Wer hat noch keine Krankenversicherung?

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg vom 20.12.2013

Obwohl in Deutschland schon vor fast sieben Jahren eine Krankenversicherungspflicht eingeführt wurde, haben immer noch viele Bürger keine Absicherung für den Krankheitsfall, dafür aber steigende Schulden. Warum? Die Versicherungspflicht bedeutete bisher auch, dass die Beiträge – in der gesetzlichen Krankenversicherung seit 2007 und in der privaten seit 2009 – rückwirkend gezahlt werden mussten. Zusätzlich wurden hohe Säumnis- oder Prämienzuschläge verlangt. Die Folge: ein stetig wachsender Schuldenberg und damit immer weniger Anreiz, sich endlich doch noch zu versichern.

Das kann sich jetzt noch ändern! Mit dem „Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankversicherung“ traten Anfang August 2013 eine Reihe positiver Gesetzesänderungen in Kraft. Wer noch keine Krankenversicherung hat, sollte sich deshalb unbedingt bis Jahresende versichern!

Warten Sie nicht! Sie haben noch wenige Tage Zeit, sich gegen Krankheit zu versichern.

Weiterlesen >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Erfreuliches, Netzfundstücke, VERSICHERUNGEN >>>>, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Wer hat noch keine Krankenversicherung?

  1. virus sagt:

    Ja Hans Dampf, da berichten die Öffentlichen 24 Stunden, dass ein Steuerhinterzieher begnadigt wurde. Dass Herr Genscher im Geheimen für diesen Herrn über Monate tätig war. Das Frau Merkel vollstes Vertrauen in Herrn Genscher hatte. Dass der Arme Herr. Ch. im Adlon unter kam. Gar 60-100 Kameras zur Pressekonferenz des Herrn Ch. sich regelrecht auf die Füße traten.
    Was dem eigenen Bürger zu Gute kommen könnte, darüber schweigen die Angestellten der Beitragszentrale.
    Überheblicher geht es nimmer!

  2. Versicherungsfuzzi sagt:

    „Angestellte der Beitragszentrale“….LOL
    Das trifft wieder einmal voll ins Schwarze!
    Oder: „GEZ-Scheinselbständige“
    Vielleicht dämmert das ja irgendwann einmal dem Zoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.