HUK-Coburg, Zürich Versicherungen, HDI Gerling u. Nürnberger Versicherung erhöhen die Prämien

Autoversicherer erhöhen Prämien

VON UWE SCHMIDT-KASPAREK – zuletzt aktualisiert: 20.02.2010 – 02:30

Vier große Versicherungskonzerne werden ihre Preise im Frühling neu kalkulieren. Als Gründe geben sie die höheren Unfallzahlen als Folge des harten Winters an. Andere in der Branche dürften nachziehen.

Die deutschen Autofahrer müssen sich auf höhere Preise ihrer Kfz-Versicherer einstellen. Etliche Unternehmen wollen bereits zum 1. April ihre Prämien neu kalkulieren und wahrscheinlich in vielen Fällen erhöhen. Darunter sind der zweitgrößte Autoversicherer HUK-Coburg, aber auch die Branchengrößen Zürich Versicherungen, HDI Gerling und Nürnberger Versicherung. Insgesamt sind 17 Millionen Autofahrer allein bei diesen Unternehmen versichert. Experten erwarten, dass Konkurrenten dem Beispiel folgen und ihre Prämien im Frühjahr anheben werden.

Später heißt es dann:

Die Anbieter könnten die Winterunfälle allerdings auch lediglich zum Vorwand nehmen, ihre durch den Preiskampf angeschlagene Erlös-Situation generell zu verbessern. „Eine ganze Menge von Autoversicherungen werden ihre Tarife vollkommen neu kalkulieren“, sagt Branchenexperte Wolfgang Höltring von der Nafi-Unternehmensberatung aus Höxter. Die Huk-Coburg nimmt indes bei der Neukalkulation ihrer Tarife ausdrücklich nur Bezug auf die Winterschäden. „Wir werden vor allem die aktuelle Schadenentwicklung im neuen Tarif berücksichtigen“, bestätigte ein Sprecher der Nummer zwei der deutschen Auto-Assekuranz.

Quelle: nachrichten.rp-online.de, alles lesen: >>>>>>>>

Dieser Beitrag wurde unter HDI-Gerling Versicherung, HUK-Coburg Versicherung, Nürnberger Versicherung, Netzfundstücke, TV - Presse, VERSICHERUNGEN >>>>, Wichtige Verbraucherinfos, Zurich Versicherung Gruppe abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu HUK-Coburg, Zürich Versicherungen, HDI Gerling u. Nürnberger Versicherung erhöhen die Prämien

  1. Gottlob Häberle sagt:

    @Virus,

    „Die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbieter werden weiterhin groß bleiben“, schätzt Experte Höltring. Bisher gab es am Markt Preisdifferenzen von bis zu 70 Prozent.“

    70 Prozent, sind solche Preisdifferenzen denn überhaupt angemessen?
    Da müssten man doch einen Sachverständigen zur Beurteilung der Angemessenheit beauftragen.
    Am besten einen von der Konkurrenz, oder nicht?

    Grüße aus dem Wilden Süden
    Gottlob Häberle

  2. Hunter sagt:

    Ein wenig Schnee und schon ist der „Reifen platt“.

    Wie war noch die vollmundige Ankündigung des Vorstandssprechers der HUK vom 08.01.2010:

    HUK will Preiskrieg fortsetzen

    War wahrscheinlich nur ein 6-Tage-Krieg – Wehretat überschritten und/oder Vorstandsbonus in Gefahr?

  3. virus sagt:

    JPMorgan belässt Allianz auf ‚Overweight‘

    23.02.2010 | 13:25

    LONDON (dpa-AFX Analyser) – JPMorgan hat die Einstufung für die Aktien der Allianz nach einem Zeitungsbericht über mögliche Preiserhöhungen bei Kfz-Versicherungen des Konkurrenten HUK Coburg auf „Overweight“ belassen. Dies könnte das Ende des Preiskampfes der deutschen Automobilversicherer bedeuten, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie am Dienstag. Sollte Allianz die Prämien 2011 und 2012 um jeweils fünf Prozent anheben, würde der Netto-Gewinn um 1,9 beziehungsweise 3,7 Prozent steigen.

    Zuvor erschienen: http://www.aktien-meldungen.de/Analysen/Kaufen/JPMorgan-belaesst-Allianz-auf-Overweight-5940997

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.