DAS UNERHÖRTE VORGEHEN DES HDI IST RECHTSMISSBRÄUCHLICH

Der HDI hat eine neue Masche entdeckt, um Sachverständige zu diskriminieren,  zu  schikanieren und m.E. zu erpressen, sowie als angenehmen Nebeneffekt die Schadenregulierung zu Lasten der Geschädigten ungebührlich zu verzögern.

(Der rechtswidrige Zinsgewinn für die Versicherung durch solche Verzögerungen ist ja nicht unerheblich )

Nämlich:

Ordungsgemäß erstellte Gutachten unabhängiger KFZ- Gutachter als
„u n b r a u c h b a r “ zurück zu senden, nur weil sich der Gutachter
„e r d r e i s t et“, auf sein ohnehin gesetzlich verankertes Urheberrecht im Gutachten nochmals gesondert hinzuweisen.

Nachfolgend meine Stellungnahme an den HDI bzw. HDI- Gerling (ist nicht so klar, wie die Versicherung firmiert, da sie sich in ihren Textbaustein- Schreiben sich mal so und mal so präsentiert:

Stellungnahme zum Gutachten XXXXXXXXX – hier Urheberrecht

Wir haben das oben genannte Gutachten pünktlich und fachgerecht, unter Berücksichtigung der einschlägigen Gesetze und ständiger Rechtssprechung erstellt. Sie weisen dieses Gutachten mit Ihrem Schreiben vom 19.10.2007 als unbrauchbar zurück. Im Auftrag des Geschädigten nehmen wir deshalb wie folgt Stellung:

Wir haben Ihnen nicht untersagt, das von uns gefertigte Gutachten bzw. Teile davon an Dritte weiter zu leiten, bzw. zu veröffentlichen.

 Wir haben in unserem Gutachten hierzu ausgeführt:

XV. „Hinw. z. Urheberrecht und Honorarfälligkeit“

Der Autor dieses Gutachten beansprucht jeden gesetzlich möglichen Schutz und behält sich an der von ihm erbrachten Leistung das Urheberrecht vor. Kopieren, zitieren, weitergeben etc. des Gutachtens durch die Schädiger- Versicherung, sei es ganz oder teilweise, ist erst  n a c h  B e z a h l u n g  des in der Rechnung ausgewiesenen Gutachtenhonorars im Rahmen des Datenschutzgesetzes gestattet.

Bei Nichtbeachtung weisen wir ausdrücklich auf die strafrechtlichen Folgen gemäß § 118 des Urheberrechtsgesetzes hin.

Selbst wenn wir diesen Hinweis nicht in unser Gutachten aufgenommen hätten, sind Sie, bzw. die hinter Ihnen stehende Versicherungsgesellschaft und deren Vorstände verpflichtet, bestehende Gesetze einzuhalten.

Dass der HDI/ Gerling keine eigenen technischen Mitarbeiter beschäftigt, wird zwar das Bafin interessieren, kann jedoch weder dem Geschädigten, noch uns angelastet werden.

Die Einstellung unserer Lichtbilder in eine Restwertbörse ist schon deshalb kein Kriterium für die Prüffähigkeit eines Gutachtens, da der BGH bereits mehrmals entschied, dass Restwertangebote von überregionalen, nicht jedermann zugänglichen Restwertbörsen bei der Ermittlung von Restwerten nicht zu beachten sind. 

Übrigens halten wir es für datenschutzrechtlich sehr bedenklich, fremdes Eigentum ohne Einwilligung des Eigentümers öffentlich zum Verkauf in einer Restwertbörse anzubieten.

Wenn Sie die anderen Passagen des Gutachten ebenso genau gelesen hätten, wie die Urheberrechtsklausel, wäre Ihnen aufgefallen:

Hier liegt ein eindeutiger Reparaturschaden vor! (Schadenhöhe inkl. Wertminderung unter 20% des Wiederbeschaffungswertes)

Weiterhin war zum Besichtigungszeitpunkt bereits Reparaturauftrag erteilt.(Der Unfallschaden an dem PKW ist mittlerweile längst behoben).

Was sollte also an unserem Gutachten mit der Einstellung des Fahrzeuges in eine Restwertbörse zu prüfen sein?

Das Amtsgericht Fürth hat dieser Regulierungs- Verzögerungsmasche im Jahre 2002 bereits der Allianz eine deutliche Absage erteilt:

AG Fürth Geschäftszeichen  350 C 304/ 02

Aus den Gründen:  „……Letztlich stellt der Hinweis eine Wiedergabe der bestehenden Gesetzeslage dar (vgl. § 17 UrhG).Das Berufen der Beklagten auf diesen Hinweis zur Nichtverwendbarkeit des Gutachtens ist rechtsmissbräuchlich, schikanös und in sich widersprüchlich.…..“

Eine weitere Fortbildungsmaßnahme betreffend das Urheberrecht können wir Ihnen mit der Lektüre einer einstweiligen Verfügung des LG Naumburg, Geschäfts-Nr.: 308 0730/06 vom 14.03.2007 empfehlen.

Es ist daher festzuhalten, dass unser Gutachten keineswegs unbrauchbar ist.

Sie verzögern hiermit nur vorsätzlich eine zügige Schadenregulierung zum Nachteil des Geschädigten!

Dem Geschädigten haben wir daher geraten, sofort anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wir selbst behalten uns weitere rechtliche Schritte ausdrücklich vor.  Der zertifizierte KFZ-Sachverständige

B.sc.mech.eng. Eberhard Planner

PS:

Gemäß unseren AGB berechnen wir Kosten für Stellungnahmen, welche durch ungerechtfertigte Einwendungen gegen unsere Gutachten entstehen, gesondert.

Abschrift an den Vorstandsvorsitzenden des HDI / Gerling, Herrn Dr. Wolfgang Breuer

Abschrift an den Geschädigten

Kompletter Schriftverkehr an die Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)

Veröffentlichung im blog: http://www.captain-huk.de/

Anlage Gutachten im Original mit Rechnung, nebst Rechnung für diese Stellungnahme

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Das Allerletzte!, Haftpflichtschaden, HDI-Gerling Versicherung, Restwert - Restwertbörse, Urheberrecht abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Kommentare zu DAS UNERHÖRTE VORGEHEN DES HDI IST RECHTSMISSBRÄUCHLICH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.