Netzfundstück: „Die Abhängigkeit unserer Justiz“

Die Abhängigkeit unserer Justiz

Fundstelle: http://www.freiewelt.ne

„Schließlich ist Deutschland inzwischen doch auch eine Demokratie“

VON NORBERT SCHLEPP, PORTA WESTFALICA (Richter am Finanzgericht Niedersachsen)

Die Auswahl der Richter

Vielfach handelt es sich dabei gleich um Ernennungen in Beförderungsämter. Ob diese Richter den Abstand haben, nach ihrem Wechsel in das Richteramt unvoreingenommen über die Akte eben jener Exekutive zu entscheiden, der sie soeben noch angehört haben, erscheint fraglich. Für den Bereich des öffentlichen Rechts ist die Tatsache, dass die vollziehende Gewalt die Richter aussucht und ernennt, geradezu skurril. Da es die Aufgabe dieser Richter ist, Bescheide der Exekutive zu überprüfen, muss man konstatieren, dass die kontrollierte Exekutive sich ihre Kontrolleure selber aussucht. Das kann nicht richtig sein! Der Einfluss der Exekutive auf die Judikative beginnt schon gleich am Anfang einer jeden Richterlaufbahn. Nach der derzeit gültigen Rechtslage werden Richter in allen Bundesländern durch die jeweiligen Justizministerien ernannt. Feste Kriterien, wer ernannt wird und wer nicht, gibt es nicht. Manchmal richtet man sich nach der Examensnote, manchmal spielen offensichtlich andere Kriterien eine Rolle. Nicht selten werden Richter ernannt, die sich bislang in einer politischen Laufbahn in der Exekutive befunden haben und diese Laufbahn mehr oder weniger freiwillig beenden

Die sachliche Beeinflussung…..

Weiterlesen >>>>

Ein weiterer aktueller und informativer Beitrag: Wendelin Wiedekings Wundergage

Na dann, schöne Pfingsten

Virus

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzfundstücke, Urteile, Wichtige Verbraucherinfos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Netzfundstück: „Die Abhängigkeit unserer Justiz“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.