Bericht vom Autohaus-Schadenmanagement-Kongress 2006

Quelle: Autohaus-Schadenmanagement-Kongress 2006

24. Oktober – Dienstag Schadenmanagement.
Heute fand in Wiesbaden der AUTOHAUS-Schadenmanagement-Kongress 2006 statt. Hier die wichtigsten Aussagen:

1. Das Europarecht nimmt wachsenden Einfluss auf den Schadenmarkt.

2. Auch bei den Kfz-Versicherungen dominiert für den Versicherungsnehmer der Preis als Entscheidungskriterium. (Commodityprodukt)

3. Der Markt der noch 50 eigenständigen Kfz-Versicherer rüstet sich für den Kostenwettbewerb. Vier Mio. Kfz-Versicherungsnehmer sind Jahr für Jahr auf dem Sprung. Steigende Bestandsfluktuation!

4. Schaden-Kooperation, respektive Schadensteuerung macht heute jeder! Der Schadenmanagementmarkt ist damit Realität. Ein Viertel (?) der Kasko-Schäden werden inzwischen gesteuert. In Holland sind das bereits 60 Prozent. Fiktive Abrechnungen können nicht gesteuert werden. Die Kfz-Versicherer üben dabei mehr oder weniger ein Preisdiktat aus. Die Kfz-Versicherer versuchen die Schadenslenkung sowohl im Kasko- als auch im Haftpflichtschaden.

5. Das Gesamtmarktvolumen an Unfallreparaturen liegt in Deutschland bei rund neun Mrd. Euro (netto).

6. Karosserie- und Lackzentren tragen künftig zur Bündelung des Reparaturvolumens bei.

7. Hersteller werden Service-Mitarbeiter zu Unfallschaden-Experten qualifizieren.

8. Die Kfz-Versicherung wird zur integrierten Leistung beim Neuwagenkauf und ist integraler Bestandteil des Kundenbeziehungsmanagements im Autohaus.

9. Die Gesamtzahl an Unfällen sowie die Schwere der Unfallschäden hat stark abgenommen.

10. Der durchschnittliche Kaskoschaden liegt wie vor zehn Jahren bei 1.498 Euro.

11. Karosserie- bzw. Lackierbetriebe müssen in ländlichen Gebieten im Schnitt pro Std. 65 Euro, in Großstädten 85 Euro, im Mittel 78 Euro zzgl. MwSt. weiterverrechnen. Unter 65 Euro kann weder die erforderliche Qualität noch ein Überleben der Betriebe gesichert sein.

12. Das neue Rechtsdienstleistungsgesetz tritt frühestens im Oktober 2007 in Kraft. Danach können Autohäuser künftig die Schadenregulierung im eigenen Hause bewerben. Im Schadenbereich wird man in 90 Prozent der Fälle künftig keinen der 140.000 deutschen Rechtsanwälte mehr brauchen. Die Kfz-Innungen werden zukünftig sicher zertifizierte Anwälte empfehlen.

13. In Holland gibt es in der Schadenabwicklung grundsätzlich keine UPE-Aufschläge, mehr Reparatur statt Austausch, kaum externe Gutachter, 60 Euro Kosten für das Gutachten, keine Wertminderung, keinen Nutzungsausfall, keine Verbringungskosten, keine 130 Prozent-Regelung.
Und sie leben auch!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Haftpflichtschaden, Kaskoschaden, Netzfundstücke, RDG abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Bericht vom Autohaus-Schadenmanagement-Kongress 2006

  1. Zwölfender sagt:

    Hallo ihr Gutachter, Rechtsanwälte, Mietwagenunternehmer, Werkstattmeister freier und markengebundener Werkstätten die Ihr nicht Autoren bei Captain Huk seid.

    Haltet nur weiter die Füße still, hofft auf bessere Zeiten und auf ausbleibende Versicherungsaufträge:

    Wie sagte der Lotse noch gleich:

    Nur keine Panik auf der Titanic!!!!!!!!!!!!

    Halali

  2. SV Hildebrandt sagt:

    Hallo Zwölfender,

    ich hatte vorhin einen Anruf aus Coburg. Ob es mein Ernst sei, mich um 27,32 zu Streiten…

    Meine Antwort!?! „Und wenn es 1 Cent wäre…

    Vorweihnachtliche Grüße

  3. SV Windeck sagt:

    Beim Herumstöbern im Internet bin ich auf folgende interessante Seite gestoßen:

    Beschwerden bei der BaFin

    Die BaFin ist die

    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

    und zuständig für die behördliche Aufsicht über zB. Versicherungen.

