Hamburg-Mannheimer – Sex-Spur führt zu AWD-Gründer

Quelle: Handelsblatt vom 23.05.2011

Himmelbetten und Huren: Der Skandal um die Sexparty beim Versicherungskonzern Ergo könnte strafrechtliche Folgen haben. Im besonderen Fokus steht der Gründer des Finanzdienstleisters AWD.

Quelle: dapdDüsseldorf.
Der Mann, der 2007 die hundert besten Vertreter der Hamburg-Mannheimer Versicherung zu einer Sex-Orgie nach Budapest einlud, ist derselbe Mann, der jahrelang der umstrittenen Finanzdienstleister AWD führte: Kai Lange. Dem Handelsblatt sagte Lange, er sei sich keiner Schuld bewusst und habe von den zahlreichen Prostituierten an dem Abend erst aus der Zeitung erfahren.

Weiterlesen >>>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Das Allerletzte!, ERGO, Netzfundstücke, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Hamburg-Mannheimer – Sex-Spur führt zu AWD-Gründer

  1. Bruno sagt:

    -Der Gastgeber hat von den zahlreichen geladenen Prostituierten an dem Abend erst aus der Zeitung erfahren.-

    Selten sooo gelacht!!!

  2. Buschtrommler sagt:

    @Bruno….evl. hatte er keine Badehose dabei…

  3. Bruno sagt:

    Oder er hatte im Eifer des Geschehens die Badehose auf dem Kopf? Zipfelmax oder so? Dann bekommt das Sprichwort „Liebe macht blind“ eine durchaus praktikable Bedeutung und greift auch bei der käuflichen Liebe. Je nach Format und Beschaffenheit der Hose stellt sich dann vielleicht noch eine Taubheit ein? Unter solchen Voraussetzungen und ein paar V-Pillen im Pálinka verliert ein Gastgeber natürlich ganz schnell den Überblick über das wahre Ausmaß derartiger „Fest lichkeiten“? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.