Rechtsschutzanfragekosten – erstattungspflichtiger Schaden des Unfallopfers?

Häufig erstatten die eintrittspflichtigen Kfz-Haftpflichtversicherungen , obwohl ihre Einstandspflicht zu 100% gegeben ist, nur einen Teil der dem Geschädigten zustehenden Schadenspositionen. Will der Geschädigte bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall nicht selbst dazuzahlen, wozu er nicht verpflichtet ist, ist der Geschädigte gezwungen, die restlichen, nicht regulierten Schäden, die er nicht bereit ist selbst zu tragen, bei dem zuständigen Gericht einzuklagen.     In diesem Falle ist der Geschädigte, sofern er rechtsschutzversichert ist, wegen der beabsichtigten Klage gezwungen, bei seiner Rechtsschutzversicherung Deckungsschutz einzuholen. Die wohl überwiegende Rspr. hat daher die Kosten der Deckungsanfrage bei der Rechtsschutzversicherung als zu erstattenden Schaden angesehen. ( so die wohl herrsch. Meinung in Rechtspr., vgl nur: LG München I Urt. v. 06.05.2008 -30 O 16917/07 -; LG Karlsruhe Urt. v. 03.09.2009 – 2 O  18/09 -; LG Nürnberg-Fürth Urt. v. 8.9.2009 – 2 O 9658/08 -; LG Berlin Urt. v. 9.12.2009 – 42 O 162/09 -; LG Ulm Urt. v. 8.4.2010 – 6 O 244/09 -; LG Duisburg Urt. v. 3.5.2010 – 2 O 229/09 -; AG Karlsruhe Urt. v. 10.6.2008 – 5 C 185/08 -; AG Schwandorf Urt. v. 11.6.2008 – 2 C 189/08 -; AG Oberndorf Urt. v. 12.11.2009 – 3 C 698/08 -; AG Hersbruck Urt. v. 27.11.2008 – 3 C 1322/08 -; AG Nürnberg Urt. v. 9.10.2009 – 35 C 4501/09 -; AG Hersbruck Urt. v. 26.11.2009 – 2 C 474/09 -; AG Montabaur Urt. v. 26.1.2010 – 5 C 142/09; AG Gardelegen Urt. v. 2.11.2010 – 31 C 292/09 -).

Im Falle der rechtzeitigen und korrekten  Schadensersatzleistung hätte der Geschädigte diese Anfrage bei seiner Rechtsschutzversicherung nicht einholen müssen. Daher sind die durch die Deckungsanfrage entstandenen Rechtsanwaltskosten mit dem Unfallschaden verbundener Folgeschaden. Ohne das schädigende Ereignis hätte der Geschädigte diese Rechtsanwaltskosten wegen der Rechtsschutzanfrage nicht aufgewandt (vgl. Hansens RVG-Report 2010, 321ff.). Aber auch aus dem Gesichtspunkt des Verzuges können  diese Rechtsschutzanfragekosten dem Geschädigten zustehen. Hätte die eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung den Schaden des Geschädigten – bei 100-prozentiger Haftung – voll ausgeglichen, wäre er hinsichtlich der restlichen Schäden nicht in Verzug geraten und damit hätte der Geschädigte die Rechtsschutzanfragekosten nicht aufwenden müssen. Daher ist es durchaus gerechtfertigt, dem Schädiger die Kosten für die Einholung der Deckungszusage der Rechtsschutzversicherung allein aufgrund des bestehenden Verzuges  aufzuerlegen (so: AG Oberndorf Urt. v. 12.11.2009 – 3 C 698/08 – ).

Der BGH hatte bereits durch den IX. Zivilsenat mit Urteil  vom 10.1.2006 – IX  ZR 43/05 – ( = BGH AGS 2006, 256 ff.) entschieden, dass auch die Kosten für die Geltendmachung von Ansprüchen gegen den privaten Unfallversicherer als adäquat kausal entstandener Schadensersatz zu ersetzen sind. Zu den ersatzpflichtigen Aufwendungen des Geschädigten zählen auch die durch das Schadensereignis erforderlich gewordenen Rechtsverfolgungskosten (BGH a.a.O.) . Dazu zählt der BGH ausdrücklich die Rechtsanwaltskosten, die aus der Sicht des Geschädigten zur Wahrnehmung seiner Interessen auch erforderlich und zweckmäßig waren.

