Bei Automiete auf Winterreifen bestehen

15.01.2008
Wer im Winter ein Auto mietet, aber nur Sommerbereifung bekommt, muss nach einem Unfall gegebenenfalls keine Selbstbeteiligung zahlen. Das berichtet der Online-Dienst „Autogazette.de“ und beruft sich auf das Hanseatische Oberlandesgericht (OLG) in Hamburg (Az.: 14 U 34/07). Dort wurde ein entsprechender Fall eines Mieters verhandelt, der bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Sommerreifen fuhr und einen Unfall verursachte. Das OLG entschied für den Mieter.

Zur Begründung gaben die Richter an, der Autovermieter hätte einen Wagen mit Winterreifen vermieten müssen. In Deutschland gelte zwar keine ausdrückliche Winterreifenpflicht, aber jeder Fahrer müsse mit einer Bereifung unterwegs sein, die den Witterungs- bzw. Straßenverhältnissen angepasst sei. Dem Kunden wurde trotzdem eine Mitschuld zugesprochen, da laut Gutachter die Sommerreifen nicht Ursache für den Unfall waren. (tk)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Urteile, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Bei Automiete auf Winterreifen bestehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.