Auch hier bekam die HUK kein Recht

Amtsgericht Osterburg, Az.: 31 C 196/07 vom 28.01.2008

Beschluss

Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen. Der Streitwert wird auf 300 Euro festgesetzt.

Beide Parteien hatten den Rechtsstreit für erledigt erklärt

Das Gericht führt dann aus:

Dies führt zur Auferlegung der Kosten auf den Beklagten (Versicherungsnehmer der HUK), da nach dem bisherigen Sach- und Streitstand die Klage begründet gewesen ist.

Zur Erläuterung: Wieder einmal meinte die HUK-Coburg, unser Honorar nicht für angemessen zu halten und überwies nur einen Teilbetrag. Nach dem jedoch zuvor das Amtsgericht Osterburg in zwei weiteren Haftpflichtstreitigkeiten (ausstehender Schadenersatz und SV-Honorarforderung einmal und SV-Honorar das andere Mal) gegen die HUK entschied, musste wohl der HUK-Anwalt Zähne knirschend einsehen – hier ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen und streichte die Segel.

Urteilsliste „SV-Honorar“ zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Auch hier bekam die HUK kein Recht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.