Verbraucherschützer warnen vor Partnerwerkstätten

Anbei stelle ich folgenden Artikel aus dem Main-Echo vom 01.03.07 ein: 

Bindung an Werkstatt kann Garantie kosten

Kasko-Versicherungen mit Bindung an bestimmte Werkstätten können günstig sein, dennoch werden sie von Verbraucherschützern eher skeptisch gesehen. So weist die Verbraucherzentrale Nordrein-Westfalen darauf hin, dass Besitzer von Neuwagen ihre Herstellergarantie riskieren, wenn sie das Fahrzeug nicht von einer durch den Hersteller anerkannten Werkstatt, sondern von einer Vertragswerkstatt der Versicherung reparieren lassen. Der Verlust der Garantie drohe zudem, wenn die Versicherung eine freie Werkstatt beauftragt, die auf Originalteile des Herstellers verzichtet. Daher hätten Policen mit Werkstattbindung für Neuwagenhalter wenig Sinn. Von Vorteil könnten Beitragsermäßigungen auf Grund einer Werkstattbindung für ältere Autos sein.

Mitgeteilt von Peter Pan im März 2007

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Haftpflichtschaden, Kaskoschaden abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Verbraucherschützer warnen vor Partnerwerkstätten

  1. Heinzelmännchen sagt:

    … und Auto Bild, die autogazette, die Verbraucherzentrale BaWü

    Seht am besten selbst nach —> google Suche nach Wekstattbindung

    __________________ENDE___________________

  2. veronika sagt:

    So schlecht war das gar nicht mit der Partnerwerkstatt. Ich bekam neben einem Blumenstrauß sogar noch einen Gutschein für einen Schuhladen. P.S. Die Garantie von meinem Auto war sowieso schon abgelaufen und die Schuhe habe ich heute noch.

  3. Raif Özalan sagt:

    Na super, herzlichen Glückwunsch.
    Ein besseren Pr kann sich die Versicherungswirtschaft nicht wünschen.

    Ich spendiere dir auch neue Schue. Melde dich doch bei mir…

    Grüße aus Hamburg
    Raif Özalan

  4. Zwölfender sagt:

    Hallo Veronika

    Hätten Sie die Links verfolgt oder den Beitrag richtig durchgelesen, hätten Sie auch festgestellt, das dort von “für Neuwagenhalter” und “Neufahrzeugen” die Rede ist.

    Dennoch möchhte ich auch aus meiner Sicht eine weitere Problematik aufmerksam machen:

    Diese Reparatur hat m. E. dem Mittelstand geschadet zugunsten der Versicherungswirtschaft.

    1. Hätte ein Händler bzw. eine Werkstatt in ihrer Stadt eine Reparatur durchführen können.

    2. Hätte er dabei Geld verdient, dass er am Monatsende seinen Mitarbeitern auszahlt.

    3. Hat die Vertrauenswerkstatt durch einen geringen Stundenlohn, keine UPE-Aufschläge, keine Fahrzeugverbringung, Gratisleihwagen usw. auch nicht viel daran verdient.

    4. Woher wissen Sie wie gut ihr Auto repariert wurde.

    5. Wer meinen Sie hat ihren Blumenstrauß und die Schuhe bezahlt?

    Grüße von der Werkbank
    Zwölfender

  5. SV sagt:

    Hoffentlich haben Sie sich Gesundheitslatschen gegutscheint und keine High-Heel´s mitgenommen.

  6. WESOR sagt:

    Hallo Veronika,

    es wäre schön wenn Sie uns zu Ihrer Zufriedenheiit folgende Fragen anonym beantworten möchten:

    Vomm Fahrzeugschein oben die 4 stellige Herstellernummer
    und die 3 stelligen #Typennummer
    Das Erstzulassungsdatum
    War das Auto bis zum Unfall ohne Unfall (unfallfrei)
    Den Kilometerstand
    Was wurde in der Werkstatt instandgesetzt zu welchen Preis nur die großen Teile aufschreiben
    Arbeitszeit
    Stundenlohn
    Ersatzteile
    Lackiersumme
    Nettosumme

    Haben Sie eine Unkostenpauschale von 25 € erhalten?.
    Wären Sie ohne HUK-Coburg zu dieser Werkstatt gekommen?

