessvollmacht § 79 ZPO, ZPO § 79 abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu § 79 ZPO und seine Auswirkungen bei willkürlicher Anzeige einer Prozessbevollmächtigung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.