Zeitung: Huk-Chef Hoenen wird neuer GDV-Präsident

Für Sie im Internet gefunden:

Artikel-Link: >>>>>>>>

Der Vorstandssprecher der Huk Coburg Versicherungsgruppe, Rolf-Peter Hoenen, soll künftig die Interessen der deutschen Versicherer vertreten. Wie das «Handelsblatt» (Mittwochausgabe) aus Branchenkreisen berichtet, ist der 61-Jährige einziger Kandidat für die Wahl zum Präsidenten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Branche wählt ihren neuen Cheflobbyisten am 12. November.

Aktuelle Nachrichten – Düsseldorf (ddp). Der Vorstandssprecher der Huk Coburg Versicherungsgruppe, Rolf-Peter Hoenen, soll künftig die Interessen der deutschen Versicherer vertreten. Wie das «Handelsblatt» (Mittwochausgabe) aus Branchenkreisen berichtet, ist der 61-Jährige einziger Kandidat für die Wahl zum Präsidenten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die Branche wählt ihren neuen Cheflobbyisten am 12. November.

Intern soll Hoenen schon Zustimmung signalisiert haben, obgleich er laut Zeitung offiziell sagte: «Ich beteilige mich nicht an Spekulationen.» Der Marktführer Allianz unterstützt den Kreisen zufolge die Wahl von Hoenen. Der amtierende GDV-Präsident ist Bernhard Schareck.

Quelle: http://www.nealine.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, GDV, HUK-Coburg Versicherung, Netzfundstücke, Unglaubliches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Zeitung: Huk-Chef Hoenen wird neuer GDV-Präsident

  1. Kleiner Schelm sagt:

    Jetzt wird der Bock dann offiziell zum Bock erkoren?

    Herzlichen Glückwunsch!

  2. Frieda sagt:

    George W. soll rechtswidrig gehandelt haben.
    Die deutsche Bundeswehr soll rechtswidrige Einsätze geflogen haben.
    – Das war im Ausland.

    Aber bald haben wir endlich einen eigenen „Warlord“ im eigenen Land?

  3. Willi Wacker sagt:

    Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  4. Gärtnerin sagt:

    Ich bin bei Google immer auf der Suche nach schönen Gärten. Da kam doch beim Suchbegriff „Schaf/Bock ökologischer Rasenmäher“ tatsache ihr Blog mit obigem Beitrag und dem Kommentar von Kleiner Schelm. Daher will ich euch mal auf die Sprünge helfen. Die Redewendung lautet richtig:

    „Den Bock zum Gärtner machen“ und wird laut dem Deutschen Wörterbuch so beschrieben:

    Wenn eine Person jemandem eine Aufgabe überträgt, für die er nicht die notwendigen Voraussetzungen mitbringt. Der Ziegenbock ist für das Gärtnern naturgemäß völlig ungeeignet. Die Wendung spielt mit der Tatsache, dass der Bock die Gemüsebeete und die Zierpflanzen kahl frisst und zertrampelt.

    Ihre Urteilsliste, http://www.captain-huk.de/urteile/urteilslisten-ersatzteilzuschlaege-fiktive-abrechnung-stundenverrechnungssaetze-upe-aufschlaege-verbringungskosten/ gerade die ellenlange mit dem Sachverständigenhonorar zeigt auch einer Gärtnerin, jemand, der immer wieder vors Gericht zieht, obwohl er doch weiß, dass das Unrecht ist und er als Verlierer am Ende dasteht, dem kann doch niemand mehr das Vertrauen schenken.

    Also ich nehme dann doch lieber meinen Rasenmähroller. Der ist wenigstens ein ehrlicher Kumpel.

    Tschüss und schöne Grüße aus dem Grünen – eine allseits interessierte Gärtnerin.

  5. Kleiner Schelm sagt:

    Genug der Vorfreude. Der „Sonnenkönig von Coburg“ scheidet erst im Jahr 2009 bei der HUK aus.

    handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/huk-chef-wird-oberster-lobbyist/2955562.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.