HUK-Coburg prozessiert und verliert, prozessiert und verliert, pro………!

Wieder wurden einige Jahresbeiträge der Versicherten von der HUK-Coburg sinnlos vergeudet, Dank einer Vorstandschaft welche m. E. meint, dass die Beitragseinnahmen nur dazu dienen persönliche und sinnlose Ziele unbedingt zu erreichen.
Dabei zeichnet sich bei Teilen der Bevölkerung  klar ab, wie angeschlagen das Image dieser Firma schon ist.

Scheinbar will man unbedingt erreichen daß das Unwort des Jahres 2007 "HUK-Coburg" heißt.

Neues Urteil im Honorarkrieg SV gegen HUK-Coburg
AG München am 08.02.2007 gesprochen durch die Richterin Benzler-Ferz, Gesch.Nr.342C 28171/06

Leitsatz
Kläger./. HUK-Coburg

"Die Beklagte hat auch die Kosten des Sachverständigengutachtens zu übernehmen".
"Die Abrechnung nach Schadenhöhe ist auch nicht zu beanstanden. Nach herrschender Meinung beim Amtsgerichts-und OLG-Bezirk München ist die Abrechnung nach Schadenshöhe ein objektiver Maßstab, der angewendet werden kann. 
Die Klage ist daher in vollen Umfang begründet".
Ende

Zwangsläufig stellt sich für viele  Bürger Deutschlands nun die Frage;
Wie lange und warum lässt sich der Gesetzgeber diese offene Provokation noch gefallen, in der jedes gesprochene Urteil immer wieder durch die Anzettelung eines neuen Prozesses infrage gestellt wird?
Es krankt doch gewaltig in unserem Rechtssystem, wenn eine Privatfirma die Justiz so vorführen kann wie jetzt in dieser Zeit.

MfG

Dieser Beitrag wurde unter Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu HUK-Coburg prozessiert und verliert, prozessiert und verliert, pro………!

  1. Frank sagt:

    @Hiltscher,

    was für rechtssystem meinste denn? das der bezahlten berater in den rechtskremien unserer gesetzgeber oder das der huk coburg eigene und erfundene? oder das honorarrechtssystem zur bezahlung williger??????

  2. F.Hiltscher sagt:

    Ich sagte dass unser Rechtssystem krankt. Es muss nur laut genug und von Vielen geschrien werden, dann tut sich schon was.

  3. H. Nordmeier sagt:

    Tja, die glauben immer noch sie wären unverwundbar, wir werden sie schon bald eines besseren belehren.

  4. Frank sagt:

    @Hiltscher,

    es schreien halt immer noch zu wenig. viele jammern halt lieber anstatt was zu unternehmen und sich zu wehren. aber ich glaube die schreier werden immer mehr. langsam, aber immer mehr.
    fazit, gottes mühlen malen langsam aber………

    góuts nächtle

  5. RA J. Melchior sagt:

    „Es krankt doch gewaltig in unserem Rechtssystem, wenn eine Privatfirma die Justiz so vorführen kann wie jetzt in dieser Zeit.“

    M.E. der falsche Ansatz: In unserem Rechtssystem steht es jedem frei, zu klagen und auch sich – ggf. immer wieder – verklagen zu lassen. Die Kosten zahlt bekanntlich der Verlierer. Von einem „Vorführen“ der Justiz würde ich da nicht sprechen, zumal die Urteile meist ge-gen (!) die HUK Coburg ergehen.

  6. WESOR sagt:

    RA J.Melchior

    Da ägert mich nur die Erledigungsquote.

  7. Ing-Büro Buschhorn u. Schäfers sagt:

    Auch unsere Geduld mit der HUK ist am Ende.Nach Kündigung der Honorarvereinbarung zahlt die HUK Gutachterkosten in jedem Schadenfall nach eigenem Ermessen.Originalton HUK:“Wer nicht mit uns nach der BVSK-Tabelle abrechnet erhält die Gebühren die wir für angemessen halten“.Diese Gebühren schwanken dann sogar bei gleicher Schadenhöhe erheblich von Fall zu Fall.
    Unsere Sammelklage läuft.Für Angaben von bereits ergangenen Urteilen aus Kollegenkreisen sind wir dankbar.

  8. Skydiver sagt:

    @WESOR

    Beim AG Kassel haben ein paar dutzend genervte Richter die Köpfe zusammengesteckt um sich ihre eigene Üblichkeit über die Höhe der SV-Honorare zu bilden.

    Hier macht gerade jeder irgendwelche Honorarumfragen, äußern hierzu werde ich mich an dieser Stelle nicht, aber bei der Erledigungsquote soll dadurch der Nachbrenner gezündet werden.

    Vielleicht wird ja aus der unausweichlichen Prozessflut, falls der letzte Träumer doch noch aus seinem Tiefschlaf erwacht, schon bald eine Monsterwelle.

  9. virus sagt:

    „Diese Gebühren schwanken dann sogar bei gleicher Schadenhöhe erheblich von Fall zu Fall.“

    Kann man hierzu Rückschlüsse auf den Artikel der DEKRA in der Unfall- und Fahrzeugtechnik ziehen – Abrechung nach Aufwand.

    Sind vielleicht DEKRA-Angestellte die SV-Rechungungsprüfer bei der HUK-Coburg? Oder hat die DEKRA nur ihren Namen für diesen Artikel hergegeben?

    MfG virus

    virus

  10. F.Hiltscher sagt:

    @virus Freitag, 09.03.2007 um 13:26 “Diese Gebühren schwanken dann sogar bei gleicher Schadenhöhe erheblich von Fall zu Fall.?

    Die Sachverständigen sind selbst schuld daran, dass die Meinung von festen SV Gebühren verbreitet ist, weil sie immer von Gebühren reden!
    Ist es denn so schwer dass auch bei Leuten mit Sachverstand nur von einem Honorar gesprochen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.