Die Postbank in der Kapital-Zentrifuge

Warum die Postbank für Versicherer so attraktiv ist

titelt heute  all4finance im Beitrag:

http://www.all4finance.de/index.php;do=show/site=vm/sid=426327340489be2225cebf863468037/alloc=195/id=10019/issue=Nachrichten

Beschlossene Sache: Der Verkauf der Postbank

Und der Verkauf der Postbank ist beschlossene Sache: Bis zum Jahresende könnte die größte deutsche Privatkundenbank den Eigentümer wechseln, wie aus Kreisen der jetzigen Eigner immer wieder zu hören ist. Hierzu zählt maßgeblich der Bund – er hält über die KfW 30,5 Prozent der Anteile. Potenzielle Käufer haben auch den Postbankvertrieb für Versicherungen im Blick, darunter Allianz, Lloyds TSB und andere ausländische Bewerber.

Bleibt abzuwarten, wie schwindlig es dem Postbankkunden am Ende des Jahres ist.

Virus

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allianz Versicherung, HUK-Coburg Versicherung, VERSICHERUNGEN >>>> abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Postbank in der Kapital-Zentrifuge

  1. Gewinnoptimierer sagt:

    Postbank-Vorstand sicherte sich Millionenprämie

    Bonn (dpa) – Nur wenige Tage vor dem überraschenden Gewinneinbruch hat der Vorstand der Postbank noch Sonderzahlungen in Millionenhöhe erhalten. Konkret genehmigte der Aufsichtsrat mit Postchef Frank Appel laut «Spiegel» den Managern eine einmalige Zahlung in Höhe eines Jahresgehaltes. Spekulationen, wonach sich die Bank-Manager vor einer möglichen Inanspruchnahme von staatlichen Garantien noch schnell die eigenen Taschen füllen wollten, weisen Post und Postbank von sich. Prämie und Termin seien im Mai vereinbart worden.

  2. Nachdenker sagt:

    Hallo Gewinnoptimierer,

    was sagt uns die apodiktische Aussage von Leuten, die nur der ihrer Modallogik folgen, aus? NICHTS!!!

    Hier zu wirtschaftlichen Entwicklungen und Auswirkungen von Gehältern der Managern Stellung zu beziehen wäre anmaßend. Die Entwicklung der exorbitanten Gehältern und Prämien muss eingeschränkt werden und eine apodiktisch Regelung muss her.

    Gute Nacht vom Nachdenker

  3. Netzfundstück sagt:

    D: Postbank muss Datenschutzbußgeld zahlen
    Kategorie: PRIVACY07.05.2010|Erstellt um 10:18 Uhr
    Freiberufliche Außendienstler hatten Zugriff auf Kontodaten

    Rüffel für die Deutsche Postbank: Der nordrhein-westfälische Datenschutzbeauftragte Ulrich Lepper hat ein Bußgeld in Höhe von 120.000 Euro gegen Deutschlands größte Privatkundenbank verhängt.

    „Die Postbank ist eindeutig zu weit gegangen“, sagte Lepper am Freitag in Düsseldorf. „Ich frage mich, was das Bankgeheimnis noch wert sein soll, wenn rund 4.000 freiberufliche Außendienstmitarbeiter weit über eine Million Kontodatensätze von Kundinnen und Kunden abrufen können.“

    Quelle: http://futurezone.orf.at/stories/1646931

    120.000 Euro Strafe für die Weitergabe von Millionen Kontodatensätzen an 4.000 Freiberufler kommt allerhöchstens einem Rüffel-chen-chen gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.