AG Gelsenkirchen spricht Stundenverrechnungssätze markengebundener Fachwerkstatt und Ersatzteilpreisaufschläge bei fiktiver Schadensabrechnung zu

Das AG Gelsenkirchen hat mit Urteil vom 21.06.2007 – 32 C 100/07 – dem klagenden Geschädigten bei fiktiver Schadensabrechnung weitere 405,71 € nebst Zinsen zugesprochen sowie hinsichtlich eines weiteren Betrages in Höhe von 158,05 € die Beklagte verurteilt, den Kläger hinsichtlich dieser Forderung freizustellen.

Der Kläger hat Anspruch auf Schadensersatz aufgrund des Verkehrsunfalls vom 07.11.2006 auf der BAB A 42 in Gelsenkirchen in Höhe der Auffahrt Gelsenkirchen-Zentrum. Der Kläger hatte ein Schadensgutachten des SV L. vorgelegt, in dem Stundenverrechnungssätze einer Markenwerkstatt der Fa. Opel in Gelsenkirchen zugrunde gelegt worden sind. Die beklagte Haftpflichtversicherung hat die Stundenverrechnungssätze der Fachwerkstatt T. GmbH in Essen zugrundegelegt, die günstigere Stundenverrechnungssätze als im Gutachten L. angenommen hat.

Das AG Gelsenkirchen ist jedoch der Ansicht, dass der Geschädigte aufgrund des von ihn eingeholten Schadensgutachtens seinen Fahrzeugschaden abrechnen kann. Grundsätzlich hat nach der Rechtsprechung des BGH der Geschädigte einen Anspruch auf Erstattung der Kosten die in einer markengebundenen Fachwerkstatt in seinem Wohnbereich entstehen, wobei durchschnittliche Stundenverrechnungssätze allenfalls im Hinblick auf Opel-Vertragswerkstätten im Bereich Gelsenkirchen zu ermitteln sind (vgl. BGH DAR 2003, 374). Der Kläger ist in Gelsenkirchen wohnhaft. Es ist ihm seitens des AG Gelsenkirchen daher zuzugestehen, eine Markenwerkstatt der Fa. Opel in Gelsenkirchen aufzusuchen. Die Einwendungen der Beklagten, die auf eine T. GmbH in Essen verweisen, können die Klageforderung nicht zu Fall bringen. Der Kläger ist nicht verpflichtet, von Gelsenkirchen nach Essen zu fahren, um dort eine Werkstatt aufzusuchen, die mit günstigeren Stundenverrechnungssätzen arbeitet. Grundsätzlich können im Falle fiktiver Abrechnung auf Reparaturkostenbasis Stundenverrechnungssätze einer markengebundenen Fachwerkstatt erstattet verlangt werden (Dietrichsen, DAR 2006, 301, 307 f; Dr. Greiner zfs 2006, 124 ff.) Grundsätzlich darf sich der Kläger auf die Angaben im Gutachten verlassen. Da die beklagte Haftpflichtversicherung nicht konkret vorgetragen habe, in welcher Höhe bei Opel-Werksätten in Gelsenkirchen Stundenverrechnungssätze anfallen, ein Zurückgreifen auf die Fa. T. in Essen jedoch nicht zulässig ist, da der Kläger in Gelsenkirchen wohnt und nicht in Essen, konnte der Kläger durchaus auf der Grundlage des von ihm eingeholten Schadensgutachtens seine fiktiven Reparaturkosten geltend machen.

Dem Gericht ist bekannt, dass in den Opel-Werkstätten für Ersatzteile UPE-Aufschläge berechnet werden. 

Die vom Kläger geltend gemachten Beträge sind daher von der Beklagten zu zahlen.

Wiederum ein erfreuliches Urteil, in dem die im Schadensgutachten aufgeführten Stundenverrechnungssätze der markengebundenen Fachwerkstatt sowie auch die Ersatzteilpreisaufschläge zugesprochen worden sind.

Urteilsliste „Fiktive Abrechnung“ zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Ersatzteilzuschläge, Fiktive Abrechnung, Haftpflichtschaden, Lohnkürzungen, Stundenverrechnungssätze, UPE-Zuschläge, Urteile, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu AG Gelsenkirchen spricht Stundenverrechnungssätze markengebundener Fachwerkstatt und Ersatzteilpreisaufschläge bei fiktiver Schadensabrechnung zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.