Abgehoben: Gerhard Witte will eigenen Hubschrauberlandeplatz und droht der Gemeinde mit dem Entzug von 250 Arbeitsplätzen

Quelle: Westdeutsche Zeitung vom 19.06.2013

Die Firma Control Expert will ihren Helikopter an der Dückeburg starten und landen lassen. Die Pläne werden im Rathaus ausgelegt. Bürger können Bedenken äußern.

Langenfeld. In Reusrath ging die Nachricht herum wie ein Lauffeuer: Das Amtsblatt der Stadt Langenfeld mit der Mitteilung, dass in Reusrath ein Hubschrauberlandeplatz geplant wird, sorgt für Verunsicherung – und schon jetzt für Verärgerung. Die Reusrather sind sich einig: „Hätten wir das nicht zufällig gesehen, wüssten wir gar nicht, dass so etwas geplant ist. Und wir wüssten auch nicht, dass wir unsere Bedenken zu den Plänen äußern können“, sagt ein Anwohner. Denn schon jetzt kündigen viele Reusrather an, gegen die Pläne Einspruch einzulegen.

Weiterlesen >>>>>

Siehe auch:

RP ONLINE vom 20.06.2013

Westdeutsche Zeitung vom 26.06.2013

RP ONLINE vom 27.06.2013

Langenfelder Stadtmagazin vom 01.07.2013

Lokalkompass / Langenfel vom 09.07.2013

Lokalkompass / Langenfeld vom 12.07.2013

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Control-Expert, Das Allerletzte!, Ersatzteilzuschläge, Haftpflichtschaden, Lohnkürzungen, Netzfundstücke, Stundenverrechnungssätze, Unglaubliches, UPE-Zuschläge, Willkürliches abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Abgehoben: Gerhard Witte will eigenen Hubschrauberlandeplatz und droht der Gemeinde mit dem Entzug von 250 Arbeitsplätzen

  1. Bernhard Brüggen sagt:

    Wenn Control-Expert verschwindet, ist das kein Verlust.

  2. christian will sagt:

    Vielleicht gibt Control Expert einen Prüfbericht über die gesundheitsschädigenden ohrenbetäubenden Dezibelwerte bei den an- und abfliegenden Helikoptern ab. Die Geräuschbelästigungen sind doch bestimmt nicht hoch, wird in den Prüfberichten zu lesen sein.
    Es ist doch wieder typisch. Da wird mit dem Verlust des Arbeitsplatzes gedroht. Nötigung ist strafbar, § 240 StGB. Soll die Firma doch dicht machen. Ein Verlust ist es nicht.

  3. Karle sagt:

    Wenn ich in Langenfeld etwas zu sagen hätte, würde ich dem Witte sogar eine schöne große Raketenabschussrampe bauen, damit man ihn mitsamt seiner Mannschaft auf den Mond schießen kann. Ob mit oder ohne Sauerstoffgerät überlasse ich dem geneigten Leser. Die Finanzierung wäre auch kein Problem. Einfach den Klingelbeutel bei Deutschlands Unfallgeschädigten herumgehen lassen, die bereits „Erfahrung“ mit diesem „Unternehmen“ gesammelt haben.
    Langenfeld könnte sich glücklich schätzen, wenn der sich mit seinem Laden absetzt, da rechtswidriges Kürzen zum Nachteil der Geschädigten und sonstige „Schweinereien“ für die Versicherer sehr eng mit dem Ort Langenfeld verbunden ist.
    Andererseits könnte er diese „Drohung“ nur schwerlich umsetzen. Wie schnell findet man andernorts wieder 250 willige „Sklaven“, die jeden Tag am Rande des Strafrechts arbeiten wollen oder können?

    Was kostet ein Helikopter? Was kostet ein Hubschrauberpilot? Wie hoch sind die laufenden Kosten dieser Flugmaschine? Was kostet eine Helikopter-Flugstunde?
    Um es abzukürzen; die Kosten belaufen sich auf mehrere (viele) Millionen Euro. Wohlgemerkt nur für das geschäftlich absetzbare „Hobby“ von Herrn Witte.

    Wenn man nun berücksichtigt, dass die Fa. Control-Expert nur einen relativ geringen Teil aus dem Kürzungspott kassiert und dann den Lebensstil von Herrn Witte dagegen hält, kann man unschwer erkennen, dass sich das Kürzungspotential, zu Lasten Millionen von Geschädigten, im Euro-Milliardenbereich bewegt. Der Wittte kann also nur deshalb so auf den Putz hauen, weil die restliche Bevölkerung Deutschlands beim Unfallschaden Tag für Tag, mit aktiver Hilfe der Fa. Control Expert, so richtig über den Tisch gezogen wird. Früher nannte man so etwas „Raubrittertum“. Raubritter wurden aber in der guten alten Zeit so schnell wie möglich zum Teufel gejagt – oder endeten am Strick.

