Control Expert – Prüfdienst für Werkstattrechnungen von Endverbrauchern

Quelle: Kfz-Betrieb online – Jens Rehberg – vom 24.04.12

Prüfdienst für Werkstattrechnungen

Der im Schadenmanagement erfahrene Prozessdienstleister Control Expert überprüft jetzt auch für Endkunden Kostenvoranschläge und Rechnungen deutscher Servicebetriebe. Die Kostenprüfer aus Langenfeld haben sich dazu mit dem Internet-Unternehmer Chris Möller zusammengetan und bieten über die Plattform Inspekto.de die Auswertung entsprechender Belege gegen eine Gebühr von fünf Euro an – nach der Einführungsphase sollen es neun Euro sein.

Vollständiger Beitrag >>>>>

Wieder ein „kreativer Versuch“ von den Kürzern aus Langenfeld, noch mehr Geld aus dem Kfz-Reparaturgeschäft heraus zu pressen und Dumme für die eigenen Zwecke einzuspannen.
Auf der einen Seite kürzt Control Expert bei einem Unfallschaden die Kostenvoranschläge, Gutachten und Reparaturrechnungen der Geschädigten. Und danach buhlen die Langenfelder dann u.a. auch noch um die Gunst vorher geprellter Unfallopfer, indem man anbietet, deren „normale Reparaturrechungen“ – gegen Bares – zu „überprüfen“? Damit der „Schwindel“ nicht gleich auffliegt, wird die Internet-Plattform „Inspekto.de“ dazwischengeschaltet. Von CE steht bei Inspekto nämlich nichts. Aber dafür von einem 10 jährigen Erfahrungsschatz (von Inspekto?). Da kann man gespannt sein, was wohl das Wettbewerbsrecht dazu sagt?

Nach den Vorstellungen von CE ist es dann aber immer noch nicht genug. Man arbeitet offensichtlich daran, dem Kunden nach „Expertenprüfung“ der Reparaturrechnung mitzuteilen, ob es bei einer anderen Werkstatt ggf. billiger gewesen wäre. Control Expert verfügt zwar über eine Datenbank mit einer beachtlichen Anzahl diverser Stundenverrechnungssätze. Ob die Reparatur in einer anderen Reparaturwerkstatt – trotz günstigerem Verrechnungssatz – am Ende jedoch billiger gewesen wäre, dürfte wohl reine Spekulation ein.

Gemäß Plan soll der zahlende Endverbraucher nun wohl noch dazu benutzt werden, die „normalen Stundenlöhne“ der örtlichen Werkstätten (für die Kürzungssabteilung von CE) und jede Menge anderer Daten frei Haus an CE zu liefern. Mit derartigen Aktivitäten schürt ControlExpert nun an allen Fronten noch mehr Unfrieden? Das Ganze erinnert ein wenig an den bekannten russischen Waffenhändler. Je mehr Konflikte an allen Fronten, desto auskömmlicher der Umsatz?

Der absolute Brüller ist aber der Datenschutzhinweis bei Inspekto:

„Ihre privaten Daten werden von uns unter keinen Umständen an Dritte weitergeleitet.“

„Big Brother“ Control Expert gehört nach deren Kooperations-Selbstverständnis natürlich nicht zur Kategorie „Dritter“? Datenschutz bei CE ist wohl ein kleiner? (übler) Scherz von Herrn M., oder?
Warum wohl schaltet CE zuerst eine neutral wirkende Plattform dazwischen? Würde irgend einer, der die „Arbeitsweise“ von Control Expert kennt oder mit CE schon entsprechende Erfahrungen im Unfallgeschäft gemacht hat, seine Daten freiwillig auf deren Server hochladen und dafür auch noch Geld hinlegen? Siehe hierzu auch den Bericht bei Captain HUK vom 16.04.2012 zum VOX-Beitrag vom 15.04.2012.

Geld und Gier frisst offensichtlich jeden Anflug von Anstand und Moral, Herr W. aus L.?

