Plakettenbetrug – Staatsanwälte ermitteln gegen zwei weitere HU-Prüfer der GTS

Quelle: Autohaus Online vom 24.09.2013

Der in der Bundesrepublik Deutschland beispiellose HU-Plakettenskandal der Überwachungsorganisation Gesellschaft für technische Sicherheitsprüfungen mit Sitz in Karlsruhe, kurz GTS, nimmt aktuell noch deutlich größere Dimensionen an.

Während die Staatsanwaltschaft Stuttgart inzwischen Anklage gegen den 59-jährigen GTS-Prüfingenieur erhoben hat, der im März vergangenen Jahres auf frischer Tat bei der HU-Plakettenvergabe ohne vorherige Untersuchung überführt wurde, hat die Staatsanwaltschaft Tübingen jetzt die Ermittlungen gegen zwei weitere Prüfer der GTS und mehrere Werkstattbetreiber aufgenommen.

Weiterlesen >>>>>

Siehe auch:

Autohaus Online vom 21.12.2012

Autohaus Online vom 14.12.2012

Autohaus Online vom 14.09.2012

Autohaus Online vom 31.08.2012

Autohaus Online vom 24.08.2012

Autohaus Online vom 08.06.2012

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Das Allerletzte!, Netzfundstücke, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos, Willkürliches abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Plakettenbetrug – Staatsanwälte ermitteln gegen zwei weitere HU-Prüfer der GTS

  1. K.-D. C. sagt:

    Solange nach dem Motto verfahren wird. „Tu ich Dir was Gutes, tust Du mir was Gutes“, läuft der hoheitliche Auftrag der Kraftfahrzeugüberwachung auf dem falschen Gleis und davon ist nicht nur die genannte Sachverständigenorganisation beteiligt, denn der Konkurrenzkampf wird mit harten Bandagen ausgetragen und da ist Großzügigkeit auf beiden Seiten gefragt. Ich erinnere mich gut an den Bericht eines aufrichtigen und grundehrlichen Werkstattinhabers, der etwa so lautete:

    „Am besten ist es immer noch, wenn der Chef persönlich kommt. Der steht dann draußen auf unserem Platz, so 2-3 Meter von dem in der Halle hochgehobenen Fahrzeug entfernt und stellt fest, dass da ja noch nichts tropft und schon ist die Plakette sicher.“

    Was da jetzt ans Tageslicht gekommen ist, kann nur als die Spitze eines Eisbergs angesehen werden.

    Die andere Variante ist genau so spektakulär, wo nach dem Motto verfahren wird: Ich mache Dir jetzt großzügig 3 Abnahmen und Du kannst das dann auch noch später richten. Als Gegenleistung darf der so honorige Prüfer dann auch die in dieser Zeit anfallenden Unfallschaden-Gutachten machen. Für beide Seiten ein gutes Geschäft.
    K.-D. C.

  2. Klemens sagt:

    Ob es so was auch bei der DEKRA GmbH gibt?

  3. K.-D. C. sagt:

    Hallo, Klemens,
    Was meinst DU denn?
    ICH sage einfach mal:
    Auch ein grünes Kittelchen, schützt nicht vor solchen Mittelchen.-
    Gilt aber auch für jede andere Kittelfarbe, egal, ob rot oder blau.-
    K.-D. C.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.