ADAC Motorwelt, Heft 10 – Unfall: Das sollten Sie wissen

Eigentlich ein einfaches Thema für eine Organisation, die sich dem Verbrauchschutz verschrieben hat. Noch dazu bietet die eigene Zeitschrift auch genug Platz, um umfassend über das Thema Unfallschaden zu schreiben.

Was ich jedoch gelesen habe, ist ein Artikel, der an einigen Stellen Fehler enthält, die einer Organisation mit eigenen Juristen nicht passieren darf.

Es geht los mit der Bagatellschadengrenze, die einfach mal auf ca. 1000,- Euro festgesetzt wird. Woher kommt dieser Betrag? Zumindest nicht aus der höchstrichterlichen Rechtsprechung.

Weiter geht es mit der Reparatur. Es wird kurz die 130%-Grenze angerissen, jedoch heißt es:

„Wenn Sie Ihr Auto tatsächlich reparieren lassen. übernimmt die gegnerische Haftpflichtversicherung die Kosten. Allerdings nicht in unbegrenzter Höhe. Sie dürfen den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs um maximal 30 Prozent übersteigen, […]“

Dass sich diese 30% auf die Schadensprognose vor der Reparatur beziehen, bleibt das Geheimnis des ADAC.

Im Info-Kasten „Was Sie sonst noch wissen sollten“ wird dann zur Wertminderung ausgeführt:

„Bei erheblich beschädigten Autos, die nicht älter als fünf Jahre sind und nicht mehr als 100000 Kilometer Fahrleistung haben, ermittelt der Gutachter eine Wertminderung, die dem Geschädigten zusteht.“

Das Quotenvorrecht wird angesprochen, aber die richtige Reihenfolge, die einzuhalten ist, bleibt unerwähnt.

Insgesamt sind in dem Artikel leider einige eklatante Fehler und einige Ungenauigkeiten. Von einer Verbraucherschutzorganisation hätte ich mehr erwartet.

Aber vielleicht wurde der Artikeltext ja auch zunächst der ADAC Versicherung zur Korrektur vorgelegt?

Dieser Beitrag wurde unter 130%-Regelung, ADAC, Bagatellschaden, Haftpflichtschaden, Wertminderung, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu ADAC Motorwelt, Heft 10 – Unfall: Das sollten Sie wissen

  1. Willi Wacker sagt:

    Hallo Andreas,

    als ich nach dem sonntäglichen Frühstück Deinen Artikel las, bekam ich einen dicken Hals. Nicht so sehr vom sonntäglichen Frühstücksei, sondern mehr wegen des Inhalts Deines Berichtes bzw. des Inhalts der ADAC-Motorwelt. Ich selbst bin nicht mehr in dem Verein, weil mir der Verbraucherschutz bzw. der Unfallopferschutz seit langem beim ADAC e.V. verloren gegangen scheint. Bei der ADAC AG. war er seit dem Zusammenschluss mit der Zurich noch nie gegeben. Also, ich hatte erst jetzt davon erfahren.

    Die Rechtsprechung zum Schadensersatzrecht bei unverschuldeten Verkehrsunfällen ist auf den Kopf gestellt. Dem ADAC e.V. sei das Buch von Wellner „BGH-Rechtsprechung zum Kfz-Sachschaden“ empfohlen.

    Warum werden aber die ADAC-Mitglieder in ihrem Mitgliedsheft so verdummmt? – Die Antwort ist doch einfach: Seit der ADAC auch selbst Versicherer ist, und damit die Interessen der Versicherten, also der Schädiger, vertritt, ist er auf Gewinnmaximierung und Schadenskürzung aus. Es kann ja auch nicht angehen, wenn der ADAC e.V. die Bagatellschadensgrenze, wenn überhaupt eine solche sinnvoll ist, bei 715,– € angibt und die ADAC-AG behauptet, die Grenze läge bei 1.000,– € oder sogar noch darüber. Wegen dieses Zwiespaltes geht nunmehr auch der eingetragene Verein den Weg der AG. Die Mitglieder kann man ja verdummen. Nein, nein, mit mir nicht. Im übrigen war die Motorwelt in letzter Zeit ohnehin mehr ein Werbeblättchen als Informationsheft.

