Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen Ergo-Manager

Quelle: Hamburger Abendblatt vom 20.07.2011

Nach der Lustreise von Versicherungsvermittlern der Hamburg-Mannheimer zieht Mutterkonzern Ergo nun Konsequenzen und stellt Strafanzeige.

Frankfurt. Die umstrittene Lustreise von selbstständigen Versicherungsvermittlern der Hamburg Mannheimer nach Budapest beschäftigt nun auch die Justiz. Der Mutterkonzern Ergo habe in der vergangenen Woche Strafanzeige wegen Untreue gegen zwei frühere Manager der Hamburg Mannheimer erstattet, sagte der Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft, Wilhelm Möllers, der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht. Damit werde nun ein förmliches Ermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft geführt.

Weiterlesen >>>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, ERGO, Netzfundstücke, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen Ergo-Manager

  1. Bruno Reimöller sagt:

    Durch die jetzt erstattete Anzeige wird das Image der HM auch nicht besser. Auch die jetzt überall verstärkt laufende Werbung der ERGO hilft da nicht weiter. Die Lustreisen und die Sex-parties sind nun mal nicht mehr wegzuleugnen. Ob es da besser gewesen wäre, statt Mädels mit weißen Bändchen für die Chefs zu besorgen, die Geschädigten nach Recht und Gesetz zu entschädigen, mag jeder selbst entscheiden. Ich bin mehr für gesetzeskonforme Entschädigung. Dafür die Gelder zu verwenden, wäre in meinen Augen sinnvoller gewesen.
    Grüße
    Bruno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.