HUK verliert nach Honorargutachten

Mit dem am 05.12.2007 verkündeten Endurteil – 13 C 2136/07 – hat das AG Augsburg im vereinfachten schriftlichen Verfahren für Recht erkannt, dass die Beklagte verurteilt wird, an die Klägerin einen Betrag in Höhe von 179,16 € nebst Zinsen i. H. von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 21.02.2007 zu zahlen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Da es sich um ein Urteil im vereinfachten schriftlichen Verfahren handelt, ist der Tatbestand des Urteils nicht angegeben. Es folgen die Entscheidungsgründe, die ich nachstehend wortwörtlich (teils anonymisiert) angebe:

Entscheidungsgründe:

Die Klage ist zulässig und begründet.

Der Kläger hat gegen die Beklagte gemäß §§ 7 STVG, 3 Nr.1 Pflichtversicherungsgesetz, 249 BGB Anspruch auf Ausgleich weiterer Gutachterkosten in Höhe von EUR 179,16.

Zwischen den Parteien ist unstreitig, dass die Beklagte für die dem Kläger in Folge des Unfalles vom 29.1.2007 entstandenen Schäden in vollem Umfang haftet, der Kläger zur Feststellung des an seinem PKW entstandenen Schadens ein Gutachten des Sachverständigen Sander vom 30.1.2007 eingeholt hat und an den Gutachter auf dessen Rechnung vom 31.1.2007 insgesamt EUR 390,08 bezahlt hat, welche die Beklagte lediglich in Höhe von EUR 210,92 erstattete.

Die Beklagte ist jedoch darüber hinaus verpflichtet, den offenen Differenzbetrag in Höhe von EUR 179,16 zu bezahlen. Das vom Sachverständigen Sander abgerechnete Honorar für die Schadensbegutachtung, welches auf einer zwischen dem Kläger und dem Sachverständigen getroffenen Honorarvereinbarung beruht, bewegt sich innerhalb der Grenzen der Erforderlichkeit gemäß § 249 BGB.

Grundsätzlich bestehen keine Bedenken dagegen, dass der Sachverständige, wie hier, sein Honorar in Relation zur Schadenshöhe berechnet. Hierbei handelt es sich um eine unter Sachverständigen weit verbreitete Abrechnungsmethode. Das vom Sachverständigen Sander abgerechnete Honorar bewegt sich auch innerhalb der Bandbreite der als üblich anzusehenden Vergütung, wie das zu diesem Punkt eingeholte schriftliche Gutachten des Sachverständigen ergeben hat. Die streitgegenständliche Honorarabrechnung differenziert zwischen Grundhonorar und verschiedenen Nebenkosten, welche im Einzelnen aufgeführt werden.

Der Sachverständige hat in seinem Gutachten vergleichende Betrachtungen angestellt und ist auf dieser Grundlage zu dem Schluss gekommen, dass sich die vom Sachverständigen Sander abgerechneten Nebenkosten innerhalb der Bandbreite dessen bewegen, was üblicher Weise für diese Leistungen abgerechnet wird.

Soweit der Sachverständige festgestellt hat, dass sich das vom Sachverständigen Sander abgerechnete Grundhonorar etwas oberhalb der Beträge bewegt, die in den von ihm herangezogenen Vergleichsfällen für ähnliche Begutachtungen auf Totalschadensbasis in Rechnung gestellt wurden, so ist diese Feststellung in vorliegendem Fall unerheblich, da die Beklagte ihre Einwendungen gegen das Honorar ausdrücklich nicht gegen das Grundhonorar sondern lediglich gegen die Nebenkosten gerichtet hat. Im Übrigen ist anzumerken, dass sich das vom Sachverständigen Sander angesetzte Grundhonorar auch immer noch unterhalb dessen bewegt, was in einem vergleichbaren Fall bei der auf Stundenbasis abrechnenden DEKRA-Automobil GmbH angefallen wäre.

Das Gericht hat keinen Zweifel an der Richtigkeit der Ausführungen des Sachverständigen. Bei dem Sachverständigen handelt es sich um einen seit langem tätigen Gerichtsgutachter, der bereits vielfach seine Sach- und Fachkunde unter Beweis gestellt. Das Gutachten des Sachverständigen vom 24.9.2007 ist entgegen der Meinung der Beklagten nicht unbrauchbar. Wenn die Beklagte vorträgt, der Sachverständige habe in einem anderen Fall ein wortgleiches Gutachten vorgelegt, so ist diese Behauptung in ihrer Absolutheit bereits zweifelhaft, da nicht anzunehmen ist, dass der Sachverständige in dem anderen Gutachten auch die persönlichen Daten der hier beteiligten Personen oder die individuellen Daten des Fahrzeuges übernommen hat. Wenn der Sachverständige seine Ausführungen zu den allgemeinen Erhebung möglicher Weise in mehreren Gutachten wortgleich wiedergibt, ist dagegen nichts einzuwenden.

Auch die Behauptung der Beklagten, sie habe umfangreichere Erhebungen zu Honorarfragen getätigt als der Sachverständige kann den Beweiswert seines Gutachtens nicht entkräften. Zum einen handelt es sich bei diesem Sachvortrag der Beklagten um reinen Parteivortrag, zum anderen verhält sich die Beklagte selbst widersprüchlich, wenn sie noch im Klageerwiderungsschriftsatz vom 25.5.2007 vorträgt, die meisten Sachverständigen seien Mitglieder im BVSK und die dort ausgearbeiteten Honorarlisten als maßgeblich heranziehen will, andererseits aber im Schriftsatz vom 5.11.2007 in Reaktion auf das Gutachten des Sachverständigen einen zu geringen Marktanteil bemängelt, soweit sich der Sachverständige auf Ergebnisse der Mitgliederbefragung des BVSK stützt.

Das Gericht ist im übrigen der Ansicht, dass der Sachverständige seine Erhebungen, die seinem Gutachten zugrunde liegen, breit genug gestreut hat und seine Ergebnisse nachvollziehbar abgeleitet sind.

Der Zinsanspruch beruht auf §§ 286 Absatz 1, 288 Absatz 1 BGB und fußt auf dem Schreiben vom 6.2.2007.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO, die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit ergibt sich aus §§ 708 Nr. 11, 713 ZPO.

Damit hat die HUK Coburg erneut wegen nicht regulierter 179,16 € einen Zivilrechtsstreit ausgelöst, den sie verloren hat. Bei dem Streitwert von 179,16 € sind Gerichts- und Anwaltskosten in Höhe von insgesamt ca. 215,00 € verursacht worden. Zusätzlich muss die HUK Coburg noch die Kosten des Honorargutachtens tragen deren Höhe dem Autor noch nicht bekannt sind. Die Kosten eines derartigen Honorargutachtens liegen nach Kenntnisstand des Autors zwischen 1.500 und 2.500 Euro.

Somit ist der Versichertengemeinschaft ein Schaden in Höhe von mehr als 1.700 Euro entstanden, nur weil die HUK Coburg 179,16 € rechtswidrig nicht bezahlen wollte.

Mitgeteilt vom Sachverständigenbüro Sander

Urteilsliste “SV-Honorar” zum Download >>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Sachverständigenhonorar, Urteile abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu HUK verliert nach Honorargutachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.