Schnee und Eis treiben Versicherungskosten hoch.

Der Winter war lang, mit viel Eis und Schnee – und so vielen Unfällen wie schon lange nicht mehr. Die Versicherungswirtschaft rechnet deshalb mit Zusatzkosten in dreistelliger Millionenhöhe. Wird jetzt die Kfz-Versicherung teurer?

55.000 Unfälle mehr als vergangenes Jahr

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schätzt, dass es von Dezember bis Ende Februar 55.000 Blechschäden mehr gegeben haben wird als im vergangenen Winter, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ). Nach Angaben des Verbandes seien es vor allem kleinere Schäden, etwa Auffahrunfälle mit geringer Geschwindigkeit. Auf die Autoversicherer werden deshalb etwa 230 Millionen Euro an Zusatzkosten zukommen.

So schrieb die dpa am heutigen Freitag, dem 19.02.2010.

Da die Versicherungen an den Prämien augenscheinlich nichts verändern wollen, kann die gewaltige Summe von etwa 230 Millionen Euro nur bei den Geschädigten eingespart werden. Oder sollen Einsparungen bei den Vorständen erfolgen? Ich habe von derartigen Maßnahmen bisher nichts gehört. Dividenden sollen auch noch ausgezahlt werden. Also bleibt wirklich nur noch das Sparen bei dem Geschädigten übrig.

Dieser Beitrag wurde unter GDV, Haftpflichtschaden, Kaskoschaden, Netzfundstücke, TV - Presse, VERSICHERUNGEN >>>>, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Schnee und Eis treiben Versicherungskosten hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.