    Aber gut, dass Du darauf hingewiesen hast.

    Mit einem sonntäglichen Gruß nach Baden
    Willi Wacker

  2. Babelfisch sagt:

    Über die Strukturen des Vereins, seine Geschichte sowie seine wirtschaftlichen Beteiligungen gibt Wikipedia einen sehr guten Überblick. Der ADAC e.V. als zweitgrößter Automobilverein der Welt.

    In keinem anderen Verein werden meines Erachtens die einzelnen Mitglieder so nachhaltig von den (eindeutig wirtschaftlichen) Interessen des Präsidiums ferngehalten, wie hier. Schaut ruhig einmal nach, an welchen Finanzmaximierungsunternehmen der ADAC über eine Beteiligungsgesellschaft teilnimmt.

    Die einzelnen Mitglieder werden mit einem monatlichen Magazin abgespeist, in dem es von Reiseveranstaltungsangeboten des Vereins, Angebote für Treppenlifte sowie von voreingenommenen Fahrzeug- und Reifentests nur so wimmelt.

    Die von dir, Andreas, bezeichneten Informationen zum Unfallschaden enthalten lediglich Halbwissen bzw. sind zur Desinformation geeignet. Wie kann auch von einem Verein, über dessen Beteiligungsgesellschaft ein Kfz-Versicherungs-Unternehmen betrieben wird, eine neutrale und detaillierte Information darüber erwartet werden, welche Rechte Geschädigte haben?

  3. SV aus Thüringen sagt:

    Wie kann man als größter Automobilclub in Deutschland nur so einen Schwachsinn bei seiner Leserschaft verbreiten? Da wird wissentlich Halbwissen unter die Menschheit gestreut. Da liegen die Eigeninteressen sicherlich nicht weit weg.
    Ich selbst bin leider schon viel zu lange Mitglied in diesem Verein.
    Das Maß ist voll, die Kündigung geht heute raus!

    Einen sonntäglichen Gruß aus Thüringen.

  4. Florian sagt:

    Hi, SV aus Thüringen,

    es ist deshalb wohl auch nicht mehr erstrebenswert, sich als Sachverständiger des ADAC zu präsentieren? Für unseren „Laden“ käme das dann schon fast einer Rufschädigung gleich.

    Gruß

    Florian

  5. SV Stoll sagt:

    Das was einen in diesem e.V. evtl. noch halten kann ist die Beteiligung am Luftrettungswesen.

    Sonst bald nichts mehr.

    Schade!!

    Mfg. SV Stoll/Reutlingen

  6. Glöckchen sagt:

    Hi Babelfisch
    Zuletzt titelten diese Überflieger „Tatort Auto“.
    Dieser,für den Juristen anscheinend spannende Artikel entpuppte sich dann als juristische „setzen:sechs!“.
    Es war nicht das Auto als „Tatort“(vielleicht der Vergewaltigung),sondern das Auto als TATWERKZEUG der Nötigung oder der Gefährdung des Strassenverkehrs gemeint.
    Naja,Herr M.,als Verbandsjurist hamse wohl in den ersten beiden Vorlesungen zum Strafrecht allgemeiner Teil durch Abwesenheit geglänzt?
    Übrigens:das Heft´l is bei mir längst zur privaten nichtöffentlichen Klolektüre degradiert worden.
    Klingelingelingelts?

