Auch andere Versicherer kennen die Rechtsprechung nicht !

Habe gerade eben ein Telefonat mit einer Sachbearbeiterin bei einer größen deutschen Versicherung, die offenbar "GENERALIter" die deutsche Rechtsprechung ignoriert.

Der freie Sachverständige, der für meinen  Mandanten eine Schadensschätzung eines Totalschadens vorgenommen hatte, hat seine Gebühren anaolg zur Schadenshöhe abgerechnet. Die gegnerische Haftpflichtversicherung hat mir dann lapidar mitgeteilt, dass sie die SV-Gebühren "Zug um Zug gegen die Abtretung der Ansprüche" begleich wird. Auf meine schriftliche Nachfrage, welche Ansprüche gemeint seien und was es an der SV-Rechnung auszusetzen gibt, war erst mal drei Wochen Funkstille. Mein heutiger Anruf bracht dann folgendes Ergebnis: Der Sachverständige hat in seiner Rechnung die Grundgebühr nicht detailliert aufgeschlüsselt, sondern eine Abrechnung nach der Schadenshöhe vorgenommen. Mein Einwand, dass dies nach der Rechtsprechung des BGH zulässig sein, wurde mit der Bemerkung vom Tisch gefegt, der SV hätte gar nicht die Reparaturkosten schätzen dürfen, da es ersichtlich ein Totalschaden war. Die Sachbearbeiterin zeigt für meine Ausführungen zwar Verständnis, teilt dann aber mit, dass es eine Anweisung ihres Vorgesetzten sei, hier so zu verfahren. Auf meine Frage nach der Telefonnummer des Chefs entgegnete sie, dass sie ihm die Akte vorlegen wrerde, der Chef werde sich dann mit mir in Verbindung setzen. Auf diesen  Anruf freue ich mich schon den ganzen Tag …

Über RA Bernhard Trögl

Geb. 10.12.1969 in Weissenburg 1991- 1995 Studium an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen 1995 – 1997 Referendariat, unter anderem bei der Audi AG in Ingolstadt 01.09.1998 Eröffnung einer eigenen Anwaltskanzlei Seit Beginn der anwaltlichen Tätigkeit schwerpunktmäßig mit der Abwicklung von Verkehrsunfällen befasst (sowohl Klein- als auch Großschäden) RA Trögl engagiert sich neben seiner Kanzleitätigkeit noch als Referent bei Schulungen sowie auf der Internet-Plattform www.frag-einen.anwalt.de. Zudem ist er Fördermitglied im Verband der unabhängigen Kraftfahrzeug-Sachverständigen e.V seit dem Jahr 2001. Bernhard Trögl Marktplatz 5 91785 Pleinfeld ratroegl@t-online.de www.ra-troegl.de
Dieser Beitrag wurde unter Generali Versicherung, Haftpflichtschaden, Sachverständigenhonorar abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Auch andere Versicherer kennen die Rechtsprechung nicht !

  1. F. Hiltscher sagt:

    Hallo Herr RA Trögl,
    von wegen der SV darf nicht kalkulieren.
    Das ist typisch die Situation,wo der SV Gefahr geht seinen Honoraranspruch zu verlieren,wenn er nicht eine detaillierte Kalkulation vornimmt damit sein GA auch nachvollziehbar ist.Selbst wenn es für Fachleute offensichtlich ist ,dass wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt,hat der Geschädigte zwingend ein Anrecht auf eine Kalkulation.Er könnte zum Bsp. ja vorhaben sein Fahrzeug in Eigenregie wieder instandzusetzen,woher nimmt er dann vergleichsweise Preisvergleiche?
    Auch der § 17 STVO wird nicht nachzuvollziehen bzw. auszuführen sein,wenn dieses Fahrzeug trotz W.T. instandgesetzt und wieder in den Verkehr gebracht wird.
    Der SV, welcher bestimmungsgemäß laut § 17 StVZO, den PKW wieder auf Verkehrssicherheit überprüfen muß, kann ohne Kalkulation eine qualifizierte Überprüfung gar nicht vornehmen!
    Seit wann kann oder darf nun eine Privatfirma die StVZO ignorieren?
    Im übrigen berechnet der SV sein Honorar so ,dass der Wiederbeschaffungswert des Objektes die Bemessungsgrundlage ist und nicht die Schadenhöhe.Aber woher soll ein Sachbearbeiter von einer Versicherung das wissen.Diese Leute müssen nur auf Anweisung arbeiten,sei sie noch so unsinnig und rechtswidrig.
    MfG

  2. RA Bernhard Trögl sagt:

    Hallo H. Hiltscher,
    ich befürchte, alls diese auch den Versicherern bekannten Argumente werden den Abteilungsleiter nicht interessieren. Bis jetzt hat jedenfalls noch keiner bei mir angerufen …

  3. RA SG sagt:

    Herr Kollege Trögl, (er)warten Sie wirklich einen Rückruf oder sollten Sie nicht lieber die Artillerie „klar machen“ ?

    Kein „Generali“pardon……

  4. RA Bernhard Trögl sagt:

    Hallo Kollege SG,

    nach acht Jahren Unfallabwicklung warte ich natürlich nicht auf den Rückruf, die Artellerie ist schon in Marsch gesetzt …

  5. Ingenieurbüro Rasche sagt:

    Keine Reparaturkalkulation bei wirtschaftlichem Totalschaden ?

    In Ausnahmefällen mag dies vielleicht hinnehmbar sein. Unabhängig davon ist nach den sog. Mindestanforderungen eine Reparaturkalkulation schon deshalb unverzichtbar, um die Höhe einer Restwerteinschätzung nachvollziehen zu können. Möglicherweise ergibt sich im Grenzbereich der Wirtschaftlichkeit ja auch noch eine Reparaturmöglichkeit.
    Offensichtlich wird auch übersehen, dass sich das Honorar im Totalschadensfall auf den Wiederbeschaffungswert bezieht.

    Die Beurteilung der Erfordernisse für die Inhalte eines Gutachtens ist deshalb in diesem Fall mehr als ein Fauxpas.

    Mit freundlichen Grüßen

    H.R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.