Keine Rabatte auf Ersatzteile

Quelle: Kfz-Betrieb vom 02.12.2009

Karosserie- und Lack-Expertentag des Landesverbands Hessen

ZDK-Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk hat auf dem zum dritten Mal durchgeführten Expertentag für Karosserie und Lack des Landesverband Hessen vor unbedachter Rabatt-Schleuderei im Werkstattgeschäft gewarnt. „Der Unfallreparaturmarkt geht zurück“, verdeutlichte der Bundesinnungsmeister den Branchenvertretern in Kassel. Als Gründe für diese Marktentwicklung führte er unter anderem Restwertbörsen und Fahrerassistenzsysteme an und als Folge einen wachsenden Wettbewerb der Betriebe.

Die Schadensteuerung und der Streit um Stundenverrechnungssätze seien weitere Entwicklungen, die sich negativ auf den Markt auswirkten so Hülsdonk. Dass Versicherungen aufgrund dieser Situation nun auch in das Teilegeschäft einsteigen, ist für Hülsdonk eine besonders kritische Entwicklung….

Weiterlesen >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Ersatzteilzuschläge, Haftpflichtschaden, Lohnkürzungen, Netzfundstücke, Stundenverrechnungssätze, UPE-Zuschläge, VERSICHERUNGEN >>>> abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Keine Rabatte auf Ersatzteile

  1. SV F.Hiltscher sagt:

    @
    „Die Schadensteuerung und der Streit um Stundenverrechnungssätze seien weitere Entwicklungen, die sich negativ auf den Markt auswirkten so Hülsdonk. Dass Versicherungen aufgrund dieser Situation nun auch in das Teilegeschäft einsteigen, ist für Hülsdonk eine besonders kritische Entwicklung.“

    Auch hier werden die „schlauen“ Partnerwerkstätten wieder eingeseift.
    Ich höre die „Einseifer“ bildlich gesehen, bereits reden.
    „Parnerwerkstätten beziehen doch wesentlich kostengünstiger E-Teile über eine Parnerversicherung bei gleichen Rabattstaffelungen wie vorher auch!!“
    Da bekommt man dann über den Versicherer den gleichen Kotflügel welchen man vorher für € 229,00 und mit 35% Handelsspanne eingekauft hat, einen der nur € 155,00 kostet aber auch mit einer Handelsspanne von 35% ausgezeichnet ist.
    Diesen faulen Zauber 35% aus € 229.00(€ 80,15) oder 35% aus € 155,00(€ 54,25) welcher hier mit rund -€ 26,0 zu Buche schlägt werden die Autohäuser wieder nicht kapieren, wie all die anderen Versicherungsstrategien.
    35% bleiben zwar 35%, aber die Ausgangsbasis ist wichtig, welche die Versicherer m.E. durch Großeinkäufe nach unten drücken werden.
    Das wird bei so manchen Partnerbetrieben einen Umsatzrückgang bei den E.Teilen von ca.32% nach sich ziehen.
    Es bleibt spannend.
    MfG
    SV-F.Hiltscher

  2. RA Wortmann sagt:

    Hallo Herr SV F. Hiltscher,
    da können Sie reden wie Sie wollen, ein paar uneinsichtige Partnerwerkstattinhaber, die dem Partnerwerkstatt-Teileeinkauf der Versicherer nachlaufen, können Sie trotz Ihrer mahnenden Worte nicht aufhalten. Manche wollen „eingeseift“ werden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr RA Wortmann

  3. Frank sagt:

    …..aber die Versicherung muss dann doch Gewerbesteuer zahlen, oder etwa nicht. Treiben doch Handel mit Ersatzteilen.

  4. virus sagt:

    ne Frank, das siehste verkehrt. Die Versicherer treiben keinen Handel, die machen ein auf Hütchenspieler. Schön für die Teilehersteller, dass der ZDK-Vizepräsident Hülsdonk endlich erwacht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.