AG Frankfurt am Main spricht Geschädigtem auch bei fiktiver Abrechnung Verbringungskosten zu (32 C 4026/95 -48 vom 05.07.1996).

Der Amtsrichter der Abteilung 32 C des AG Frankfurt am Main hat mit Urteil vom 5.7.1996 ( 32 C 4026/95 -48) der Geschäsdigten auch bei Abrechnung ihres Fahrzeugschadens auf Gutachtenbasis die im Gutachten aufgeführten Verbringungskosten zugesprochen und die beklagte Frankfurter Versicherungs AG verzinslich verurteilt, nachdem das Gericht eine Beweisaufnahme durchgeführt hat. Die Beklagte [Frankfurter Vers. AG] hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen.

Aus den Entscheidungsgründen:

Die Klage ist bis auf einen geringfügigen Teil der Zinsforderung begründet. Die Klägerin kann von der Beklagten restlichen Schadensersatz in der geltend gemachten Höhe verlangen. Zwischen den Parteien ist unstreitig, dass die Beklagte der Klägerin aus dem Verkehrsunfall vom 10.7.1995 in Frankfurt am Main schadensersatzpflichtig ist. Die Klägerin rechnet den Schaden an ihrem Fahrzeug auf der Grundlage des Gutachtens des Sachverständigen K. vom 18.7.1995 ab, wobei zweischen den Parteien lediglich die Schadensposition „Verbringungskosten“ streitig ist.

Die Frage, welche Kosten die Klägerin tatsächlich für die Reparatur des Fahrzeuges zahlen mußte, ist dabei für die gerichtliche Entscheidung ohne Belang, da § 249 S. 2 BGB die abstrakte Schadensberechnung gestattet. Die Frage, ob es sich bei den Verbringungskosten um erforderliche Kosten gehandelt hat, ist im Rahmen der Beweisaufnahme zu Gunsten der Klägerin geklärt worden. Die für den Raum Olpe zuständige Handwerkskammer in Arnsberg hat auf Anfrage des Gerichtes mitgeteilt, dass Verbringungskosten im Raum Olpe üblich sind und von allen Werkstätten, seien sie markengebunden oder markenfrei, erhoben werden. Unter diesen Voraussetzungen sind die Verbringungskosten nach der Rechtsprechung des erkennenden Gerichtes ( AG Frankfurt/M. Urt. v. 20.10.1995 – 32 C 3031/94 -48) zuzubilligen.

Entgegen der Auffassung der Beklagten war die Klägerin auch nicht verpflichtet, durch Rückfrage in anderen Werkstätten oder Fachwerkstätten mit Lackierereien zu überprüfen, ob Verbringungskosten vermeidbar waren. Sie durfte sich vielmehr mit den Feststellungen des Sachverständigen K. zufrieden geben. Der Sachverständige K. hat die üblicherweise anfallenden Kosten auch zutreffend ermittelt, wie die Anfrage bei der Handwerkskammer zu Arnsberg ergeben hat.

Die Beklagte war daher mit den zugesprochenen Zinsen zu verurteilen.

So das Urteil des Amtsrichters aus Frankfurt zu den Verbringungskosten im Raum Olpe auch bei fiktiver Schadensabrechnung.

Urteilsliste “Fiktive Abrechnung” zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Fiktive Abrechnung, Frankfurter Versicherung, Haftpflichtschaden, Urteile, Verbringungskosten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu AG Frankfurt am Main spricht Geschädigtem auch bei fiktiver Abrechnung Verbringungskosten zu (32 C 4026/95 -48 vom 05.07.1996).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.