Nichts anderes kann für die Anwaltskosten gelten, die erforderlich waren, damit die Deckungszusage der Rechtsschutzversicherung des Geschädigten eingeholt werden konnte. Da es im Schadensersatzrecht auf die subjektive Betrachtungsweise ankommt, ist entscheidend, ob der Geschädigte aus seiner Sicht  die entstandenen Anwaltskosten für erforderlich und zweckmäßig ansehen durfte (so grds. BGHZ 54, 82, 85; BGH NJW 2005, 356) .Dabei legt der BGH besonderen Wert bei der Frage der Erforderlichkeit auf die subjektive Sicht des Geschädigten im Zeitpunkt der Beauftragung des Sachverständigen oder des Rechtsanwaltes.   Um zu seinem Recht zu kommen, sind diese Kosten aus subjektiver Sicht des Geschädigten erforderlich.

Diese Anmerkung soll Anregung sein, eine neue Urteilsliste „Rechtsschutzanfragekosten erstattungspflichtig“ anzulegen. Jeder der über die bereits angegebenen Urteile auch weitere Urteile in Händen hält, diese bitte per Fax oder E-Mail an die Redaktion.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Haftpflichtschaden, Rechtsanwaltskosten, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Rechtsschutzanfragekosten – erstattungspflichtiger Schaden des Unfallopfers?

  1. Willi Wacker sagt:

    Danke, Herr Kollege Frese, für den Hinweis.
    Mit freundl. koll. Grüßen
    Willi Wacker

  2. Willi Wacker sagt:

    Hallo Leute,
    Dank der freundlichen Unterstützung des Herrn Kollegen Frese ist die Liste nunmehr erheblich gewachsen. Sie sieht nunmehr wie folgt aus:
    Landgerichte:

    LG Amberg Urt. v. 12.3.2009 – 24 O 826/08 – (NJW 2009, 2610)
    LG München I Urt. v. 06.05.2008 – 30 O 16917/07 – (AnwBl 2009, 239)
    LG Karlsruhe Urt. v. 03.09.2009 – 2 O 18/09 –
    LG Nürnberg-Fürth Urt. v. 08.09.2009 – 2 O 9658/08 –
    LG Berlin Urt. v. 09.12.2009 – 42 O 162/09 – (DV 2010, 30)
    LG Ulm Urt. v. 08.04.2010 – 6 O 244/09 –
    LG Duisburg Urt. v. 03.05.2010 – 2 O 229/09 –
    LG Frankenthal Urt. v. 30.7.2010 – 3 O 313/08 –
    LG Würzburg Urt. v. 29.9.2010 – 43 S 1138/10 –
    LG Aachen Urt. v. 5.11.2010 – 7 O 127/10 –

    Amtsgerichte:
    AG Karlsruhe Urt. v. 10.06.2008 – 5 C 185/08 –
    AG Schwandorf Urt. v. 11.06.2008 – 2 C 189/08 – (AnwBl. 2009, 239)
    AG Hersbruck Urt. v. 27.11.2008 – 3 C 1322/08 –
    AG Amberg Urt. v. 29.1.2009 – 2 C 1232/08 –
    AG Karlsruhe Urt. v. 9.4.2009 – 1 C 36/09 – (AGS 2009,355)
    AG Nürnberg Urt. v. 09.10.2009 – 35 C 4501/09 –
    AG Oberndorf Urt. v. 12.11.2009 – 3 C 698/08 –
    AG Hersbruck Urt. v. 26.11.2009 – 2 C 474/09 –
    AG Berlin-Mitte Urt. v. 27.11.2009 – 104 C 3141/09 –
    AG Montabaur Urt. v. 26.01.2010 – 5 C 142/09 – (DV 2010, 30)
    AG Gronau Urt. v. 9.8.2010 – 11 C 47/08 – (CH 14.9.2010)
    AG Aachen Urt. v. 13.10.2010 – 111 C 336/10 –
    AG Gardelegen Urt. v. 2.11.2010 – 31 C 292/09 –
    AG Aachen Urt. v. 5.11.2010 – 108 C 387/09 –

