Dekra sieht Zukunft des Sachverständigen in der Werkstatt

Quelle: Autohaus Online vom 13.05.2011

Die Diskussion um die Zukunft der Sachverständigen, die in Branche geführt, beschäftigt natürlich auch die DEKRA mit ihren 2.500 Sachverständigen (SV). Im Interview mit AUTOHAUS-SchadenBusiness äußert sich Dieter Roth, Geschäftsführer des Stuttgarter Unternehmens. Auf die Frage, wo er die künftigen Potenziale für den SV sieht, antwortet er: „Der SV ist der unabhängige und kompetente Ansprechpartner für den Versicherer und die Werkstatt. Die Herausforderung liegt darin, uns in die Prozesse der am Schaden beteiligten Parteien einzuklinken und sowohl dem Regulierer, als auch den Werkstätten in der Summe einen Mehrwert zu verschaffen.

Weiterlesen >>>>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, DEKRA, Haftpflichtschaden, Kaskoschaden, Netzfundstücke abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Dekra sieht Zukunft des Sachverständigen in der Werkstatt

  1. Andreas sagt:

    Da spielt die DEKRA jahrelang Kasperletheater mit Geschädigten und Werkstätten und jetzt findet sie sich in der Rolle der unabhängigen Instanz zur Schadenfeststellung wieder?

    Lag nicht jahrelang für die DEKRA die Zukunft in den Versicherungsaufträgen? Konnte man nicht deshalb jahrelang den Geschädigten berechtigte Ansprüche durch weisungsgebundene Gutachten vorenthalten?

    Viele Grüße

    Andreas

  2. HD-30 sagt:

    Da sieht sich also die DEKRA nun befähigt den Werkstattleuten zu erklären wie sie denn ihre Arbeit machen sollen, um einen höheren Mehrwert zu generieren.

    Die werden sich aber freuen – da warten die nur drauf.

    Aber mal im Ernst – Karneval ist doch vorbei – oder?

  3. Carola sagt:

    HD-30 Mittwoch, 18.05.2011 um 15:15

    Da sieht sich also die DEKRA nun befähigt den Werkstattleuten zu erklären, wie sie denn ihre Arbeit machen sollen, um einen höheren Mehrwert zu generieren.

    Die werden sich aber freuen – da warten die nur drauf.

    Aber mal im Ernst – Karneval ist doch vorbei – oder?

    Hi, HD-30,

    egal, ob Karneval vorbei ist, die meinen das richtig ernst und glauben auch fest daran, dass allen Dienstleistern rund um den Unfallschaden und Verkehrsunfall das noch zu ihrem Glück fehlt.

    Einmal eine andere Variante einer ziemlich platten Kreativität. Klingt aber doch nach was ganz Besonderem und Wichtigem, wenn es da heißt:

    „Die Herausforderung liegt darin, uns in die Prozesse der am Schaden beteiligten Parteien einzuklinken und sowohl dem Regulierer, als auch den Werkstätten in der Summe einen Mehrwert zu verschaffen.“ Hä? „In der Summe einen Mehrwert verschaffen ?“ Hört sich fast an, dass Dir mit Hilfe der DEKRA das Paradies nahe gebracht wird. Also schon einmal im Vorverkauf eine Platzkarte besorgen.

    Was wollen die, fragte vorhin meine etwas schwerhörige Großmutter ? Sie wollen sich einklinken, Oma. Aha, anwortete Oma. Tut das etwa weh, fragte Oma weiter ?
    Kann schon sein, antwortete ich. Und wenn die sich dabei klemmen, wollte Oma wissen ? Ein Arzt ist immer in der Nähe, antwortete ich. Das wird eine ganz spannende und vor allen Dingen wichtige Sache, versuchte ich Oma zu erklären.Denk Dir mal Oma, Du fährst mit Deinem Dreirad über die Straße und aus Versehen in einen Rettungswagen und schon erscheint neben Dir ein grünes Kittelchen und klinkt sich bei Dir ein. Und im Rettungswagen sitzt auch schon so einer vor dem Opa, der fast leblos auf der Bahre lag, bis es durch Dein Dreirad kräftig rumste.

    Da riß der Opa dann doch plötzlich wieder die Augen auf und fragte das grüne Kittelchen mit Angst in den Augen:“Was ist los,wo fahren wir hin ? Und milde lächelte das grüne Kittelchen und sprach sodann : „Zum Friedhof“.

    Opa schrie auf, wie ein waidwund geschossener Hirsch: „Aber ich bin doch noch gar nicht tot“.
    Darauf beruhigte ihn das grüne Kittelchen und antwortete sanft:“Aber wir sind ja auch noch gar nicht da.“

    So jetzt wißt Ihr vielleicht, was der Geschäftsführer mit dem Einklinken in Prozesse und mit dem Begriff „in der Summe einen Mehrwert verschaffen“ gemeint haben könnte. Wenn ich jemanden nach Strich und faden über den Leisten ziehe und der noch nicht einmal merkt, dass ich ihm damit in der Summe einen Mehrwert verschaffen wollte, so hat er immer noch nicht begriffen, worum es eigentlich geht.Selbst schuld, frag DEKRA.-

    Und das mit dem Einklinken in Prozesse ist doch auch nicht so schlimm. Denkt immer dabei an Luis Trenker in einer Steilwand in den Dolomiten. Der mußte sich auch einklinken. Also eine Sicherheitsmaßnahme und ein Schelm, der Böses dabei denkt. Aber wenn dann während eines Prozesses so ein Grünkittelchen plötzlich im Gerichtssaal auftaucht, um sich da einzuklinken ? Das wird echt spannend.-

    Ich klinke mich jetzt in den Prozess der abendlichen Nahrungsaufnahme ein und hoffe , dass auch ich allen Beteiligten in der Summe einen Mehrwert verschaffen kann.

    Gute Nacht,

    Eure eifrige Leserin
    Carola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.