Kfz-Direktversicherer „Ineas“ laut BdV in finanziellen Schwierigkeiten

Bund der Versicherten

Interview: Lilo Blunck zur Ineas-Notregelung

„Ich würde mein Geld zurückbuchen“

Droht dem in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Kfz-Direktversicherer „Ineas“ möglicherweise in Deutschland eine Kündigungswelle? Die 50.000 deutschen Kunden haben nach hiesigem Recht die Möglichkeit einer fristlosen Kündigung. Die Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV), Lilo Blunck, betont: „Einen solchen Fall hat es in Deutschland noch nicht gegeben.“

Frage: Aber werden die Versicherten jetzt nicht die Notbremse ziehen und reihenweise ihre Verträge kündigen?
Lilo Blunck: Das Bürgerliche Gesetzbuch lässt eine fristlose Kündigung zu, wenn die finanzielle Lage eines Versicherers sich wesentlich verschlechtert hat. Also – eine Kündigungswelle würde ich nicht ausschließen.

Quelle: BdV, alles lesen >>>>>>>>>>>

Frau Blunck rät eingezahlte Prämien sofort zurück zu buchen und sich einen neuen – soliden – Versicherer zu suchen.

Was wohl schwieriger zu bewerkstelligen sein wird?

Dieser Beitrag wurde unter Netzfundstücke, VERSICHERUNGEN >>>>, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Kfz-Direktversicherer „Ineas“ laut BdV in finanziellen Schwierigkeiten

  1. Andreas sagt:

    Verzockt?

    Grüße

    Andreas

  2. Willi Wacker sagt:

    Hallo Andreas,
    verzockt? – Und dann kommt wieder der Ruf nach dem Staat. Staatliche Hilfe für notleidende Direktversicherer! Hatten wir das nicht schon einmal? Ja bei verschiedenen Banken. HRE läßt grüßen. Warum nicht jetzt auch mal bei einer Versicherung?
    Grüße
    Willi

  3. Gottlob Häberle sagt:

    Und wie heist die Aufsichtsbehörde für Versicherungen, welche alles im Griff und mit Sicherheit frühzeitig interveniert hat?

    Vielleicht sollte sich diese Behörde doch mal selbst etwas ernster nehmen,oder?

  4. SV m. E. sagt:

    Der Ruf nach dem Staat? Willi, m. E. hat der Staat längst nach einem Ersatzversicherer, der bereit ist das Risiko „Ineas“ zu Lasten seiner Versicherten aufzufangen, gerufen. Googelt mal Ineas+HUK-Coburg.

  5. Zwilling sagt:

    Hallo Andreas,

    nicht verzockt sondern grossindustrielle Grundlage.

    Gewinne werden kapitalisiert,
    Verluste werden sozialisiert!

    Bernhard

  6. Andreas sagt:

    Hallo Bernhard,

    stimmt, so werden Vorstände glücklich gemacht…

    Grüße

    Andreas

  7. Willi Wacker sagt:

    Hallo SV m.E.,
    woraus sich ergeben soll, dass der Staat, also wir alle, einen bekannten Versicherer gerufen haben soll, zu Lasten der Versicherten, welcher Versicherten?, die angeschlagene Ineas (niederländische Versicherung) aufzufangen? Aus den gegoogelten Berichten und aus der Finanzeitschrift konnte ich das nicht entnehmen. Vielleicht kannst Du mir helfen.
    Dein Willi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.