Amtsrichterin des AG Leipzig verurteilt mit kurzem und knappem und richtigem Urteil die HUK-Coburg zur Zahlung der gekürzten Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht ( AG Leipzig Urt. v. 10.10.2013 – 114 C 4820/13 – ).

Hallo verehrte Captain-Huk-Leser,

zum Wochenende geben wir Euch noch Lektüre an die Hand, nämlich ein erneutes Urteil gegen die HUK-Coburg. Wieder einmal kürzte der Coburger Versicherer ohne Rechtsgrund die berechneten Sachverständigenkosten um 110,15 €. Der aus abgetretenem Recht klagende Sachverständige ließ sich diese Kürzung – zu Recht – nicht gefallen und klagte auf Zahlung der restlichen Sachverständigenkosten als Restschaden des Geschädigten aus abgetretenem Recht ein. Die zuständige Amtsrichterin der 114. Zivilabteilung ist mittlerweile derart über das Kürzungsverhalten der HUK-Coburg entrüstet, dass sie sich mit ihrem Urteil kurz fassen konnte. Die Sachverständigenkosten sind erforderliche Rechtsverfolgungskosten und als solche vom Schädiger zu erstatten. So kurz und bündig können Urteile gegen die HUK-Coburg sein. Lest selbst und gebt Eure Kommentare ab.  

Viele Grüße und ein schönes Wochenende.
Willi Wacker

Amtsgericht Leipzig

Zivilabteilung I

Aktenzeichen: 114 C 4820/13

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

In dem Rechtsstreit

– Klägerin –

gegen

HUK Coburg

– Beklagte –

wegen Forderung

hat das Amtsgericht Leipzig durch

Richterin am Amtsgericht …

im schriftlichen Verfahren gemäß § 495 a ZPO am 10.10,2013

für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 110,15 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz hieraus seit dem 04.05.2012 sowie 3,00 € vorgerichtliche Mahnkosten zu zahlen.

2. Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Auf die Darstellung des Tatbestandes wurde gemäß § 313a Abs. 1 ZPO verzichtet.

Entscheidungsgründe

Die zulässige Klage ist begründet.

I.

Das Amtsgericht Leipzig ist sachlich gemäß §§ 23 ff GVG und örtlich gemäß § 32 ZPO zuständig.

II.

Die Klage ist begründet.

Der Klägerin steht aus abgetretenem Recht (§ 387 BGB) ein Anspruch auf restlichen Schadenersatz in Höhe von 110,15 € aufgrund des Verkehrsunfalls vom 31.01.2012 in Leipzig gemäß §§ 823, 249 BGB, 7, 17 StVG, 3 PflVG, 115 VVG zu.

Die von der Klägerin abgerechnete Vergütung für ihre erbrachten Sachverständigenleistungen ist angemessen und erforderlich im Sinne des § 249 BGB.

Der Schädiger hat grundsätzlich diejenigen Kosten vom Sachverständigengutachten zu ersetzen, die für die zweckentsprechende Rechtsverfolgung notwendig und erfolgreich sind, gemäß § 249 Abs. 2 BGB.

Und jetzt, auch wenn das Wochenende kommt, bitte Eure Kommentare.  

Urteilsliste “SV-Honorar” zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Abtretung, Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Amtsrichterin des AG Leipzig verurteilt mit kurzem und knappem und richtigem Urteil die HUK-Coburg zur Zahlung der gekürzten Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht ( AG Leipzig Urt. v. 10.10.2013 – 114 C 4820/13 – ).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.