  7. Willi Wacker sagt:

    Hallo Herr SV Stoll, Reutlingen,
    es freut mich, auch wieder etwas von Ihnen hier zu lesen.
    Aber Sie sollten auch bedenken, wie es mit der ADAC-Luftrettung steht. Der kürzlich vom Fernsehen dargestellte Bericht über die Witwe, die ihren im Urlaub erkrankten Mann nicht mit dem ADAC aus der Türkei ausgeflogen bekam, sollte doch zu bedenken geben. Ich fand bisher die gelben Engel des ADAC auch gut und unterstützungswürdig. Seit der ADAC e.V. jedoch nur noch wirtschaftliche gewinnmaximierte Interessen vertritt und der Geschädigtenschutz darunter erheblich leidet, bin ich dort beim e.V. kein Mitglied mehr. Andere Automobilklubs sind zwar nicht so alt und so groß, aber ebenso effizient.
    Die Männer vom e.V. haben sich keinen guten Dienst erwiesen, als die AG gegründet wurde, die mit der Zurich zusammenging. Zwar sind e.V. und die AG zwei unterschiedliche Gesellschaften, aber bei beiden steht der bisher gute Name des ADAC. Und über die unkorrekten Hilfeleistungen und Regulierungen der AG leidet auch das Image der gelben Engel des e.V. – Leider!

    Wenn der ADAC sich wieder dem Geschädigtenschutz widmet, ist ein Rückwechsel denkbar. Im Moment allerdings nicht. Und auf das Werbeblättchen „Motorwelt“ kann ich verzichten. Vom Treppenlift über Reiseangebote und Münzen ist reichlich Werbung enthalten. Nein, das brauche ich nicht!

    Mit freundlichen Grüßen
    Willi Wacker

  8. virus sagt:

    Was für eine schwache Kür!

    Der Artikel in der ADAC-Motorwelt ist eine Zusammenfassung des Flyers „Was tun nach einem Unfall“ siehe: http://www.adac.de/_mmm/pdf/2011-Unfallbericht-Was_tun_nach_Unfall_34443.pdf

    Wer sich den Artikel in der Motorwelt zu Gemüte geführt hat, kann nur zu dem Ergebnis kommen: „Werbung möglichst medienwirksam zu platzieren, erschlägt jeden Ansatz von Professionalität“.
    Der Autor lässt jegliche journalistische Tätigkeit vermissen. Indem er es unterließ, den ihm vorliegenden Flyer auf Korrektheit und Aktualität auf Grundlage aktueller bis hin zur nicht mehr ganz so jungen Rechtsprechung wie z. B. „Anspruch auf Wertminderung“ zu analysieren, wird der Leser rechtlich unkorrekt informiert.

    Der Rechtsabteilung des ADAC e. V. kann nur dringendst empfohlen werden, sich umgehend ihres Flyers anzunehmen. Informationen, die geeignet sind, die Anspruchsstellung für den Informationssuchenden in unnötiger, gar rechtlich unkorrekter Weise zu minimieren, werden einem Verein zum Schutz des Verbrauchers/zahlendes Mitgliedes nicht nur in keinster Weise gerecht, es stehen im Einzelfall auch schadensersatzrechtliche Ansprüche der Rat suchenden im Raum.

  9. helmut Sommerhäuser sagt:

    Ich habe über etliche Wege versucht die Lösung des Kreuzworträtsel (aus heft 10, Seite 122)
    an den ADAC per E-Mail abuschicken, vergebliche Mühe. Statt dessen wird man mit jede Menge
    Werbemüll zugeschüttet, oder Rätselauflösungen aus dem vegangenen Jahrhundert zu bewundern.
    Ist es denn so schwer, ein Feld zur Verfügung zu stellen, wo man das Lösungswort eintragen kann?
    Mit frustriertem Gruß
    H. Sommerhäuser

  10. Günter Küster sagt:

    Ich habe mehrfach versucht das Lösungswort eines Rätsels an die angegebene e-Mail Adresse zu senden!Jedesmal kommt der Hinweis : geben sie eine gültige e-Mail Adresse ein! Die e-Mail Adresse: raetsel@adac.de. Funktioniert nicht!!! Werden so die Kunden verarscht????????

  11. Walter Küpker sagt:

    Die für die Lösung des Kreuzworträtsels aus Nummer 10 der Motorwelt angegebene E-Mail-Adresse raetsel@adac.de funktioniert nicht.
    Ist es so schwer, dieses gewaltige Problem zu lösen?

