BVSK und net.casion beschließen Zusammenarbeit

Quelle: Autohaus online vom 08.04.2011

Zum 1. April haben der Bundesverband der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftfahrzeugwesen e.V. (BVSK, Berlin) und die Restwertbörse net.casion GmbH (München) ihre Zusammenarbeit weiter intensiviert. Das teilten in dieser Woche die beiden Partner mit. „In der Restwertbörse net.casion sehen wir einen leistungsfähigen Dienstleister für freiberufliche Sachverständige mit Schwerpunkt Restwertermittlung“, erklärte Elmar Fuchs, Geschäftsführer des BVSK

Weiterlesen >>>>

Dieser Beitrag wurde unter BVSK, net.casion, Restwert - Restwertbörse, Unglaubliches, Urheberrecht, Wichtige Verbraucherinfos abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu BVSK und net.casion beschließen Zusammenarbeit

  1. Hunter sagt:

    Wie kann man den Untergang eines Schiffes noch beschleunigen?
    Indem man selbst, husch husch, noch ein paar Löcher in den Boden schlägt!

    Loch S: SSH-Mitglieder
    Loch H: Honorartabellen/-listen
    Loch G: Versicherungs-„Gesprächsergebnisse“
    Loch U: Urheberrechtsverzicht (für 2,50 Euro/Gutachten)
    Loch R: Restwertbörsenkooperation
    ……
    So wird der Rumpf zum Sieb!

    Geht der Kapitän eigentlich immer zuletzt von Bord?

  2. DerHuflüsterer sagt:

    @ Hunter

    Lieber Hunter,
    solange die Bretter welche zahlreiche BVSK´ler vor dem Hirn haben zur Löcherreparatur vorhanden sind, sinkt das Schiff langsamer.
    Aber es wird nichts ausgelassen um die starke Abhängikeit der einst unabhängigen SV zu unterstreichen.

  3. Willi Wacker sagt:

    Hallo Hunter,
    nach einem alten Brauch in der Seefahrt geht in der Tat der Captain als letzter von Bord, manchmal auch mit dem Kahn unter.
    Was die Kooperation des BVSK mit einer Restwertbörse soll, bleibt wohl Geheimnis des Herrn Geschäftsführers des BVSK. Restwertbörsen im Haftpflichtschadensfall sind tot. Derartige Gebote sind grundsätzlich nicht zu beachten. Aber der Herr Geschäftsführer hatte den Versicherungen ja schon die Lichtbilder zum Einstellen in die Restwertbörse für 2,50 € je Gutachten angeboten. Vielleicht wird der BVSK ja von der Restwertbörse gesponsert? In diesem Falle bietet sich dann eine Kooperation praktisch an und drängt sich auf. Aber beim Verhökern der Lichtbilder muss ja auch nach den Angaben des Herrn Geschaftsführer beachtet werden, dass der Sachverständige kein Künstler ist. Wie wahr. Gleichwohl hat das Nutzungsrecht eines jeden Bildes einen Wert, den das OLG Hamburg bereits mit 5,– € je Lichtbild geschätzt hatte.
    Sehr geehrter Herr Fuchs überdenken Sie Ihren Weg. Überdenken Sie auch, dass der Weg zu den Restwertbörsen in Haftpflichtschäden eine Sackgasse ist.
    Willi Wacker

  4. Andreas sagt:

    Hallo Willi,

    Herr Fuchs liest hier zwar mit, gute Ratschläge an ihn sind jedoch reine Zeitverschwendung.

    Bereits mehrfach wurde er in früherer Zeit auf Missstände und Fehlmeinungen hingewiesen, aber interessiert hat er sich nicht dafür, bis irgendwann einmal der BGH doch entsprechend geurteilt hat oder aber er die Zeit für reif befunden hat fremde Ideen als eigene zu verkaufen.

    Mittlerweile sind sogar ehemals eingefleischte BVSKler mehr als unzufrieden mit diesem „Berufsverband“.

    Und ja Herr Fuchs, alle in unserem Büro wissen, dass ich hier mitschreibe. Ach halt, es ist ja kein Mitglied mehr bei uns, dem Sie schreiben können wie gemein ich bin…

    Viele Grüße (auch nach Potsdam in die Villa)

    Andreas

  5. wesor sagt:

    Es gibt unbestreitbar Privatgutachten und deshalb gibt es auch weisungsgebundene Sachvertändige und ein Teil davon ist mit der SSH und dem BVSK verbunden. Und nach meinem Gefühl werden die weisungsgebundenen Sachverständigen auch bei anderen Organisationen (DEKRA, TÜV, FSP, KÜS, GTÜ, Hentges etc.) immer mehr. Die Ursache sehe ich in der vermehrten fremdfinanzierten Nutzer- und Haltereigenschaft. Wenn dem Nutzer das Eigentum nicht gehört, überlässt er eben dem Eigentümer die Schadenersatzforderung und bezahlt daraus entstehende Minderbeträge selbst. Nutzer – Flottenbetreiber – Leasing – finanzierende Bank – geldanlegende Versicherung = Geld vom Nutzer. Wer auf Raten nutzt fragt nicht nach dem Einkaufsrabatt, er bezahlt dafür den teueren Vollkasko-Tarif.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.