„Der gefesselte Verbraucher?“

Wer hat es nicht weit und nimmt sich die Zeit?

Diskussionsrunde zum Thema Kfz-Garantien

Sa, 23rd Januar, 2010 – Posted by Saskia

Die Expertenrunde des Goslar Instituts trifft sich schon zum vierten Mal zum Meinungsaustausch über derzeitige Fragen der Versicherungswirtschaft. Zu den Teilnehmern dieser Gesprächsrunden gehören nicht nur Vertreter der Medien, sondern auch Fachleute der Branche. Das aktuelle Thema dieser Diskussionsrunde ist „Der gefesselte Verbraucher? Zum Gerangel um Kfz-Garantien“. In diesem Rahmen wird es unter anderem um Kundenbindungsstrategien gehen, die von allen Seiten die Kfz-Besitzer belasten. Herstellergarantien, Versicherungstarife mit Werkstattbindung, lange Laufzeiten von Mobilitätspaketen oder die neuen technologischen Entwicklungen – alle diese Themen ziehen den Verbraucher wegen verschiedener wirtschaftlicher Interessen in den Mittelpunkt. Die Expertenrunde stellt sich dabei auch die Frage, inwieweit dabei legitime Verbraucherinteressen begrenzt werden. Zu den Experten gehört unter anderem Klaus-Jürgen Heitmann, das Vorstandsmitglied der HUK-COBURG Versicherungsgruppe.

Die Veranstaltung wird am Donnerstag, den 28. Januar 2010 um 19.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Weltkulturerbes Rammelsberg in Goslar stattfinden. Bei Interesse an der Teilnahme der Veranstaltung sollte sich bitte per Fax oder per E-Mail an das Institut gewendet werden.
Die Studiengesellschaft für verbrauchergerechtes Versichern e.V. in Goslar beschäftigt sich im Rahmen der Medien- und Verbraucherberatung mit propädeutischen Fragen des Versicherungswesens.

Orignaltext erschienen bei autoversicherung-online.info

Dieser Beitrag wurde unter Stundenverrechnungssätze, VERSICHERUNGEN >>>> veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu „Der gefesselte Verbraucher?“

  1. virus sagt:

    „Herstellergarantie trotz Reparatur in freier Werkstatt“

    Beschwerden? Rechtsanwalt einschalten? – sind das nicht Dinge, womit viele Versicherer nichts am Hut haben?

    Aber Ausnahmen bestätigen auch bei den Assekuranzen die Regeln.

    „Wer also einen Karosserieschaden instandsetzten lässt und später wegen eines technischen Mangels am Getriebe eine Garantieleistung des Herstellers in Anspruch nimmt, dürfe nicht abgewiesen werden.“

    Quelle: http://motor-traffic.de/9785/news/herstellergarantie-trotz-reparatur-in-freier-werkstatt

    Nur, wer fährt nicht alles ein Fahrzeug, bei dem wie bei VW, eine 12-jährige Gewährleistung gerade auf Karosserieteile in Anspruch genommen werden kann.

  2. Willi Wacker sagt:

    Hallo virus,
    und gerade deshalb ist das VW-Urteil so wichtig!

  3. SV sagt:

    Wenn schon den Verbrauchern Fesseln anlegen, dann laut Herrn Heitmann gefälligst mit Ketten der HUK Coburg.

    Siehe hierzu das Zitat aus:

    „Garantie: Kundenbindung oder Spiel mit der Angst“,
    Link: http://www.auto-medienportal.net/artikel/detail/2419

    „Klaus-Jürgen Heitmann, Mitglied des Vorstands der HUK-Coburg-Versicherungsgruppe, beklagte denn auch, dass der Autokäufer in dem Glauben gelassen werde, zum Neuwagen gehöre der Garantie wegen auch der Besuch der Markenwerkstatt und am besten auch die Versicherung der Marke. Was die Industrie Kundenbindung nennt, empfindet Heitmann dagegen als Fesselung des Verbrauchers. Industrie und Handel spielten mit der Angst des Verbrauchers, Fremdgehen könne teurer werden als der Mehrpreis für das Paket.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.