    Hier hat jeder Bürger das Recht, sich über merkwürdige Verhaltensweisen zu beschweren.

  4. virus sagt:

    Guten Abend SV Windeck,

    Link geht nicht.

  5. SV Windeck sagt:

    @virus
    ..habe ich leider auch schon gemerkt..
    irgendwie habe ich Probleme mit der Schreibweise von externen Links.
    Hier nochmal die Links im Klartext (eventuell kann der Webmaster diese oben einfügen?)

    http://www.bafin.de/beschwerden/beschwerden_bb.htm

    http://www.bafin.de

    Viele Grüße
    Michael Windeck

  6. Heinzelmännchen sagt:

    Hallo Herr Windeck die Links gehn jetzt.

    Schaun Sie mal unter Bedienung da habe ich ihnen Beispiele für Links und Zitate eingestellt.

    Grüße vom Heinzelmännchen

  7. SV Windeck sagt:

    Hallo Heinzelmännchen,
    Vielen Dank !
    Ich denke ich habe beim setzen des Links das „http://“ vergessen.
    Viele Grüße

  8. Heinzelmännchen sagt:

    Hallo,

    aus gegebenen Anlaß noch zwei wichtige Beiträge aus unserem Partnerblog "Unfall-Blog" zum Thema Schadensmanagement.

    Provinzial Versicherungen und die Partnerwerkstätten

    und

    HUK-Coburg-Versicherungen und das Unfallmanagement

    Grüße vom Heinzelmännchen

  9. WESOR sagt:

    Zur Bafin Beschwerde:
    Bei der Bafin haben wir uns Beschwerd über die Rechnungskürzung oder Nichtzahlung der HUK-Coburg im Haftpflichtschadensfall.
    Die Antwort lautete:
    Die Bafin ist nur zuständig für die Beschwerde des Kunden eines Versicherungsunternehmens/Vertagsverhältnis. Ein Kraftfahrt-Haftpflichtgeschädigter ist Anspruchsteller und nicht Kunde, auch wenn er selbst mit Haftpflicht und Teilkasko bei dem beanspruchten Versicherer versichert ist. Es betrifft nicht das Vertragsverhältnis.

    Nach unserer Info wird die Bafin aus einer Umlage der Versicherungsunternehmen finanziert.

  10. virus sagt:

    Zu HUK-Coburg und Schadenmanagement genau so bei uns geschehen. Das BMW Autohaus hat Rechnung eingereicht – die war noch warm – da hatten wir die Mitteilung – Rechnung ist ausgeglichen. Wir erhielten unsere Ansprüche erst übwerwiesen als ich gefragt habe, ob hier Unterschiede zwischen Werkstatt und Geschädigten bezüglich der zeitnahen Enschädigung gemacht werden – also nach 3 Wochen. 140.000 Anwälte werden bald nicht mehr reichen, wenn den Versicherern von Seiten unserer Volksvertreter kein Einhalt geboten wird. Also auf zum Jurastudium.

  11. Holger sagt:

    Im Oktober 06 hatte ich einen unverschuldeten Verkehrsunfall.Ich wurde auf einer Hauptstraße fahrend von einer Fahrerin die aus einem Parkplatz ausfuhr rechts gerammt.Bei meinem Fahrzeug entstand Totalschaden.Na Gott sei Dank ist die Fahrerin GUT Versichert (HUK).?! Mit diesem Unfall begann eine Odysee die bis heute andauert.Nicht nur das die HUK 25% der Schuld mir zuweist,sonder auch noch nicht einmal den Leihwagen in voller höhe übernehmen will.(zahlen nur 75%)
    Ich habe den verdacht das bei der HUK ein Mister 25% arbeitet der aus jedem Schadenfall seine Provision einbehällt.Naja was soll`s der Vorgang ist nun beim Anwald der sicher für mich die offenen Beträge einklagen wird.(Hoffendlich)
    Liebe HUK vielen Dank und ich hoffe das du in Zukunft ein bisschen schneller und unbürokratischer Schadensfälle abwickelst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.