Restwertregress – Plusminus-Bericht vom 12.08.2008

Quelle: Plusminus-Bericht vom 12.08.2008

Kfz-Haftpflichtschaden – Wenn Versicherer weniger zahlen wollen

Totalschaden – der Halter des Fahrzeugs ist unschuldig. Sein Unfallwagen hat noch einen gewissen Restwert. Der sorgt häufig für Streit. Die Haftpflichtversicherung des Schädigers versucht immer wieder über den Restwert die Ansprüche des Geschädigten zu kürzen. Doch das muss sich der Geschädigte in der Regel nicht gefallen lassen. Nun versuchen die Versicherer immer öfter eingeschaltete Sachverständige in Regress zu nehmen und deren Gutachten anzuzweifeln und auf diese Weise Gelder zu sparen. Und der neueste Trend: Versicherer wollen den Geschädigten so früh wie möglich entweder telefonisch oder per Post beeinflussen und davon abhalten, unabhängige Gutachter oder Rechtsanwälte einzuschalten, um Schäden zu ihrem Vorteil zu bewerten. Muss man sich das gefallen lassen?…..

Hier der vollständige Plusminus-Beitrag>>>>>

Wieder ein unsinniger Prozess, den die HUK-Coburg verloren hat (AG Nürnberg – 31 C 617/08 vom 30.05.2008). Ein weiterer gescheiterter Versuch, einen freien und unabhängigen Sachverständigen im Sinne der Versicherung zu „disziplinieren“.

Siehe auch Bericht „Gloeckchen“ vom 10.06.2008>>>>>>

Dieser Beitrag wurde unter Fiktive Abrechnung, Haftpflichtschaden, HUK-Coburg Versicherung, Restwert - Restwertbörse, TV - Presse, Urteile abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Restwertregress – Plusminus-Bericht vom 12.08.2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.