Das AG Ottweiler verurteilt HUK-Coburg zur Zahlung restlicher Sachverständigenkosten, Nutzungsausfallentschädigung und Anwaltskosten

Das AG Ottweiler hat mit Urteil vom 29.04.2008 – 2 C 500/07 – die HUK-Coburg Allg. Vers.-AG auf die Klage des Unfallgeschädigten hin verurteilt, restliche Sachverständigenkosten, Nutzungsausfallentschädigung sowie Anwaltskosten aus Anlass des Unfalls vom 19.10.2007 in Schiffweiler zu erstatten. Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.
Die Beklagte ist die Haftpflichtversicherung des unfallverursachenden Pkws mit dem amtlichen Kennzeichen NK …, die Haftung der Beklagten für den Schaden des Klägers ist dem Grunde nach zu 100% zwischen den Parteien unstreitig.

Die Parteien streiten über restliche Sachverständigenkosten, Nutzungsausfallentschädigung sowie Rechtsanwaltskosten.

Hinsichtlich seines Unfallschadens hat der Kläger ein Sachverständigengutachten bei dem SV M. in Auftrag gegeben. Ein Nachtragsgutachten ist erforderlich gewesen, weil die Beklagte eine weitere Erklärung des SV bezügl. der Kostenrechnung verlangt. Hierfür hat der SV M. weitere 173,15 € berechnet. Das ursprüngliche Sachverständigengutachten hatte er mit 677,11 € berechnet. Der Fahrzeugschaden belief sich auf 2.411,76 €. Hinzu kam eine Nutzungsausfallentschädigung für 5 Tage à 43,00 € = 215,00 €.

Die Beklagte regulierte vorgerichtlich auf die Reparaturkosten 1.936,86 €, auf die SV-Kosten 402,79 € sowie allg. Unkostenpauschale. Nachdem Klage erhoben war, regulierte die Beklagte weitere 474,90 € auf den Fahrzeugschaden, so dass dieser ausgeglichen war sowie 316,18 € außergerichtliche Anwaltskosten und 4,16 € Zinsen. Hinsichtlich der während der Rechtshängigkeit gezahlten Teilbeträge haben die Parteien übereinstimmend die Hauptsache für erledigt erklärt. Die weiterhin noch offenen Beträge sind geltend gemacht worden.

Das Gericht hat dem Kläger in vollem Umfange Recht gegeben.

Entscheidungsgründe:

Der Kläger hat einen Anspruch auf Zahlung weiteren Schadensersatzes aus Anlass des Verkehrsunfalles gegen die Beklagte als Haftpflichtversicherung in zuerkannter Höhe von weiteren 662,47 € für die Schadenspositionen „Sachverständigen­gebühren“ und „Nachtragsgebühren“ sowie „Nutzungsausfallentschädigung“.

Die Beklagte hat den schlüssig dargelegten Nutzungsausfallentschädigungsanspruch für 5 Tage à 43,00 € für das Fahrzeug des Klägers in keiner Weise bestritten, so dass der klägerische Vortrag diesbezüglich als zugestanden gilt. Insoweit waren dem Kläger bereits 215,00 € für die Nutzungsausfallentschädigung zuzusprechen. Ein Anspruch auf Zahlung weiterer 274,32 € für die angefallenen Sachverständigenkosten gemäß der Honorarrechnung des Sachverständigen M. ergibt sich aus 249 ff. BGB.

Der Kläger kann insoweit den von dem Sachverständigen M. in Rechnung gestellten Betrag von 677,11 € von der Beklagten ersetzt verlangen. Dass von dem SV berechnete SV-Honorar ist als erforderlicher Wiederherstellungsaufwand im Sinne des § 249 Abs. 2 BGB erstattungsfähig. Dass die Sachverständigenrechnung sich an der Höhe des Schadens an dem klägerischen Fahrzeug orientiert und nicht etwa an der Stundenanzahl, ist in keiner Weise zu beanstanden. In diesem Sinn ist auch die Nachtragsberechnung des SV M. hinsichtlich der von der Beklagten gewünschten weiteren Erörterung des — nach Auffassung des Ge­richts sehr wohl nachvollziehbaren Sachverständigenhonorars — von der Beklagten zu ersetzen. Somit waren dem Kläger insgesamt an Sachverständigenkosten weitere 274,32 € sowie 173,15 € zuzusprechen.

Dem Kläger waren weitere Rechtsanwaltskosten in Höhe von 43,32 € zuzusprechen, nachdem die Beklagte nach teilweiser Erledigung auf die Rechtsanwaltskosten, die der Kläger in Höhe von 359,50 € schlüssig dargelegt hat, 316,18 € bezahlt hat. Auch insoweit sind keine Einwendungen von der Beklagten vorgetragen worden, so dass die schlüssige Berechnung insoweit als zugestanden gilt.

Die zugesprochenen Zinsen ergeben sich aus dem Gesetz.

Das AG Ottweiler hat damit das Honorar nach Schadenhöhe anerkannt und, was bemerkenswert ist, auch eine Nachtragsbegutachtung hinsichtlich der von der Beklagten initiierten Nachfrage ebenfalls zugesprochen.

Damit könnte sich ein neues Betätigungsgebiet der Sachverständigen auftun.

Urteilsliste „SV-Honorar“ zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Nutzungsausfall, Rechtsanwaltskosten, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Das AG Ottweiler verurteilt HUK-Coburg zur Zahlung restlicher Sachverständigenkosten, Nutzungsausfallentschädigung und Anwaltskosten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.