Neues Anschreiben der HUK-Coburg – Aufruf an alle Leserinnen und Leser!!

Wie erwartet, kann man sich auf die HUK stets verlassen, wenn es darum geht, Geschädigte und deren Kfz-Sachverständige zu schikanieren.

Wie bereits Anfang des Jahres hier berichtet, gab es bei diversen Anschreiben an die Geschädigten einen tabellarischen Hinweis, welches Honorar ein Sachverständiger, nach Meinung der HUK, für sein Gutachten in Rechnung stellen dürfe.

Nachdem ein gerichtliches Unterlassungsverfahren gegen die HUK bezüglich der damaligen Formulierung eingeleitet wurde, hat man flugs einen neuen Textbaustein gebastelt und meint nun offensichtlich, damit wieder „punkten“ zu können. Neuer Baustein – neues Glück?

Möglicherweise verlagert man in Coburg den Schwerpunkt nun von der Sammlung verlorener Sachverständigenhonorarprozesse auf die Sammlung unterzeichneter Unterlassungserklärungen ?
Vielleicht kein Platz mehr für die Archivierung der unzähligen Honorarprozessunterlagen, oder nur Lust auf ein wenig Abwechslung im tristen Versicherungsalltag ?

Wie dem auch sei. Hier der gegenständliche Textbaustein des aktuellen Anschreibens.

Zitat:

….Eine bundesweite Auswertung von ca. 83.000 Schadenakten für das Jahr 2007 ergab, dass die durchschnittlichen Zahlungen für Gutachtenerstellungen, die Geschädigte in Auftrag gegeben hatten, bei den nachfolgenden Beträgen liegen.

   Schadenhöhe netto                                                              Bruttoendbeträge
zzgl. Wertminderung bzw.                                               Sachverständigenhonorar
Wiederbeschaffungswert                                                  inklusive Nebenkosten

     bis   1.000 EUR                                                                      225,90 EUR
     bis   1.750 EUR                                                                      314,85 EUR
     bis   2.800 EUR                                                                      385,30 EUR
     bis   3.800 EUR                                                                      447,69 EUR
     bis   4.600 EUR                                                                      497,69 EUR
     bis   5.600 EUR                                                                      540,72 EUR
     bis   6.650 EUR                                                                      587,69 EUR
     bis   7.700 EUR                                                                      628,25 EUR
     bis   8.700 EUR                                                                      674,21 EUR
     bis   9.700 EUR                                                                      719,69 EUR
     bis 15.000 EUR                                                                      854,70 EUR

Diese o.g. Werte bitten wir als Anhaltspunkte zur Wahrung des Wirtschaftlichkeitsgebotes bei der Beauftragung eines Sachverständigen heranzuziehen.
—————-

Die HUK hat also, wenn man dem Schreiben Glauben schenkt,  im Jahr 2007 angeblich 83.000 Schadensakten ausgewertet und die o.a. Werte als durchschnittliche Zahlungen ermittelt.

1.) In Anbetracht der geschätzten Zahl von ca. 4.000.000 Schadensfällen / Jahr stellt die Auswertung von angeblich 83.000 Schadensakten nicht einmal ansatzweise einen repräsentativen Wert dar.  Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass diese „Auswertung“ durch einen eintrittspflichtigen Haftpflichtversicherer vorgenommen wurde, der in TV und Presse als bekannt zahlungsunwillig dargestellt wird, dürfte der Wahrheitsgehalt dieser Erhebung wohl mehr als fraglich zu bewerten sein. Insbesondere unter Betrachtung der Tatsache unzähliger verlorener Prozesse zum Thema Sachverständigenhonorar durch diese Gesellschaft. Man darf gespannt sein, wie das Gericht mit diesem einseitigen Nonsens umgeht?

2.) Man beachte die Formulierung „durchschnittliche Zahlungen“. Die HUK spricht also nicht von einem durchschnittlichen Sachverständigenhonor, sondern hat angeblich durchschnittliche Zahlungen an Kfz-Sachverständige ausgewertet und will die Zahlen dieser „sebstgestrickten Mini-Erhebung“  nun als allgemein übliches Honorar mit diesen Anschreiben suggestiv in den Markt einbringen. Wer die HUK kennt der weiß, dass die rechtmässig zustehende Honorarforderung eines Sachverständigen und das, was die HUK freiwillig, sprich aussergerichtlich  zahlt, zweierlei paar Stiefel sind. Man überweise also beispielsweise nur 80% oder besser noch, nur die Hälfte des Sachverständigenhonorares und – simsalabim – ergibt sich die gewünschte „durchschnittliche Zahlung“ des Initiators. Der (verlorene) Gerichtsprozess um die 2. Hälfte des Honorares wird dann möglicherweise anderweitig verbucht.

3.) Wer die o.a. Liste z.B. nur mit der letzten BVSK-Honorarbefragung bzw. mit der Absprache BVSK / HUK-Coburg / DEVK vergleicht, wird erkennen, wie wieder einmal mehr irgendwelche willkürlichen Preisdumping-Zahlen „frech“ in den Raum gestellt werden.

4.) Aber wer weiß, möglicherweise sind die vorgegebenen Zahlen ja stimmig und es handelt sich bei den 83.000 Gutachten vielleicht um Prüfergebnisse der Controlling-Abteilung zu Kaskokalkulationen, die durch sog. Vertragssachverständige im Auftrag der HUK erstellt wurden? Unter Betrachtung eines ensprechenden „Mengenrabattes“ wären die o.a. durchschnittlich gezahlten Beträge natürlich mehr als angemessen. Bei der Bearbeitung von Hagelschäden im Fliessbandverfahren geradezu „fürstlich“.

Oder einfacher formuliert:

Vertraue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälschst hast!

Nach unserer Rechtsauffassung handelt es sich bei dem gegenständlichen Textbaustein um einen eindeutigen Eingriff in den Wettbewerb der freien und unabhängigen Kfz-Sachverständigen durch einen Haftpflichtversicherer und ausserdem um eine  Verfälschung der tatsächlichen Marktgegebenheiten sowie Täuschung der Geschädigten.

 

Aufruf an alle Leserinnen und Leser!

Falls Sie im Besitz eines Anschreibens der HUK-Coburg sein sollten mit dem o.a. oder ähnlichen Inhalt, bitten wir um Übersendung an die Redaktion, damit im Rahmen eines weiteren Abmahn-/Unterlassungsverfahrens der Nachweis einer flächendeckenden Verbreitung dieser Schreiben geführt werden kann. Je mehr Schreiben – desto besser.

Fax: 0721/98929425

E-Mail: id-redaktion[at]captain-huk.de

[at] = @

Vielen Dank im Voraus.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Das Allerletzte!, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Wichtige Verbraucherinfos, Willkürliches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu Neues Anschreiben der HUK-Coburg – Aufruf an alle Leserinnen und Leser!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.