HUK-Coburg verliert weiteren Honorarprozess am“Heimat-Gericht“

Amtsgericht Coburg 14 C 2066/05 vom 01. September 2006

Schadenhöhe/ Gegenstandswert: EUR 4.230,35 brutto   SV-Honorar: EUR 534,99 brutto

Aus den Gründen:  "… Die Gutachterkosten sind zu ersetzen, wenn sie zu einer zweckentsprechenden Rechtsverfolgung notwendig sind."  

"…. Die Gutachterkosten sind auch nicht überhöht." 

"… Sie betragen nicht einmal 12% des Schadens…" 

"…auch hat der Geschädigte Anspruch auf einen Bildersatz"

"… Ein Sachverständiger, der für Routinegutachten sein Honorar auf einer an die Schadenhöhe orientierten Bemessungsgrundlage bestimmt, überschreitet die Grenzen des ihm vom Gesetz eingeräumten Gestaltungsspielraums grundsätzlich nicht (BGH, Urteil vom 04.04.2006, Aktenzeichen: X ZR 122/05)"

"… Es ist dem Geschädigten nicht zuzumuten, ohne konkreten Anlass auf einer genauen Aufschlüsselung der vom Sachverständigen in Rechnung gestellten Kosten zu bestehen oder es gar auf einen Rechtsstreit mit dem Sachverständigen ankommen zu lassen."

Dieser Beitrag wurde unter Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Urteile, Wichtige Verbraucherinfos veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu HUK-Coburg verliert weiteren Honorarprozess am“Heimat-Gericht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.