    Liebe Langenfelder: Nie gab es eine bessere Gelegenheit, diesen Fluch, der schon seit Jahren auf Eurer Stadt lastet, elegant loszuwerden. Einfach den Hubschrauberlandeplatz ablehnen in der Hoffnung, dass der Witte seine (leere) Drohung doch wahrmacht und die unselige Caravane so schnell wie möglich weiterzieht. Wenn nicht, gibt es vielleicht noch andere Möglichkeiten?

  4. Mister L sagt:

    @ christian will
    Siehe RP-Online 20.06.2013:
    „Nach Wittes Angaben liegen mit dem Antrag bereits Gutachten zum erwarteten Lärm, zur Umweltverträglichkeit und zum Artenschutz vor.“
    Natürlich alle gaaaanz unparteiisch erstellt und auf das Mindestmaß gekürzt. 😉
    Ich finde, die „Witteverträglichkeit“ und der weitere Artenschutz der Menschheit vor ihm sollten Grund genug sein, eine Ablehnung in Langenfeld zu erreichen.
    Und Karle sollte wegen autoonline und den anderen „beliebten Firmenkindern“ von Gerd Witte über einen one-way spaceshuttle-service nachdenken…

  5. Bernhard Brüggen sagt:

    Hei Mister L.,
    Du zitierst: “ Nach Wittes Angaben liegen mit dem Antrag bereits Gutachten zum erwarteten Lärm, zur Umweltverträglichkeit und zum Artenschutz vor.” Wer hat die Gutachten geschrieben? Hat der Naturschutzbund zum Artenschutz Stellung genommen? Welche Arten sollen geschützt werden? oder gibt es in Langenfeld im Rheinland keine schützenswerten Arten mehr? Hat vielleicht Conrol Expert, das sind ja DIE Controler, die Gutachten geschrieben? Das wäre ja ein Ding! Control Expert kürzt jetzt auch schon Artenschutz und Anträge auf Hubschrauberlandeplätze. Ich habs ja immer gesagt, die kürzen auch noch sich selbst!
    Herr Witte kann in Lohausen landen und starten. Da sind Fluggeräte in Massen zu Hause.

  6. Robert Richter sagt:

    Wenn Herr Witte es so eilig hat, dann kann er auch von Düsseldorf-Lohausen aus fliegen. Der Flughafen in Düsseldorf liegt quasi vor der Haustür und ist nur einen Katzensprung entfernt von Langenfeld. Die geschädigten Eigentümer verunfallter Fahrzeuge werden durch Control Expert doch auch auf über 30 Km entfernte Werkstätten verwiesen. Warum kann Herr Witte nicht auch mal 30 Km zum nächsten Flughafen fahren. Ich gehe davon aus, dass seine Mitarbeiter ihn fahren und abholen. Also Bring- und Holdienst inklusive. Düsseldorf ist ein qualitativ gleichwertiger Alternativstandort für Hubschrauber. Von dort kann mit gleicher Qualität geflogen werden. Ich glaube, da hat sich Herr Witte grad selbst ein Tor geschossen. Eine Verweisung auf Düsseldorfer Alternativstandort ist ihm zumutbar!!
    Ready for take off!!

  7. virus sagt:

    Nur abgehoben oder kriminell?
    Privater Witte-Hubschrauben-Landeplatz – finanziert auch durch den Verkauf, rechtswidrig erhobener Unternehmerdaten? Wie würde ein Staatsanwalt diese Frage beantworten?
    ________________________________
    Quelle: http://www.controlexpert.com/CEUR-AutoCheck.200.0.html?&L=1Motor-vehicle-guarantee.192.0.html

    Ihr Nutzen:

    Prüfung nach kundenindividuellen Regelwerken
    Gezielte und effiziente Einbindung des Kfz-Sachverstands
    Kontrolle und Benchmarking Ihrer Partner
    Erkenntnisse über Werkstätten, Sachverständige und Marktvergleich

    Leute, wacht auf! Oder hat nur uns die Firma CE bzw. Herr Witte nicht über die unserem Unternehmen betreffenden gespeicherten Daten und den daraus gezogenen Schlußfolgerungen informiert bzw. auch nur unsere Erlaubnis zur Datenspeicherung sowie Datenweitergabe an die Versicherungswirtschaft (als Mitbewerber) versäumt einzuholen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.