LG Bonn zur Reparatur im 130%-Fall

Hier nun der Link zum Volltext der Entscheidung, in welcher das Landgericht der Rechtsansicht der HUK eine Absage erteilt hat, der Schadensersatzanspruch wäre in voller Höhe erst nach 6-monatiger Nutzungszeit fällig.

LG Bonn 1 O 214/07 v. 07.11.2007  

Wenn der Link nicht funktioniert, dann auf www.nrw-e.de und dort das Aktenzeichen 1 O 214/07 und das Gericht, Landgericht Bonn eingeben.

 Beachte: 

Das Gericht hat aber nur zur Frage der Fälligkeit des Schadensersatzanspruches Stellung bezogen, wenn der Geschädigte in einer Werkstatt hat reparieren lassen und die Reparaturkosten schuldet/bezahlt hat. Nicht entscheiden musste es die Frage, ob etwas anderes gilt (d.h. ggf. eine Rückforderungsmöglichkeit), wenn der Geschädigte vor Ablauf von 6 Monaten den Wagen veräußert, da im zu entscheidenden Fall der Wagen weiter genutzt wurde.

Dennoch gilt: Wenn die HUK ankündigt, erst nach 6 Monaten den vollen Betrag zahlen zu wollen, muss Klage empfohlen werden, da m.E. jedenfalls die sofortige Fälligkeit des Anspruches gegeben ist.

Urteilsliste „130%-Regelung“ zum Download >>>>>

Über Ralph Burkard

Fachanwalt für Verkehrsrecht 53340 Meckenheim
Dieser Beitrag wurde unter 130%-Regelung, Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Integritätsinteresse, Urteile abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu LG Bonn zur Reparatur im 130%-Fall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.