    Sie können auch die Rechnung an 018054820044041 faxen.
    Sie können ruhig die personenbezogenen Daten schwärzen.
    Wir würden das auf diesem Weg Ihnen gerne prüfen und Ihnen an dieser Stelle antworten.

    Desto detailierte Sie uns antworten, umso genauer erfolgt die Antwort. Noch eins, wenn Sie in Ihrer nähe einen Sachverständigen haben, fragen Sie ihn ober er die Reparaturstelle mit dem Lackschichtenmesser abnimmt und auf Beulenspiegelung überprüft.

    Machen Sie mit?

  7. veronika sagt:

    Sehr verehrte Herren,
    Leider habe ich das Auto nicht mehr, fast 2 Jahre nach dem Unfall musste ich zum TÜV, den habe ich dann nicht gleich bekommen, weil dort über dem einen Hinterrad ein paar Roststellen waren (angeblich durchgerostet) und das Rad soll angeblich auch schief gewesen sein. Ich glaube es war die Seite vom Unfall damals, kann aber auch die Andere gewesen sein, weiss ich nicht mehr genau. Den TÜV habe ich dann dort nicht noch einmal machen lassen, sondern die Firma hat mit das Auto so in Zahlung genommen und ich habe ein anderes Auto dort gekauft. Woher wissen Sie denn, dass der Gutschein über 25,- Euro war? MfG

  8. WESOR sagt:

    Ganz einfach Veronika,

    das war die Unkostenpauschale für den Geschädigten.

    Was Ihnen zusteht haben Sie dankbar als Geschenk angenommen und einen schönen Hofknicks gemacht ,hoffentlich hat sich der Servicemeister darüber gefreut.

  9. Fotograf sagt:

    Hallo Raif Özalan, Hallo SV,
    bitte keinen Chauvinismus, wir sind dankbar für die Informationen, die User hier geben, wer bitte soll nach Euren Äußerungen hier überhaupt noch Informationen preisgeben? Wenn ich zum Verbraucherschutz gehe und dort erstmal richtig ausgelacht werde, ist dies bereits inakzeptabel, wenn das aber wie hier, im Internet passiert, ist das untragbar.
    (P.S. Frauen sind auch Autofahrer und außerden kann das auch Männern wiederfahren, sagen wir mal mit Fußballfreikarten, die trauen sich vielleicht hier nicht dies offen mitzuteilen.)

  10. Fotograf Montag, 05.03.2007 um 19:23

    Bitte aus einer Mücke keine Elefanten machen,
    Dass das Spass war ist doch unübersehbar.

  11. Raif Özalan sagt:

    Hallo Fotograf,
    wenn Sie wirklich glauben, dass es sich hierbei um ein Verbrauecher/in handelt, sind Sie wirklich Weltfremd.

    Auch wenn meine These nicht zutrifft, so hat die Dame sich doch zum Sachverhalt konkret nun endlich geäußert.

    Ich kann den Wahrheitsgehalt selbstvberständlich nicht überprüfen und bleibe immer kritisch.

    Grüße
    Raif Özalan

  12. SV sagt:

    Ich hatte nur Sorge, dass sich Veronika für High Heels entschieden hätte und womöglich mit diesen Dingern dann irgendwann umknickt und sich bei der Gelegenheit gleich ein Sprunggelenk ruiniert, sodass ich letztendlich durch einen gesteuerten Partnerschaden, (*gg*) OP/ REHA auch persönlich noch mit höheren Heilkostenbeiträgen zu rechnen habe.

    Und das alles wegen einem einzigen Blumenstrauß!

    @Özalan, gut erkannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.