Dieser Beitrag wurde unter Control-Expert, Das Allerletzte!, Haftpflichtschaden, Netzfundstücke, Unglaubliches, Wichtige Verbraucherinfos, Willkürliches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Control Expert – Prüfdienst für Werkstattrechnungen von Endverbrauchern

  1. Willi Wacker sagt:

    Hallo Hans Dampf,
    wieder ein informativer Beitrag, der den Lesern dieses Blogs die Augen weit öffnen wird. Danke für diesen Beitrag zum langen Wochenende.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dein Willi

  2. SV Hildebrandt sagt:

    Es wird interessant wenn der Privatkunde seiner Werkstatt das Kürzungspamphlet auf den Tisch knallt und nach diesem seine Rechnung liquidiert.

    Auf die Flut von Mahnbescheiden kann man gespannt sein. Vor allem auf die Erklärungen die dann vor Gericht abgegeben werden wieso man einem solchen „Bericht“ eines gerichtsbekannten Unternehmen wie CE und dessen Schergen Glauben schenkt.

    Betrachtet man es genauer kommt der Verdacht hoch das dieses bewusst inszeniert wird um die Reparaturbetriebe gegenüber dem Kunden in Misskredit zu bringen. So kann man auch langfristig der Versicherungswirtschaft hörige Betriebe installieren.

  3. Glöckchen sagt:

    @ Hildebrand
    so isses!
    Noch ein Grund für die Werkstatt,dem Kunden schon ganz frühzeitig einen versierten Anwalt zu vermitteln,was-höchstrichterlich entschieden-freilich erlaubt ist.

  4. Vaumann sagt:

    Super,da lasse ich meine nächste Partnerwerkstattrechnung prüfen!
    BTW:die HUK reduziert gerade die Verrechnungssätze ihrer Partnerbetriebe–Schrottreparatur vorprogrammiert,denn ansonsten geht´s zielgerichtet in die Insolvenz.

  5. Schlapphut sagt:

    Hi Kollege Vaumann,
    das wird ein Spass, wenn CE die Stundensätze überprüft, die sie selbst angegeben hat. Erst werden die Stundensätze der Fachwerkstatt auf Stundensätze der Referenzwerkstatt gekürzt und dann die Sätze der Partnerwerkstatt? Lustig? Und dafür dann noch Geld ausgeben? Nein Danke.
    Spaßig wäre, wenn CE dann noch ihre eigenen Preise prüft und als überhöht beanstandet. Das wärs doch?!! Das ist dann aber ein Fall für Agent.
    Grüße aus Pullach
    Dein Schlapphut

  6. SV Stoll sagt:

    Passt genau in die allgemeine Verdummungsspirale:

    Der Computer hat gesagt………..

    Absoluter Schwachsinn, hunderte Kilometer entfernt am PC sich aufplustern und Reparaturen an Fahrzeugen zu „bewerten“, die man gar nicht zu Gesicht bekommen hat.

    Demnächst noch OP€ontrol? Fernbeurteilung noch vor dem OP, ob sich die „Instandsetzung“ eínes Verunfallten/Erkrankten noch lohnt? Oder ob die evtl. wiedergewonnene Arbeitsfähigkeit und daraus resultierender Gewinn für die Allgemeinheit (oder ein paar Obrige…) den Materialeinsatz der OP übersteigt?

    Entschuldigen Sie meinen Sarkasmus, aber zu ferngesteuerten „Bewertern“ und Selektierern habe ich meine ganz persöhnliche Meinung.

    Mfg. SV Stoll/RT

  7. Willi Wacker sagt:

    Hallo Herr SV Stoll aus RT,
    Sie haben absolut Recht. Wie will Herr W. und seine Mannen aus L. in NRW eine Werkstattrechnung prüfen, wenn er nicht vorher den Zustand des zu reparierenden Fahrzeugs gesehen hat. Glaskugelguckerei kann man auch preiswerter auf dem Jahrmarkt.
    Aber Herr W. dachte sich, was so gut mit den Prüfberichten im Auftrag der Versicherungen klappt, das klappt doch bei den „dummen“ Werkstattkunden allemal. Im Auftrag der Versicherungen wird dann noch die Kürzung damit begründet, dass in einer Partnerwerkstatt der Versicherung die Reparatur günstiger gewesen wär. Da werden dann diese und jene Kürzungen vorgenommen und schon ist Unfrieden zwischen Werkstatt und Kunde gestreut. Beim nächsten Unfall geht der Geschädigte dann gleich zur Partnerwerkstatt.
    Und die Moral von der Geschichte: CE und Versicherungen arbeiten wieder Hand in Hand am Kunden, sprich Geschädigten – und das Ganze nur zum Wohle von CE und Versicherungen.
    Ich meine, den Einfallsreichtum muss man den Mannen um Herrn W. schon lassen. Aber mehr auch nicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Willi Wacker