    Literatur:
    Lensing, „Die Deckungsanfrage: Gesetzliches Honorar oder Kulanzleistung?“ in AnwB. 2010, 688

    Danke für Eure Mithilfe.

  3. Werner Weber sagt:

    Hi Leute,
    ich kann aus meinem Fundus noch folgendes beisteuern:
    AG Bühl Urteil vom 29.4.2010 ( 7 C 345/09) und
    Hansens, RVG-Report 2010, 321 ff.
    Ich hoffe, mit den Angaben gedient zu haben.

  4. Willi Wacker sagt:

    Hallo Werner,
    dank Deiner Unterstützung habe ich die Liste ergäzt. Diese sieht nunmehr wie folgt aus:
    Landgerichte:

    LG Amberg Urt. v. 12.3.2009 – 24 O 826/08 – (NJW 2009, 2610)
    LG München I Urt. v. 06.05.2008 – 30 O 16917/07 – (AnwBl 2009, 239)
    LG Karlsruhe Urt. v. 03.09.2009 – 2 O 18/09
    LG Nürnberg-Fürth Urt. v. 08.09.2009 – 2 O 9658/08
    LG Berlin Urt. v. 09.12.2009 – 42 O 162/09 – (DV 2010, 30)
    LG Ulm Urt. v. 08.04.2010 – 6 O 244/09
    LG Duisburg Urt. v. 03.05.2010 – 2 O 229/09
    LG Frankenthal Urt. v. 30.7.2010 – 3 O 313/08
    LG Würzburg Urt. v. 29.9.2010 – 43 S 1138/10 – (CH 24.11.2010)
    LG Aachen Urt. v. 5.11.2010 – 7 O 127/10

    Amtsgerichte:

    AG Karlsruhe Urt. v. 10.06.2008 – 5 C 185/08
    AG Schwandorf Urt. v. 11.06.2008 – 2 C 189/08 – (AnwBl. 2009,239)
    AG Hersbruck Urt. v. 27.11.2008 – 3 C 1322/08
    AG Amberg Urt. v. 29.1.2009 – 2 C 1232/08
    AG Karlsruhe Urt. v. 9.4.2009 – 1 C 36/09 – (AGS 2009,355)
    AG Nürnberg Urt. v. 09.10.2009 – 35 C 4501/09
    AG Oberndorf Urt. v. 12.11.2009 – 3 C 698/08
    AG Hersbruck Urt. v. 26.11.2009 – 2 C 474/09
    AG Berlin-Mitte Urt. v. 27.11.2009 – 104 C 3141/09
    AG Montabaur Urt. v. 26.01.2010 – 5 C 142/09 – (DV 2010, 30)
    AG Bühl Urt. v. 29.4.2010 – 7 C 345/09
    AG Gronau Urt. v. 9.8.2010 – 11 C 47/08 – (CH 14.9.2010)
    AG Aachen Urt. v. 13.10.2010 – 111 C 336/10
    AG Gardelegen Urt. v. 2.11.2010 – 31 C 292/09 – (CH 17.11.2010)
    AG Aachen Urt. v. 5.11.2010 – 108 C 387/09

    Literatur:
    Lensing, „Die Deckungsanfrage: Gesetzliches Honorar oder Kulanzleistung?“ in AnwB. 2010, 688;
    Hansens RVG-Report 2010, 321 ff.

    Sollte noch jemand Urteile und/oder Literatur zur Berfügung haben, diese bitte an die Redaktion senden.
    Vielen Dank im Voraus
    Euer Willi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.