Die Story im Ersten – „Milliarden für Millionäre“ – weil gleich drei Finanzminister sich in Untätigkeit übten

Kostenlos-Seminar zur Heilung von Richterinnen und Richtern, die unter niedrigen Beweggründen leiden

Cum-Ex-Geschäfte auch „Dividendenstripping“ genannt, stehen für den Kauf und Verkauf der Aktien von Börsen-Unternehmen kurz vor und nach dem  Dividendenstichtag. Niemand will danach mehr sagen können, wem die Wertpapiere zum Stichtag tatsächlich gehörten. Sodass durch die beteiligten Banken mehrfach Bescheinigungen über Kapitalertragssteuern an das Finanzamt ausgestellt wurden, die jedoch nie gezahlt wurden.

Die Story im Ersten: Milliarden für Millionäre

15.02.2016 | 44:28 Min. | Verfügbar bis 15.02.2017 | Quelle: Das Erste

Hat der Staat jahrelang unser Steuergeld an Reiche verschenkt? Bei bestimmten Aktiendeals konnten sich Anleger Ertragssteuern erstatten lassen, ohne sie vorher gezahlt zu haben. Nun ermitteln die Staatsanwaltschaften.

Alles lesen >>>>>

Gut zu wissen: Ist die Anti-Bargeld-Studie des Finanzministers manipuliert?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Das Allerletzte!, TV - Presse, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Die Story im Ersten – „Milliarden für Millionäre“ – weil gleich drei Finanzminister sich in Untätigkeit übten

  1. BGH Leser sagt:

    Echt der Hammer.
    Danke für diesen Beitrag

  2. virus sagt:

    Herr Schäuble in Erkärungsnot?

    Umstrittenen Dividenden-Steuertricks: Wie Investoren den Staat plünderten

    Der Untersuchungsausschuss steht zwar erst am Anfang. Klar ist aber schon: Der Schaden war gigantisch. Experten schätzen, dass dem Staat über die Jahre bis zu zwölf Milliarden Euro Steuern durch die Lappen gegangen sind. Wie das passieren konnte, sollen dem Ausschuss unter anderem alle Finanzminister der vergangenen Jahre — von Oskar Lafontaine bis Wolfgang Schäuble — erklären. Zudem müssen sich hochrangige Banken-Vertreter der Befragung stellen.

    Quelle businessinsider.de, alles lesen >>>>>>>

  3. Jörg sagt:

    In der Hauptstadt gibt es noch ein anderes Aufregerchen. Großinvestoren bezahlen für ihre Ku-damm Filetstücke beim Kauf n a t ü r l i c h e – k e i n e Grunderwerbssteuer die jeder Normaldepp dann begleichen müsste.

    Wie war das doch gleich? DOOF ZAHLT !

    Und gleichzeitig bejammert diese korrupte Clique nun die böse AFD als Populisten die ihnen die Pfründe klauen wollen. Ja gehts denn noch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.