Anstelle von Datenschutz einheitliche Steuernummern

Die „einheitliche Steuernummer“ muss doch jeden Bürger, vom Baby bis zum Greis, insbesondere  nach den aktuellen Datenmissbrauchsskandalen Bauchschmerzen bereiten. 

Hierzu ein Beitrag bei spiegel online:

Besorgte Bürger klagen gegen einheitliche Steuernummern

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,573942,00.html

Zitat: Sven Lüders, Geschäftsführer der „Humanistischen Union“, die die Musterklage vorbereitet hat, sagt: „Wir fürchten, dass mit der einheitlichen Steuernummer ein Personenkennzeichen geschaffen wird, das nach und nach die Erkenntnisse verschiedener Behörden über jeden Einzelnen abrufbar macht – von den Punkten in Flensburg bis hin zu ansteckenden Krankheiten.“

Wie abwegig ist eigentlich der Gedanke – die einheitliche Steuernummer mit all den hinterlegten Daten alsbald in den Händen der Versicherer?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Das Allerletzte!, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Anstelle von Datenschutz einheitliche Steuernummern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.