AG Eschweiler entscheidet zur Bagatellschadensgrenze und zu den Sachverständigenkosten mit Urt. v. 26.2.2009 -27 C 458/08-.

Hier noch ein  – auch älteres – Urteil, das sich mit der Bagatellschadensgrenze und den Sachverständigenkosten auseinandersetzt.

27 C 458/08                                                          Verkündet am 26.02.2009

AMTSGERICHT ESCHWEILER

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

In dem Rechtsstreit

hat das Amtsgericht Eschweiler

auf die mündliche Verhandlung vom 05.02.2009 durch die Richterin …

für Recht erkannt:

Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 358,00 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem11.08.2008 zu zahlen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Von der Darstellung des Tatbestands wird gemäß §§ 313a Abs. 1, 511 Abs. 2 Nr. 1 ZPO abgesehen.

Entscheidungsgründe

Die zulässige Klage ist begründet.

Der Kläger hat gegen die Beklagte einen Anspruch auf Schadensersatz aus abgetretenem Recht der Frau … in Höhe von 358,00 € aus §§ 7 Abs. 1 StVG, 115 Abs. 1 Nr. VVG, 249 ff ., 398 BGB.

Die Beklagte haftet unstreitig dem Grunde nach gegenüber der Zedentin aus dem streitgegenständlichen Verkehrsunfallereignis vom 14.05.2008 in … .

Die Zedentin hat gegen die Beklagte einen Anspruch auf Ersatz der Kosten des Sachverständigengutachtens, weil diese zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig waren. Für die Frage der Erforderlichkeit und Zweckmäßigkeit einer solchen Begutachtung ist auf die Sicht des Geschadigten zum Zeitpunkt der Beauftragung abzustellen. Dabei kommt es darauf an, ob ein verständig und wirtschaftlich denkender Geschädigter nach seinen Erkenntnissen und Möglichkeiten die Einschaltung eines Sachverständigen für geboten erachten durfte (BGH, Urteil vom 30.11.2004 – VI ZR 365/03 – zitiert nach juris Rn. 17). Der später ermittelte Schadensumfang kann dabei oft ein Gesichtspunkt für die Beurteilung der Erforderlichkeit der Begutachtung sein (vgl. BGH, aaO, Rn. 18), Von einem Bagatellschaden ist bei einem Schaden von bis zu 700,00 € auszugehen (vgl. Palandt / Heinrichs, BGB, 68. Auflage, § 248 Rn. 40 m.w.N.). Vorliegend handelt es sich nicht um einen Bagatellschaden, da der Schaden 826,15 € betrug, Dabei war von den Bruttoreparaturkosten auszugehen, weil grundsatzlich diese erstattungsfahig sind. Sofern der Geschädigte lediglich fiktiv abrechnet und die Nettoreparaturenkosten unter 700,00 € liegen, kann dies zu keinem anderen Ergebnis führen, da der Geschädigte andernfalls bei der fiktiven Abrechnung hinsichtlich der Erforderlichkeit der Sachverständigenkosten schlechter gestellt wäre.

Bei der Schadenskalkulation sind die Stundenverrechnungssätze markengebundener Fachwerkstätten zugrunde zu legen (vgl. Palandt / Heinrichs, aaO, Rn. 14), so dass selbst bei Abzug der Verbringungskosten und der UPE-Aufschläge, soweit diese tatsächlich nicht anfallen sollten, die Bagatellschadengrenze von 700,00 € überschritten ist.

Der Schaden ist auch der Zedentin entstanden, da die Tochter der Zedentin den Kläger lediglich im Namen und mit Vollmacht ihrer Mutter, der Geschädigten, beauftragt hat, weshalb die Zedentin gegenüber dem Kläger zur Zahlung des Honorars verpflichtet ist.

Die Abtretung ist auch nicht gemäß § 134 BGB wegen Verstoßes gegen Art. 1 § 1 RBerG a.F. nichtig. Denn nicht jede Geltendmachung abgetretener Schadensersatzansprüche bedarf von vorneherein einer Erlaubnis zur Rechtsberatung. Vielmehr kommt es auf die gesamten der Abtretungsvereinbarung zugrunde liegenden Umstände und ihren wirtschaftlichen Zusammenhang an. Geht es dem Unternehmer im Wesentlichen darum, die durch die Abtretung eingeräumte Sicherheit zu verwirklichen , so besorgt er keine Rechtsangelegenheit des geschädigten Kunden, sondern eine eigene Angelegenheit (vgl. etwa LG Saarbrücken, Urteil vom 16.06.2008 – 13 S 31/08 – zitiert nach juris Rn.13 m.w.N.). Vorliegend hat der Kläger zunächst versucht, die Geschädigte in Anspruch zu nehmen und erst dann von seiner Sicherungsabtretung Gebrauch gemacht. Auch aus der – von der Tochter der Geschädigten unterzeichneten – Sicherungsabtretung ergibt sich, dass die Schadensabwicklung ausschließlich dem Geschädigten obliegt und nicht etwa dem Kläger. Gegen eine umfassende Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten spricht zudem, dass eine Abtretung nur in Höhe der genau bezifferten Gutachterkosten erfolgt ist.

Der Anspruch des Klägers ist durchsetzbar. Ein – etwaig der Beklagten abzutretender – Anspruch im Rahmen der Verletzung von Aufklärungspflichten des Klägers gegenüber der Geschädigten besteht nicht, da die Sachverständigenkosten zur Rechtsverfolgung erforderlich und zweckmäßig gewesen sind.

Die Zinsanspruch ergibt sich aus §§ 286, 288 Abs. 1 BGB.

Die Nebenentscheidungen ergeben sich aus §§ 91, 708 Nr. 11, 713 ZPO.

Gegenstandswert: 358,00 €

So das AG Eschweiler (Nordrhein-Westfalen).

Urteilsliste “SV-Honorar” zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Abtretung, Bagatellschaden, Haftpflichtschaden, RDG, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu AG Eschweiler entscheidet zur Bagatellschadensgrenze und zu den Sachverständigenkosten mit Urt. v. 26.2.2009 -27 C 458/08-.

  1. schöne bescherung sagt:

    rechtsdogmatisch eine gewissenhafte arbeit hier auf brutto abzustellen, alle achtung richter und oder klägeranwalt, wenn dass mal auch beim wbw älterer fzge so von der breiten fachwelt erkannt werden würde, dann läge die grenze nahezu jedes 130% falles um 19% höher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.