BaFin

Zum Sachverhalt: Meine Kunden treten die Ansprüche aus der Kaskoversicherung im Sinne von Inkassovollmacht ab, also nicht an Erfüllungs statt. Mit anderen Worten, wenn die Kasko nicht zahlt, dann ist der Kunde nach wie vor zur Zahlung verpflichtet.

In diesem Sinne schrieb ich die BaFin im Kundenauftrag an, mit der Bitte diesem zu seinem Recht zu verhelfen, also dem Kunden zu helfen, das die Versicherung an ihn zahlt.

Man beachte, dass es sogar ein Abtretungsverbot für noch nicht festgestellte Schäden gibt, eine rechtswirksame Abtretung also nicht erfolgt sein kann.

Trotzdem geht die BaFin davon aus, dass sie sich nicht darum zu kümmern braucht, wenn die Versicherung ohne Angaben von Gründen die Leistung verweigert.

Wenn das Aufsicht ist, wundert es nicht, dass die Versicherungen machen was sie wollen.

„Ihrem Schreiben bzw. den eingereichten Unterlagen ist zu entnehmen, dass der Versicherungsnehmer seine Ansprüche aus sener Teilkaskoversicherung an Sie abgetreten hat.

Demnach sind nunmehr Sie Inhaber der Forderung und wenden sich in Ihrem eigenem Interesse an mich. Für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche bin ich jedoch nicht zuständig, da Sie diese lediglich aufgrund der Abtretungserklärung nicht jedoch aus dem Versicherungsvertrag selbst herleiten können.“

Über Roswitha Gladel

Wir haben den Kampf gegen die Versicherungen verloren. Endgültig, grausam und für immer.
Dieser Beitrag wurde unter Abtretung, Allgemein, Das Allerletzte!, Kaskoschaden abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu BaFin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.