  8. virus sagt:

    Drei Gründe haben Control Expert bewogen dem privaten Reparaturkunden für kleines Geld mögliches Sparpotenzial vorzurechnen:

    – Datenerfassung der noch nicht im System hinterlegten Reparaturwerkstätten

    – Akzeptanz der Firma Control Expert unter dem Auto fahrenden Volk – was privat billiger geht, hat nach einem Unfallschaden nicht teurer zu sein

    – Schaffung von Abhängigkeiten durch Drückung der Reparatur-Rechnungen bezüglich des Arbeitslohnes und der Anbauteile. Um so schwächer finanziell aufgestellt, um so anfälliger/ will-fähiger stehen die Reparaturbetriebe dem Schadenmanagement der Versicherungswirtschaft gegenüber

    Eigentlich bleiben nur zwei Fragen:

    Wie weit sind wir den Weg von der freien Marktwirtschaft zur diktatorischen Finanzwirtschaft schon gegangen?

    Ist es bereits zu spät für eine Umkehr?

  9. G. Gladenbach sagt:

    Es ist nie zu spät.
    Gerade im Bereich der zusammengebrochenen DDR hat sich gezeigt, dass es einen Weg von der Planwirtschaft zur sozialen Marktwirtschaft gibt. Die Bevölkerung muss nur sensibilisiert werden.
    Grüße aus Hessen

  10. Scouty sagt:

    Control-€xpert /Schadenmanagement/car-€xpert/Fair Play u.v.a.mehr tummeln sich alle in der Region einer geschlossenen Gesellschaft, die auch als Unfallschadenhelfer bekannt ist.

    Da hab ich doch am letzten April-Werktag ein Werkstattgespräch aufgeschnappt, wo der Kunde den Serviceberater fragt: „Was ist eigentlich das Schadenmanagement?“

    Antwort des Serviceberaters:“Ganz einfach.-
    Sie,das Unfallopfer, sollen das Sparschwein der gegnerischen Versicherung füttern und auf berechtigte Schadenersatzpositionen verzichten.“

    Darauf der Kunde: „Dann brauche ich ja doch wohl ein unabhängiges Gutachten und einen Rechtsanwalt.“

    Service-Berater: „Das kann nicht verkehrt sein.“

    Kunde: „Danke vielmals, ich empfehle Sie gern weiter.“

    Fazit: Das war gekonnter Dienst am Kunden und da hat jemand begriffen, um was es geht.

    Frisch auf in die neue Woche

    Euer Scouty

  11. HD-30 sagt:

    Hallo Mister L, was soll daran neu sein? Und für alle die es noch nicht wissen: Die Fa. autorechtaktuell ist eine jur. Datenbank im Besitz eines gewissen Herrn F., der auch Chefe eines größeren SV-Verbandes ist. Größtenteils wurde autorechtaktuell mit den Beitragsgeldern dieses Verbandes, zum Wohle und der Absicherung ihres Bosses finanziert und aufgebaut. Das ist gar nicht nicht so weit weg von dem Model controlexpert. Die Doofen zahlen halt – oder?

  12. Mister L sagt:

    Mal wieder was neues von den Control€xperten:
    Die Argumentationen in den sog. Prüfberichten nehmen immer mehr lächerliche Formen an.
    Mir liegt ein neuerlicher Prüfbericht vor, in dem die Kürzungsexperten die Kosten für ein (beschädigtes!) Kennzeichen sowie dessen Plaketten mit der Begründung ablehnen, dass diese Kosten erst anfallen, wenn man es konkret „bestellt“(???).
    Darüber hinaus streicht man „Motoröl“, da schadenbedingt (es muss zur Erneuerung von unten liegenden Motoranbauteilen abgelassen werden) nicht notwendig sei. Man könne ja das alte Öl auffangen und anschließend wieder verwenden?!
    So steht es mit dem S(chw)achverstand der Control€xperten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.