Anja Krüger – Die Angstmacher: Wie uns die Versicherungswirtschaft abzockt

Der Widerstand gegen die „unterirdische“ Regulierungspraxis der Versicherungswirtschaft wächst von allen Seiten. Die Wirtschaftsjournalistin Anja Krüger hat ein Buch geschrieben über die skandalösen Praktiken der Versicherer und damit eine einfach verständliche Übersicht der Problematik geschaffen.

„Die Wirtschaftsjournalistin und Branchenkennerin Anja Krüger deckt die skandalösen Praktiken der Versicherer auf. Sie zeigt, weshalb wir leichte Opfer sind und welchen Anteil die Politik daran hat.“

Bei Google gibt es hierzu eine Leseprobe.

Hier weiterlesen >>>>>

Siehe auch: n-tv – Das Duell – vom 05.02.2013

Dieser Beitrag wurde unter Ersatzteilzuschläge, Fiktive Abrechnung, Haftpflichtschaden, Kaskoschaden, Lohnkürzungen, Mietwagenkosten, Netzfundstücke, Personenschäden, Rechtsanwaltskosten, Restwert - Restwertbörse, Sachverständigenhonorar, UPE-Zuschläge, Verbringungskosten, VERSICHERUNGEN >>>>, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Anja Krüger – Die Angstmacher: Wie uns die Versicherungswirtschaft abzockt

  1. Glöckchen sagt:

    Lest einmal die Rezension die eine namenlose Insiderdrecksau bei google über dieses Buch abgesondert hat.
    ALLE Verträge KÜNDIGEN,KÜNDIGEN,KÜNDIGEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Ihr Versicherer habt Angst und das zu Recht!

  2. Richard Bemerode sagt:

    Werde mir das Büchlein zu knapp 20 Euro jetzt mal bestellen. Das kann man ja mal opfern, um sich intensiv um die Machenschaften der Versicherungen objektiv zu informieren. Der GDV und seine Versicherungen informieren ja nicht objektiv. Auch dieser Blog gibt objektive Infos bezüglich des rechtswidrigen Regulierungsverhaltens der Versicherungen, und insbesondere der HUK-Coburg.
    Das, was ich bisher gelesen habe, hat mir gefallen. Gott sei Dank hat der Ruf nach Aufdeckung von Versicherungsschweinereien immer lauter.

    So, wie es bisher durch den GDV und seinen Versicherungen ablief, kann es auch nicht weitergehen.
    Die Abzocke, wie sie von der Autorin beschrieben wurde, darf nicht weitergehen.

    Deshalb müssen die Versicherungen beim E-Call-System zu den lebensnotwendigen Notrufen ausgeschlossen werden. Es geht ihnen nämlich nicht um Lebensrettung, sondern nur um Schadenssteuerung.

    Captain-Huk hat bisher engagierte Arbeit geleistet. Dies ist auch von der Autorin gewürdigt worde, was einer Verleihung des Bundesverdienstkreuzes gleichkommt. Ihr Herren Redakteure könnt stolz sein. Macht weiter so. Es ist auch schon erwähnenswert, in einem objektiven Büchlein erwähnt zu werden.

  3. Oscar sagt:

    Wem sind unangenehme Wahrheiten schon willkommen ? Aber wer eine weiße Weste hat, kann sich eine diffamierende Replik ersparen. Hier sind mit einer beachtlichen Portion an Zivilcourage Mißstände öffentlich gemacht worden, die indes nur die Spitze eines Eisbergs wiedergeben. Was glaubt Ihr wohl, was sich ansonsten in und um Coburg so alles zusammenrauft und wer dort am AG und LG wen von der HUK-Coburg besonders gut kennt und freundschaftlich verbunden ist ? Ach ja, und auch der Golfclub wäre da noch interessant, wie auch die div. Zirkel. Nicht ohne Grund gibt es bei der Coburger Gerichtsbarkeit eine bemerkenswerte Kultur, was Urteile im Namen des Volkes angeht und die die HUK-Coburg betreffen. Und auch das Bohren am BGH kann nicht verborgen bleiben. Frau Bundesjustizministerin, lassen Sie sich dazu mal was einfallen.-
    Hoffentlich löst die fast immer allgegenwärtige Interessenvertretung keine Denkblockade aus und lenkt mit div. Annehmlichkeiten vom Thema ab.

    Oscar

  4. Willi Wacker sagt:

    Ein Ritterschlag für Captain-Huk.

  5. Gottlob Häberle sagt:

    @ Glöckchen

    „Lest einmal die Rezension die eine namenlose Insiderdrecksau bei google über dieses Buch abgesondert hat“.

    Nicht aufregen Glöckchen!
    Das ist nicht mehr als blinder Aktionismus eines Versicherungslobbyisten.
    Der kann nicht anders. Der Arme Kerl muss so sein Geld verdienen.
    Der ist also gestraft genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.