  12. petrus 0070 sagt:

    Muss mich dem Kommentar von W.Küpker anschließen. Habe keine Möglichkeit gefunden, die Lösung für das Kreuzworträtsel aus Nr. 10 der Motorwelt zu übermitteln. Schwache Leistung und sehr blamabel.

  13. Klaus Berlin sagt:

    Hallo bin also genau so enttäuscht,wie meine Vorschreiber.Bin jetzt 35 JAHRE im ADAC.Habe diverse Leute schon geworben,aberich werde es in Zukunft wohl lassen.Das ist mehr als verars…….

  14. KLAUS BERLIN sagt:

    Hallo,auch ich habe keine Möglichkeit gefunden,mein Lösungswort aus Heft 12 loszuwerden.Traurig!!!!Bin jetzt 35 Jahre Mitglied .Finde es nicht gut das man uns s o veralbert,vornehm ausgedrückt!! Danke FROHE WEIHNACHTEN

  15. Hubert Schmidt sagt:

    Hier hatte die Redaktion wohl einen schlechten Tag, bin seit 1972 Mitglied beim ADAC, aber es kommt manchmal vor das der Club versagt und wenns beim Raetsel ist. Das Lösungswort wird man nicht los. Die E- Mail Adresse funktioniert nicht. Schickt einfach den Hauptgewinn an Alle

  16. Helmut Renner sagt:

    Auch ich habe schon mehrmals versucht die Kreuzwortlösungen einzugeben, vergeblich!!!
    Kann den Frust den anderen Mitglieder verstehen.

  17. Dressler Dietmar sagt:

    Wer kann mir sagen wo ich die Rätsel-Lösung eingeben kann.Mail:raetsel……..ADAC.de ist nicht möglich?
    So viele Reklamationen, vielleicht kann der ADAC helfen?

  18. Deine Rätseltante sagt:

    @Dressler Dietmar says:
    „Wer kann mir sagen wo ich die Rätsel-Lösung eingeben kann.Mail:raetsel……..ADAC.de ist nicht möglich?
    So viele Reklamationen, vielleicht kann der ADAC helfen?“

    Hej,
    D.D. Du hast Dich mit der Anfrage offensichtlich im Portal geiirt.
    Frag doch mal einen ADAC-Sachverständigen.-

    Helau
    Deine Rätseltante

  19. Renate Krocker sagt:

    Unglaublich ich wollte das Kreutzworträtsel von Oktober Lösungswort: BREMSANLAGE per E-Mail senden. Unmöglich. (raetsel@adac.de.) Es ist traurig das ADAC diese E-Mail angibt und diese gar nicht existiert.

  20. Ute Kling sagt:

    Auch ich versuche seit geraumer Zeit unter der angegebenen E-Mail Adresse meine Rätsellösung abzuschicken.
    Leider vergeblich!! Da dieses Problem ja wohl schon seit geraumer Zeit herrscht, bin ich sehr vom ADAC enttäuscht,denn so aufwendig kann es doch nicht sein, diese Email Adresse endlich zu korrigieren!! Auch ich fühle mich echt verarscht!
    Mit nicht ganz freundlichen Grüßen
    Ute Kling

  21. Günter Heinze sagt:

    Lösungsworteingabe aus Nr.:11/2017 :Aufhängung

  22. Hans Albert Goergen Hubertusstr.16 sagt:

    Warum funktioniert das „raetsel@adac.de“ nicht.Soll man aus dem Festnetz anrufen für50 cent damit noch ein Geschäft gemacht wird oder sind es andere Gründe.?Ich bin seit 1981 Mitglied und ansonsten zufrieden.
    Weiterhin möchte ich wissen warum der ADAC als Verein keine Wahl zur Bestimmung des Vortandes,wie in jeden Verein üblich,abhält oder zumindest gewählte Deligierte dies vornehmen. Ich habe in all den Jahren noch nie eine Einladung hierzu bekommen.

  23. Jörg sagt:

    @Hans Albert Goergen Hubertusstr.16….“Ich bin seit 1981 Mitglied und ansonsten zufrieden.“ ???
    Danke für den tiefen Einblick- Das sagt doch alles!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.