LG Hamburg zeigt klassischer Riester-Rente der Allianz die Rote Karte

Eigentlich wollte ich darüber informieren, dass der Aufsichtsrat vom Bund der Versicherten ihren Vorstandsvorsitzenden Axel Kleinlein, wie es heißt: „mit sofortiger Wirkung“ wegen „unterschiedlichen Auffassungen über die inhaltliche und personelle Ausrichtung“ entlassen hat. Auf der Suche nach den entsprechenden Informationen bin ich auf den  nachfolgenden Bericht von Axel Kleinlein gestoßen. Bei handelsblatt.com erfährt der Leser, wie sich einer der größten Versicherer am „kleinen“ Bürger schadlos hält.

Die Arroganz der Macht

Richter des Landgerichts Hamburg haben die Allianz aufgefordert, klassische Riester-Renten nicht mehr zu vertreiben. Die Begründung: Das Produkt sei „zu intransparent“. Wie konnte es nur soweit kommen?

Quelle: handelsblatt.com, alles lesen >>>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allianz Versicherung, Netzfundstücke, Unglaubliches, Urteile, VERSICHERUNGEN >>>>, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu LG Hamburg zeigt klassischer Riester-Rente der Allianz die Rote Karte

  1. Karle sagt:

    Und wieder wurde einer „kaltgestellt“, der dem Milliardenmonopolie der Versicherungswirtschaft zu sehr „in die Suppe gespuckt“ hat. Mal sehen wer als nächstes fällig ist? Die Verbraucherzentrale Hamburg engagiert sich doch auch sehr aktiv für den Verbraucherschutz? Da wird sich doch bestimmt im „Schmierverfahren“ eine Mehrheit beim Aufsichtsrat finden lassen, um die „bösen Buben“ im operativen Geschäft irgendwie abzuschießen? Ist es eigentlich schon jemanden aufgefallen, dass es um den Börsenguru und überzeugten Finanzwelt- bzw. Eurokritiker Dirk Müller in der letzten Zeit etwas ruhiger geworden ist?

  2. Frank Kaufmann sagt:

    Ich habe seid dem 25.01.2012 meine Riester-Rente versucht zu Kündigen aber bis heute habe ich nichts bekommen da die Axa geschrieben hat,das die Versicherung Fondgebunden ist aber ich habe ein Urteil des BGHs gefunden das sagt,das man wohl Kündigen kann es geht immer hin um über 15.000 €uro ich habe die Versicherung von meinem Ehemaligen Chef bekommen u.zwar am 1.12.2001 aber da mein Chef in Rente gegangen ist,ist die Versicherung auf mich überschrieben worden u.als ich sie Kündigen wollte weil ich Arbeitslos geworden bin weigert sich die Axa mir das Geld aus zu zahlen ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll ich hatte sogar einen Anwalt eingeschaltet aber der konnte angeblich nichts dagegen machen bitte helfen Sie mir damit ich endlich an mein Geld komme.

  3. virus sagt:

    Hallo Herr Kaufmann,
    wenden Sie sich doch mal an die Verbraucherzentrale Hamburg.

    MfG. Virus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.