Wir brauchen Eure Hilfe (nur gemeinsam sind wir stark)

Eine Werkstatt hat sich gegenüber ihren Kunden negativ im Bezug auf das Regulierungsverhalten der HUK Coburg geäußert. Besonders im Bezug auf die Kürzung der Rechnungen.
Daraufhin erfolgte durch die HUK Coburg eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung – diese wurde von Seiten der Werkstatt jedoch nicht unterschrieben.
Daraufhin drohte die HUK Coburg mit einstweiliger Verfügung, welche aber nicht zu Stande kam.
Die Folge war eine Unterlassungsklage, die im Dezember vor dem Landgericht Köln verhandelt wird.

Nun muss die Werkstatt zu folgenden Aussagen einen Beweis antreten:

1. Die HUK Coburg hebt sich im Preiskampf der Versicherer besonders hervor.

2. Die Methoden der HUK Coburg, wie Zahlungsverweigerungen und Kürzungen, sind bekannt und berüchtigt.

3. Die Strategie der HUK Coburg rechnet sich, weil die meisten Kunden, Werkstätten und Sachverständige wegen des Aufwandes ein Gerichtsverfahren zur Durchsetzung ihrer Ansprüche scheuen.

4. Wenn ständig Gerichtsverfahren (nicht nur gegen die HUK Coburg) in vergleichbaren Sachverhalten verloren werden und die Versicherung das dafür ursächliche Verhalten nicht ändert, kann man möglicherweise von einem rechtswidrigen Regulierungsansatz sprechen.

Wir bitten daher alle, die mit der HUK Coburg schlechte Erfahrungen gemacht haben, die unter folgendem Link hinterlegte Faxvorlage auszufüllen und an den Versicherungsopfer Schutzbund zu faxen: 0375 / 2778873.

Download der Faxvorlage hier >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, HUK-Coburg Versicherung, Unterlassung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Wir brauchen Eure Hilfe (nur gemeinsam sind wir stark)

  1. borsti sagt:

    Zunächst mal find ich das gut hier um Hilfe zu rufen. Aber der Appell richtet sich an „Autoglaseinbauer“ wenn ich das recht verstehe?
    Also als SV-Büro könnten wir diverse „Kürzungsschreiben“ betreffend unser Honorar beisteuern. Wie wär’s damit?

  2. Kuron sagt:

    Die Faxvorlage wurde soweit geändert dass diese für alle Beteiligten passt. Denn irgendwo haben wir alle mit der HUK zu kämpfen

  3. Glöckchen sagt:

    Dass die HUK am schlechtesten die Haftpflichtschäden reguliert,folgt aus der Markterhebung der Fa.PSEPHOS im Auftrag des DAV.

  4. Bayer sagt:

    Frage: Können wir den Faxvordruck unterschreiben, oder läuft man dann auch Gefahr, von der HUK verklagt zu werden?

  5. Frank sagt:

    …fürchtest du dich vor dem schwarzen mann?

  6. dezember sagt:

    die sachverständigen, die die huk-bvsk-tabelle unterschrieben haben, können doch als zeugen benannt werden. sind das nicht verträge, in denen die sv außer einem reduzierten honorar für ihr „entgegenkommen“ keinerlei gegenleistung von der huk bekommen?

  7. Frank sagt:

    Dass die HUK am schlechtesten die Haftpflichtschäden reguliert,folgt aus der Markterhebung der Fa.PSEPHOS im Auftrag des DAV.

    …..sollte in die Fachpresse!!!!!!!!!!!!

  8. dezember sagt:

    hallo frank

    dann sollte man doch mal die „gelbe zitrone“ verleihen. die paßt prima aufs briefpapier und verursacht bei manchen nicht einmal extra druckkosten.

  9. Franz511 sagt:

    Hallo liebe Mitstreiter,

    auf der Seite des BVSK habe ich gerade entdeckt, dass es auch eine Preisabsprache mit der DEVK gibt.
    Die Honorarhöhen liegen auf dem gleichen Niveau wie bei der HUK.

