Was interessiert uns die BGH-Rechtsprechung!??

Zitat aus:  Rahmenvertrag von AUTOonline und BVSK sichert erhebliche Vorteile (http://www.autoonline.de/cps/rde/xchg/SID-3F57FE88-1D23106F/autoonline-de/hs.xsl/1280.htm)

Für BVSK-Geschäftsführer Fuchs ist es darüber hinaus wichtig, dass auf Grundlage der Rahmenvereinbarung der BVSK künftig auch in die Entwicklung neuer AUTOonline-Produkte einbezogen wird. Denn die Nutzung der Restwertbörsen gehört heute zum täglichen Handwerkzeug aller Kfz-Sachverständigen. Da ist es für den BVSK, als größter Verband freiberuflicher Kfz-Sachverständiger, enorm wichtig, mit dem Marktführer im Bereich der Restwertbörsen zusammen zu arbeiten.

Betrachtet man die aktuelle oberste Rechtsprechung der Bundesrepublik Deutschland im Bereich der ordentlichen Gerichtsbarkeit:

Leitsatz: Realisiert der Geschädigte den Restwert durch den Verkauf seines Fahrzeugs, kann er seiner Schadensberechnung grundsätzlich den erzielten Restwertbetrag zugrundelegen. Macht der Haftpflichtversicherer des Schädigers demgegenüber geltend, auf dem regionalen Markt hätte ein höherer Restwert erzielt werden müssen, liegt die Darlegungs- und Beweislast bei ihm.

Urteil des VI. Zivilsenats vom 30.5.2006 – VI ZR 174/05

Der Geschädigte leistet dem Gebot zur Wirtschaftlichkeit im Allgemeinen genüge und bewegt sich in den für die Schadensbehebung nach § 249 Abs. 2 Satz 1 BGB gezogenen Grenzen, wenn er die Veräußerung seines beschädigten Kraftfahrzeuges zu demjenigen Preis vornimmt, den ein von ihm eingeschalteter Sachverständiger als Wert auf dem allgemeinen regionalen Markt ermittelt hat.

Urteil des VI. Zivilsenats vom 6.3.2007 – VI ZR 120/06

BGB § 249 Hd
Benutzt der Geschädigte im Totalschadensfall (hier: Reparaturkosten höher als 130% des Wiederbeschaffungswerts) sein unfallbeschädigtes, aber fahrtaugliches und verkehrssicheres Fahrzeug weiter, ist bei der Abrechnung nach den fiktiven Wiederbeschaffungskosten in der Regel der in einem Sachverständigengutachten für den regionalen Markt ermittelte Restwert in Abzug zu bringen (Fortführung von Se-nat, BGHZ 143, 189 ff.).

Scheint dieses plötzliche Abkommen geradezu ein Hohn zu sein!

Wen verwundert dann noch folgende Mitteilung auf der autoonline Homepage? 

AUTOonline – exklusiver Sponsor des BVSK Kfz-Sachverständigentages 2007 (http://www.autoonline.de/cps/rde/xchg/autoonline-de/hs.xsl/1431.htm)

 … und das wird die BVSK-Veranstaltung in diesem Jahr auch durch das exklusive Sponsoring von AUTOonline. Vom Tagungsbeginn bis zur AUTOonline Winners Night werden die Gäste einen Kfz-Sachverständigentag voller Überraschungen genießen – seien Sie gespannt.

Mich nicht!

Allerdings stellen ordentliche BVSK Gutachter bestimmt nur in einzelnen Kaskoschadensfällen, wo dies aus dem Kaskovertrag hervorgeht, Fahrzeuge in die Internet Restwertbörsen ein!

Mitgeteilt vom Sachverständigenbüro Sander

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, AUTOonline, BVSK, Haftpflichtschaden, Kaskoschaden, Restwert - Restwertbörse, Urteile abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Kommentare zu Was interessiert uns die BGH-Rechtsprechung!??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.