GDV „Empfehlungen“, natürlich zum Nachteil der Unfallopfer!

Werte User u. hoffentlich nicht werdende Unfallopfer.

Es ist für die Leser auf  der GDV Seite folgende Falschinformation  zu lesen , insesondere  wenn es darum geht , die Unfallopfer von den berechtigten Schadenersatzleistungen abzubringen, bzw. sie damit zu übervorteilen!
Schon der von der Versicherungswirtschaft kreiierte Begriff „Kleinschaden“ soll möglichst den Unfallgeschädigten Glauben machen, es handle sich bei dieser Schadensumme um einen kleinen Schaden.

Um einen kleinen Schaden? , der den Monatslohn eines qualifizierten Angestellten beträgt, der ca. 4 Tage Leihwagenkosten, oder Nutzungsausfall, sowie eine erhebliche Wertminderung beinhaltet.

Stellt Euch vor Ihr habt einen neuen Wagen der einen Neupreis von € 17.000 netto hatte und nun einen „Kleinschaden“ in Höhe von € 2.000 netto erlitten  hat. Die Merkantile Wertminderung kann durchaus hier bei/bis ca. € 1.000 Liegen. Bei einer Befolgung dieses GDV-Rates ist man erst recht geschädigt und ringsum der  oder die Geprellte, weil diese Summe im Säckel der Vorstände u. Begünstigten bleibt.
Sind das also Einfachschäden?
Ein Lokführer muß fast ein ganzes Monat schuften um das zu erhalten, was hier in diesem modellhaften Fall, einem Unfallopfer schändlich vorenthalten wird durch solche gezielten Falschinformationen .
Schändlich gestreute Falschinformationen welche zugunsten Dritter verbreitet werden.

Lest selbst, wie der Gesamtverband der Versicherer folgende  Fehlinformationen streut.

„Gutachten
Bei Kleinschäden – das heißt bis ca. 2.500 Euro – genügt zur Schadenregulierung durch die Versicherung in der Regel die Vorlage eines Kostenvoranschlags der Werkstatt. Ist der Wagen nach dem Unfall noch fahrbereit und verkehrssicher und befindet sich eine Schaden-Schnelldienst-Station in Ihrer Nähe, so lassen Sie am besten dort den Schadenumfang feststellen. Sie können aber den Wagen auch zur nächstgelegenen Vertrags- oder Fachwerkstatt bringen bzw. abschleppen lassen.

Bei allen anderen Schäden sollten Sie die Versicherung auffordern, den Schaden begutachten zu lassen. Die Versicherer schalten dann eigene oder freie Sachverständige ein.“

Sagen ständig  mehrere Füchse  zur dummen Gans!

http://sufo.de/v/sufo/content/e20942/e20945/Autounfall-wastunvomGDV.pdf

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, GDV, Haftpflichtschaden, Sachverständigenhonorar, Wertminderung, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu GDV „Empfehlungen“, natürlich zum Nachteil der Unfallopfer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.