    Gruss Franz511

  10. Andreas sagt:

    Hallo Franz,

    die „DEVK-Absprache“ gibt es schon lang. Die DEVK macht der HUK ja auch schon lang alles nach…

    Grüße

    Andreas

  11. Willi Wacker sagt:

    Hi Andreas,
    nicht alles, was nachgemacht wird, ist gut.
    ein schönes Wochenende
    mit freundlichen Grüßen
    Dein Willi

  12. Gandolf sagt:

    Vielleicht könnte für eine fundierte Argumentation ein wenig Recherche nicht schaden. Ich habe im Laufe der Jahre einige veröffentliche Artikel archiviert, welche in dem Zusammenhang nützlich sein könnten. Es kann schließlich nicht schaden, bei der zweifellos unrühmlichen Entwicklung in Sachen Schadenmanagement an die einst eigenhändig erstellten Manifeste zu erinnern:

    1. „HUK-Coburg will eigene Preise und Standards durchsetzen“ Siehe Autohaus Schadensmanager vom 28.04.2006. So viel zur führenden Rolle der HUK, Regulierungspraxis und Preisdiktat.(Kompletter Text liegt vor und kann auf Anfrage bereitgestellt werden)

    2. Aber jeder Schüler hat seinen Meister. Interessant daher auch die Erfahrungen der Allianz vom 13.10.2004. „Eine Million Euro gespart“ – das will die HUK sicherlich auch! (Kompletter Text liegt vor und kann auf Anfrage bereitgestellt werden)

    Und weiter geht’s:

    3. Autohaus Schadensmanager vom 12.05.2006, ZKF: „Dumpingpreise führen zum sicheren Ruin“ Bieling spricht von „Vernichtungsfeldzug der HUK- Coburg“ (Kompletter Text liegt vor und kann auf Anfrage bereitgestellt werden)

    Mit Datum vom 04.11.2007/19:49 schrieb ein User dieser Web-Seite eine sehr treffende Meinungen, welche m. A. n. die Strategie der Versicherung „Teile und herrsche!“ auch aus der Sicht der Werkstatt auf den Punkt brachte. In dieser wurde deutlich zum Ausdruck gebracht und das deckt sich auch mit meiner Erfahrung, dass sich die sachlich und fachlich nicht nachvollziehbaren und global durchgeführten Rechnungsprüfungen zum Zwecke der Rechnungskürzung direkt, großflächig und außerordentlich negativ auf den seriösen Ruf der Reparaturwerkstätten auswirken. Damit werden Kunden/Versicherungsnehmer massiv verunsichert und jahrelang erarbeitetes und gegenseitig entgegengebrachtes Vertrauen systematisch unterhöhlt.
    Als eine Folge davon zähle ich die Tatsache, dass ich mich an der Anfrage zu den gemachten Erfahrungen leider nicht beteiligen kann, weil wir (Spezialbetrieb für Autoglas)im laufenden Jahr bisher keine 10 Scheibenwechsel über die HUK –Versicherung abrechnen konnten, da Kunden quasi vor unseren Augen aus unserer Werkstatt ‚gesteuert’ wurden.

    Dem Autoglaser, bzw. der Werkstatt, viel Glück und Erfolg!
    Grüße aus Sachsen

  13. Willi Wacker sagt:

    Hallo Andreas,
    interessant finde ich den zuletzt von Dir genannten Aufsatz „Moral in der Unfallschadensregulierung“. Dieser stammt – man höre und staune – von Herrn Geschäftsführer des BVSK, des Herrn RA. Elmar Fuchs. Passt das zusammen, Moral predigen und mit der Gegenseite einen (Teufels-) Pakt schließen?
    Noch einen schönen Nikolaustag
    ich hoffe, die Stiefel vor der Tür waren voll.
    Dein Willi Wacker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.