Hoenen vergesslich? „Wir haben die Krise nicht verursacht“

Privatbanken rechnen weiter mit schwierigen Geschäften

Berlin (Reuters) – Die deutschen Privatbanken stellen sich nach dem Krisenjahr 2009 vorerst auf dürre Zeiten ein.

„Dass 2010 ein gutes Jahr wird, wage ich zu bezweifeln. Es ist nach wie vor schwierig“, sagte der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Andreas Schmitz, am Montag in Berlin. Im Firmenkundengeschäft gebe es zum Teil sinkende Margen, zudem dürften die Bedingungen im Kapitalmarktgeschäft schwieriger werden als 2009. Offen bleibt die Frage, wie Politik und Finanzwelt mit künftigen Krisen umgehen. Der BdB plädiert dafür, den Bankenrettungsfonds SoFFin zu einem staatlichen Stabilisierungs- und Abwicklungsfonds auszubauen. Für die Finanzierung sollte die gesamte Finanzbranche aufkommen, betonte Schmitz – auch Versicherer.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) lehnte dies als „völlig inakzeptabel“ ab. „Wir haben die Krise nicht verursacht. Kein Versicherer hat staatliche Mittel in Anspruch nehmen müssen“, erklärte GDV-Präsident Rolf-Peter Hoenen.

Quelle: Berlin (Reuters), alles lesen >>>>>>>>>

Wie war das noch mal mit den Geretteten? Unbesicherte Einlagen bei der HRE hatten laut Tagesspiegel deutsche Versicherungen und Pensionskassen im Wert von 10 498 Milliarden Euro,

darunter     HUK Coburg 1 486
Allianz SE, München (inklusive Dresdner Bank) 833
Vereinigte Hannoversche Versicherung, Hannover  422
HDI Haftpflichtverband, Hannover 275
Debeka Koblenz 237
Münchener Rück AG, München 234
AXA SA, Paris 138
Alte Leipziger LV und Hallesche KV 2

Quelle: Tagesspiegel.de

Siehe auch captain-huk.de vom 12.09.2009 um 17:20:

“Die dort angegebenen unrealisierten Verluste seien als “stille Lasten” auch im Geschäftsbericht erwähnt.”

Dieser Beitrag wurde unter VERSICHERUNGEN >>>>, Wichtige Verbraucherinfos, Willkürliches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Hoenen vergesslich? „Wir haben die Krise nicht verursacht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.