Schadenabwicklung durch HDI-Versicherung

Ein völlig banaler Vorgang, dessen Behandlung durch die gegnerische HDI Versicherung München aber exemplarisch darstellt:

Schuldfrage eindeutig, Geltendmachung des Schadensersatzes zunächst auf der Basis eines Sachverständigengutachtens. Ermittelte Reparturkosten (netto): 1.008,93 €. Schreiben der HDI Versicherung:

„Den Schaden regulieren wir wie folgt:

Sachverständigenkosten                              …..

Reparaturkosten gem. GA                             1.200,63 €

  ./. Vorsteuerabzug                                         191,70 €

  ./. Verbringungskosten                                    94,80 €

  ./. Aufschlag UPE (10%)                                   44,39 €

 

Mein sofortiger Anruf dort mit der Frage, ob man bei dem Abzug der Verbringungskosten und UPE-Aufschläge bleibe, wurde mit einem kurzen „ja“ beantwortet. Mein Nachsatz, dass dies rechtlich doch „abgefeiert“ sei und vor Gericht kein Bestand haben wird, wurde so beantwortet: „Ja, aber wir zahlen trotzdem nicht!“

Ich glaube, ich mach mich mal auf den Weg durch die Instanzen! Kommt jemand mit?

Dieser Beitrag wurde unter Ersatzteilzuschläge, Fiktive Abrechnung, Haftpflichtschaden, HDI-Gerling Versicherung, UPE-Zuschläge, Verbringungskosten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Kommentare zu Schadenabwicklung durch HDI-Versicherung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.