Altersdiskriminierung bei Allianz, HUK Coburg und Co.?

Sinn der  Kfz-Haftpflicht-Versicherung ist es, dass im Schadenfall die Allgemeinheit das Risiko des Einzelnen trägt. Kfz.-Versicherungen sind nicht dazu da,  Versicherern hohe Gewinne zu garantieren bzw. deren Aktionäre bei Laune zu halten.

Für Rentner wird die Kfz-Versicherung teuer

Senioren sind allerdings oft jahrzehntelang unfallfrei gefahren und dementsprechend häufig in niedrigen Schadenfreiheitsklassen eingruppiert. „Doch selbst dann können die Senioren den Zuschlag nicht kompensieren“, sagt ein Verivox-Sprecher. Selbst mit dem höchstmöglichen Schadenfreiheitsrabatt zahlten sie in der Modellrechnung noch 18 Prozent mehr als der 45-Jährige mit einem mittleren Rabatt.

Quelle: Stuttgarter Nachrichten, alles lesen >>>>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Allianz Versicherung, HUK-Coburg Versicherung, Netzfundstücke abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Altersdiskriminierung bei Allianz, HUK Coburg und Co.?

  1. SV Wehpke sagt:

    Die HUK als Gerechtigkeitsapostel. Diese Aussage muss man sich mal in Ruhe zu Gemüte führen.

    …„Weil Lebensalter und Schadenrisiko so eindeutig zusammenhängen, sind Zuschläge für ältere Fahrer nicht nur gerechtfertigt, sondern auch gerecht“, argumentierte Jörg Rheinländer, Vorstandsmitglied bei der HUK Coburg, in einem Aufsatz für den GDV.“

    Dann müssten konsequenter Weise auch sämtliche Sozialversicherungen, wie z.B. der Krankenkassenbeitrag, Rentenbeitrag etc., exponentiell steigen, um der Sichtweise der HUK gerecht zu werden. Also eigentlich alle finanztechnischen Bereiche, bei denen Ältere aus der Bandbreite irgend eines Risikofaktors heraus fallen. Dahin soll es also nach Meinung der HUK-Coburg gehen?

    Diese, den Solidaritätsgedanken verachtende Aussage führt wohl jedem Depp klar vor Augen, wie es denn bei der HUK-Coburg – und nicht nur da – um die Interessen der vielbeschworenen „Solidargemeinschaft der Versicherten“ bestellt ist.

    M.E. nach war es ein gravierender Fehler den Versicherungsmarkt (Schaden+Leben) zu deregulieren, was zu den bekannten Auswüchsen geführt hat. Es muss wieder eine Gewinnbegrenzung für Versicherer – wie ja gehabt – eingeführt werden.

    Wehpke Berlin

  2. Joerg sagt:

    Ich finde die Forderung der HUK völlig OK! –> D.h. dass ältere Beamte – also Amtsrichter oder so – bei der HUK dann das Dreifache zahlen. Bravo bravo – eine Superidee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.