Bei der LVM Versicherung liegen offensichtlich die Nerven blank?

Wie sich inzwischen sicher herumgesprochen hat, kürzt auch die LVM Versicherung rechtswidrig die Schadensersatzposition „Sachverständigenhonorar“ à la HUK Coburg. Genauso hat sich aber auch herumgesprochen, dass man dann den Versicherungsnehmer der jeweiligen Versicherung direkt in Anspruch nimmt. Wie z.B. bei einem aktuellen Fall. Der Sachverständige hatte nach der Kürzung den VN der LVM angeschrieben und um Erstattung des gekürzten Betrages gebeten. Daraufhin erhielt er am 13.05.2014 folgendes Schreiben der LVM Versicherung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie ihnen bekannt ist sind wir der zuständige Versicherer. Ihren Anspruch haben wir unter Beachtung der gängigen Rechtsprechung abgerechnet. Der rechtlich unbegründete Teil wurde in Abzug gebracht. Zum Ausgleich der Differenz ist auch unsere Versicherter nicht verpflichtet.
Wir gewähren unserem Kunden passiven Rechtsschutz und fordern Sie auf sämtlichen Schriftwechsel ausschließlich mit uns zuführen.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. …

So, so. Die LVM gewährt dem Kunden „passiven Rechsschutz“. Wie schön für deren VN. Der wird sich sicher unbändig freuen, wenn am Ende sämtliche Kosten des Klageverfahrens gegen ihn von der LVM übernommen werden?

In Sachen „Kommunikation“ wird der LVM wohl zur Kenntnis nehmen müssen, dass der Schriftwechsel seit der rechtswidrigen Kürzung als beendet gilt. Als Ansprechpartner, Mahnbescheidsgegner und auch Beklagter wird fortan wohl nur noch deren VN „herhalten“ müssen? So ein Pech aber auch, dass dem LVM dem Sachverständigen gegenüber die Hände gebunden sind?

Wie sich der Kunde des LVM wohl am Ende verhalten wird, wenn er per Urteil erfährt, dass ihn sein Versicherer – für ein paar lächerliche Euros – so richtig „verheizt“ bzw.“verarscht“ hat?

Auch dieses „gereizte“ Schreiben zeigt wieder sehr deutlich, wie scharf das Schwert zugeschlagen hat, indem der Unfallgegner (VN der LVM) direkt durch den Sachverständigen in Anspruch genommen wurde.

Urteilsliste “SV-Honorar” zum Download >>>>>

Siehe auch:

Captain-HUK-Beitrag vom 15.06.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 24.06.2014
Captain-HUK-Beitrag vom 30.06.2014

Dieser Beitrag wurde unter Abtretung, Das Allerletzte!, Haftpflichtschaden, LVM Versicherung, Sachverständigenhonorar abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Bei der LVM Versicherung liegen offensichtlich die Nerven blank?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.